• IT-Karriere:
  • Services:

Smarter Lautsprecher: Google nutzt Ebay im Home-Lautsprecher

Der Onlinemarktplatz Ebay hat auf Googles Cloud-Next-Hausmesse eine Integration in den smarten Lautsprecher Google Home vorgestellt. Mit Hilfe von Ebay ließ sich der Wert gebrauchter Gegenstände schätzen. Ein Spracheinkauf bei dem Unternehmen wurde hingegen nicht vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Ebay-Manager RJ Pittmann zeigt Ebay-Bot auf Google Home.
Der Ebay-Manager RJ Pittmann zeigt Ebay-Bot auf Google Home. (Bild: Screenshot Golem.de)

Google und Ebay arbeiten enger als bisher zusammen. Auf Googles Hausmesse Cloud Next wurde verkündet, dass die Ebay-Webseite sowie das Warenwirtschaftssystem dahinter künftig Googles Cloud-Plattform verwenden. Im Zuge dessen wurde bezüglich des Zeitaufwands nebenher auch eine Home-Integration durchgeführt, erklärte RJ Pittmann, der Chief Product Officer bei Ebay.

Stellenmarkt
  1. DIN Software GmbH, Berlin
  2. ZEABORN Ship Management GmbH & Cie. KG, Hamburg

In einer Produktdemo zeigte Pittman, wie der Home-Lautsprecher für Preisschätzungen genutzt werden kann. Pittman aktivierte Home, rief einen Ebay-Bot auf und wurde von einer Computerstimme gefragt, von welchem Produkt der Schätzwert ermittelt werden soll. Der Ebay-Manager gab an, eine Canon-Kamera schätzen zu wollen und der Ebay-Bot fragte nach dem Modell. Danach hätten weitere Einzelheiten zur Kamera genannt werden können, der Ebay-Manager verzichtete aber darauf. Der Ebay-Bot gab dann den Wert der Kamera an.

Hintergrund der Schätzung unbekannt

Der Ebay-Manager machte keine weiteren Angaben dazu, wie der Preis ermittelt wurde. Zwei Varianten wären denkbar: Der Ebay-Bot sieht nach, zu welchem Preis das betreffende Produkt derzeit bei dem Onlinemarktplatz durchschnittlich angeboten wird. Das bedeutet aber nicht zwingend, dass das Produkt tatsächlich zu dem Preis verkauft wird. Eine bessere Datenbasis gäbe es, wenn Ebay nur die Verkaufspreise berücksichtigt, die tatsächlich auf der Plattform bezahlt wurden.

Nach Ansicht von Pittman würde eine Preisschätzung mehr Kunden zu Ebay bringen, die dann ihre gebrauchten Gegenstände dort zum Kauf anbieten würden. Für Nutzer soll es besonders einfach gemacht werden, sich den Wert der Gegenstände im eigenen Besitz bewusst zu machen.

Keine Informationen zur allgemeinen Verfügbarkeit

Google und Ebay machten keine Angaben dazu, wann die Ebay-Integration regulär für Besitzer eines Home-Lautsprechers verfügbar sein wird. Bei der Produktdemo wurde keine Möglichkeit gezeigt, über Home mit Sprachbefehlen auf dem Onlinemarktplatz einkaufen zu können. Ob eine solche Funktion noch kommen wird, ist ungewiss.

Bei smarten Lautsprechern ist Amazon mit seinen Echo-Lautsprechern der Hauptkonkurrent von Google. Die Echo-Lautsprecher können für Einkäufe bei Amazon genutzt werden. Nutzer können sich mit Stimmbefehlen Produkte aussuchen und direkt dort einkaufen. Die Echo-Lautsprecher sind seit knapp einem Monat regulär in Deutschland verfügbar. Google will den Home-Lautsprecher im Frühjahr 2017 auf den deutschen Markt bringen.

Googles Cloud-Plattform wird von Ebay verwendet

Nach Angaben des Ebay-Managers habe es nur fünf Tage gedauert, bis die Ebay-Integration in Home fertiggestellt war. Zuvor hat Ebay nach eigenen Angaben fünf Monate daran gearbeitet, die Webseite auf Googles Cloud-Plattform zu transferieren. Bisher habe Ebay eine eigene Plattform verwendet. Während der Umstellung wurden beide Plattformen parallel verwendet. Ob dies weiterhin der Fall ist, gab das Unternehmen nicht bekannt. Es ist auch unklar, ob Ebay seine gesamte Infrastruktur auf Googles Cloud-Plattform übertragen oder nur einen Teil davon mit Google abdecken wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 194,99€

Shrykull 09. Mär 2017

lesich das richtig, daß da jemand zwei Datenbanken zusammenführen will? Also Google...


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Raptor 27 Razers erstes Display erscheint im November
  2. Gaming-Maus Razer macht die Viper kabellos
  3. Raion Razer verkauft neues Gamepad für Arcade-Spiele

    •  /