Abo
  • Services:

Smarter Lautsprecher: Google will Home intelligenter machen

Google Home soll leistungsfähiger werden. Mit diesem Ziel bietet Google Entwicklern die Möglichkeit, sogenannte Conversations Actions zu programmieren. Dann können die eigenen Dienste mit dem smarten Lautsprecher verwendet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Home wird erweiterbar
Google Home wird erweiterbar (Bild: Spencer Platt/Getty Images)

Google öffnet seinen Assistant ein Stück weit und gestattet Drittanbietern, sogenannte Conversations Actions zu entwickeln. Vorerst sind diese auf den Einsatz mit Google Home beschränkt, dem smarten Lautsprecher von Google. Interessierte Entwickler können sich bei Google anmelden, um dann ihre eigenen Dienste auf den Lautsprecher zu bringen. Die Nutzung dieser Dienste ist in Form einer Unterhaltung möglich.

Stellenmarkt
  1. Rodenstock GmbH, München
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Rheinbach

Bisher gestattete Google nur ausgewählten Partnern, solche Erweiterungen für Google Home zu programmieren. Hier gibt es derzeit eine Zweiteilung: Die Partner waren auf Direct Actions beschränkt und bleiben es auch. Wer solche Direct Actions für Home anbieten wolle, müsse sich auf eine Partnerschaft mit Google einlassen, erklärte Jason Douglas, PM Director for Actions on Google The Verge.

Zwei Welten

Die Conversational Actions werden über ein Schlüsselwort aufgerufen. Wenn etwa ein Restaurant die Essensbestellung darüber ermöglichen will, dann muss die Bezeichnung der Action aufgerufen werden. Das Muster wäre dann in etwa so: "Okay Google, spreche zu Restaurant XY".

Anders sieht es bei Direct Actions aus, die auf ein solches Signalwort verzichten. Diese Aktionen sind etwa dazu gedacht, das Licht umzuschalten, die Heizung zu regulieren oder ein Lied abzuspielen. Damit dies zügig erledigt werden kann, wird auf Signalwörter verzichtet.

Google stellt interessierten Entwicklern die passenden Werkzeuge zur Verfügung, um Conversational Actions anzulegen. Hierbei können die Programmierer Beispielsätze nennen, die dann analysiert werden, um basierend darauf ähnlich strukturierte Sätze zu erzeugen. Damit soll sichergestellt werden, dass die Action auf verschiedene Kommandos vom Nutzer reagiert. Das Ganze kann dann im Browser oder mit Google Home ausprobiert werden.

Nutzer erhalten erst später Zugriff auf Erweiterungen

Wann Besitzer eines Home-Lautsprechers auf diese Erweiterungen zugreifen können, ist noch unklar. Nutzer sollen alle Actions direkt aufrufen können, ohne sie vorher installieren oder aktivieren zu müssen. Google will keinen klassischen Store dafür bereitstellen. Hierbei bleibt aber unklar, wie Anwender überhaupt davon erfahren sollen, dass etwa Restaurant XY mit Home genutzt werden kann. Dafür will Google erst noch eine Lösung entwickeln. Erst Anfang nächsten Jahres will Google dafür eine Lösung zeigen.

Google Home soll im Frühjahr 2017 in Deutschland erscheinen. Vorerst wird der smarte Lautsprecher nur in Nordamerika verkauft.

Amazons Echo ist erweiterbar

Amazon verkauft in Deutschland nach wie vor die Echo-Lautsprecher nur per Einladung. Wann es den smarten Lautsprecher für alle geben wird, ist noch nicht bekannt. Die Echo-Lautsprecher können über Skills um neue Funktionen erweitert werden. In einer Art Skills-Store können sich Echo-Besitzer über die verfügbaren Skills informieren. Diese können dann aktiviert werden. Wer mehrere Echo-Geräte über ein Amazon-Konto nutzt, erhält automatisch alle installierten Skills auf allen Geräten. Die Skills werden in der Cloud aktiviert, es findet keine Installation auf den Geräten selbst statt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. 59,79€ inkl. Rabatt

Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018)

Das Lenovo Thinkpad X1 Extreme wird das neue Top-Notebook des Unternehmens. Wir haben es samt Docking-Station auf der Ifa 2018 ausprobiert.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /