Abo
  • Services:

Smarter Lautsprecher: Google nutzt Ebay im Home-Lautsprecher

Der Onlinemarktplatz Ebay hat auf Googles Cloud-Next-Hausmesse eine Integration in den smarten Lautsprecher Google Home vorgestellt. Mit Hilfe von Ebay ließ sich der Wert gebrauchter Gegenstände schätzen. Ein Spracheinkauf bei dem Unternehmen wurde hingegen nicht vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Ebay-Manager RJ Pittmann zeigt Ebay-Bot auf Google Home.
Der Ebay-Manager RJ Pittmann zeigt Ebay-Bot auf Google Home. (Bild: Screenshot Golem.de)

Google und Ebay arbeiten enger als bisher zusammen. Auf Googles Hausmesse Cloud Next wurde verkündet, dass die Ebay-Webseite sowie das Warenwirtschaftssystem dahinter künftig Googles Cloud-Plattform verwenden. Im Zuge dessen wurde bezüglich des Zeitaufwands nebenher auch eine Home-Integration durchgeführt, erklärte RJ Pittmann, der Chief Product Officer bei Ebay.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. ProLeiT AG, Leverkusen

In einer Produktdemo zeigte Pittman, wie der Home-Lautsprecher für Preisschätzungen genutzt werden kann. Pittman aktivierte Home, rief einen Ebay-Bot auf und wurde von einer Computerstimme gefragt, von welchem Produkt der Schätzwert ermittelt werden soll. Der Ebay-Manager gab an, eine Canon-Kamera schätzen zu wollen und der Ebay-Bot fragte nach dem Modell. Danach hätten weitere Einzelheiten zur Kamera genannt werden können, der Ebay-Manager verzichtete aber darauf. Der Ebay-Bot gab dann den Wert der Kamera an.

Hintergrund der Schätzung unbekannt

Der Ebay-Manager machte keine weiteren Angaben dazu, wie der Preis ermittelt wurde. Zwei Varianten wären denkbar: Der Ebay-Bot sieht nach, zu welchem Preis das betreffende Produkt derzeit bei dem Onlinemarktplatz durchschnittlich angeboten wird. Das bedeutet aber nicht zwingend, dass das Produkt tatsächlich zu dem Preis verkauft wird. Eine bessere Datenbasis gäbe es, wenn Ebay nur die Verkaufspreise berücksichtigt, die tatsächlich auf der Plattform bezahlt wurden.

Nach Ansicht von Pittman würde eine Preisschätzung mehr Kunden zu Ebay bringen, die dann ihre gebrauchten Gegenstände dort zum Kauf anbieten würden. Für Nutzer soll es besonders einfach gemacht werden, sich den Wert der Gegenstände im eigenen Besitz bewusst zu machen.

Keine Informationen zur allgemeinen Verfügbarkeit

Google und Ebay machten keine Angaben dazu, wann die Ebay-Integration regulär für Besitzer eines Home-Lautsprechers verfügbar sein wird. Bei der Produktdemo wurde keine Möglichkeit gezeigt, über Home mit Sprachbefehlen auf dem Onlinemarktplatz einkaufen zu können. Ob eine solche Funktion noch kommen wird, ist ungewiss.

Bei smarten Lautsprechern ist Amazon mit seinen Echo-Lautsprechern der Hauptkonkurrent von Google. Die Echo-Lautsprecher können für Einkäufe bei Amazon genutzt werden. Nutzer können sich mit Stimmbefehlen Produkte aussuchen und direkt dort einkaufen. Die Echo-Lautsprecher sind seit knapp einem Monat regulär in Deutschland verfügbar. Google will den Home-Lautsprecher im Frühjahr 2017 auf den deutschen Markt bringen.

Googles Cloud-Plattform wird von Ebay verwendet

Nach Angaben des Ebay-Managers habe es nur fünf Tage gedauert, bis die Ebay-Integration in Home fertiggestellt war. Zuvor hat Ebay nach eigenen Angaben fünf Monate daran gearbeitet, die Webseite auf Googles Cloud-Plattform zu transferieren. Bisher habe Ebay eine eigene Plattform verwendet. Während der Umstellung wurden beide Plattformen parallel verwendet. Ob dies weiterhin der Fall ist, gab das Unternehmen nicht bekannt. Es ist auch unklar, ob Ebay seine gesamte Infrastruktur auf Googles Cloud-Plattform übertragen oder nur einen Teil davon mit Google abdecken wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 44,99€
  3. 8,49€
  4. 22,49€

Shrykull 09. Mär 2017

lesich das richtig, daß da jemand zwei Datenbanken zusammenführen will? Also Google...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /