Abo
  • Services:

Smarter Lautsprecher: Google bringt kleinen Home-Lautsprecher für 60 Euro

Google macht es Amazon nach und bringt mit Home Mini einen kleinen smarten Lautsprecher auf den Markt. Das neue Modell arbeitet mit dem Google Assistant und ist in vielen Details schlechter ausgestattet als Amazons Echo Dot.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Home Mini
Google Home Mini (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der neue Home-Mini-Lautsprecher von Google greift das Konzept von Amazons Amazons Echo Dot auf: Für einen vergleichsweise geringen Anschaffungspreis bekommt der Käufer einen kleinen smarten Lautsprecher. Das Google-Modell ist dabei größer, aber dünner als das Amazon-Pendant. Der Home Mini nutzt den Google Assistant, der einem bei der Beantwortung von Fragen helfen soll und das Smart Home mit der Sprache bedienen kann.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office)

Mit einer Größe von 11,5 x 11,5 cm ist der Home-Mini-Lautsprecher ein Stück weit größer als Amazons Echo Dot, der 8,4 x 8,4 mm misst. Dafür ist der Google-Lautsprecher mit 1,2 cm Höhe um einiges dünner als der 3,2 cm dicke Echo Dot. Home Mini hat keinen Klinkenanschluss, so dass sich der Lautsprecher nicht kabelgebunden in eine bestehende Musikanlage einbinden lässt. Möglicherweise ist das mittels Bluetooth möglich.

Keine sichtbaren Steuerknöpfe

Auf der Oberseite des Home Mini gibt es vier LEDs, die aufleuchten, wenn der smarte Lautsprecher Befehle entgegennimmt. Zur Unterbrechung der Musikwiedergabe kann in die Mitte des Lautsprechers getippt werden. Außerdem kann die Lautstärke händisch reguliert werden, indem auf den Randbereich des Lautsprechers getippt wird.

  • Home Mini (Bild: Google)
  • Google Home Mini (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Google Home Mini (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Google Home Mini (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Alle diese Bedienknöpfe sind nicht sichtbar, was dem Gerät ein angenehmes Erscheinungsbild verschafft. Es sieht weniger nach einem technischen Gerät aus. Umgekehrt muss sich der Anwender merken, an welche Stellen er drücken muss, um das Gerät mit der Hand zu bedienen. Die Bedienung mit der Hand ist parallel zur Steuerung mit der Stimme möglich.

Wie dem Echo Dot fehlt auch dem Home Mini ein Akku, so dass das Gerät nicht ohne weiteres in einem anderen Raum verwendet werden kann. Beide Modelle werden über einen USB-Anschluss mit Strom versorgt. Zumindest der Echo Dot kann so bei Bedarf mit einem Akkupack mobil gemacht werden. Ob das auch mit dem Home Mini möglich sein wird, ist noch nicht klar.

Der Home-Mini-Lautsprecher läuft mit dem Google Assistant und beherrscht all die Funktionen, die auch im größeren Home-Lautsprecher enthalten sind. So kann Assistant auf Zuruf Wissensfragen beantworten, die Termine lassen sich abfragen oder Musik abspielen. Aber auch die Steuerung von Smart-Home-Komponenten ist damit möglich. Für all das ist ein Mikrofon im Home Mini eingebaut.

Voice Match kommt als Update

In den kommenden Tagen will Google eine neue Funktion namens Voice Match in Google Assistant integrieren. Dann wird die Stimme des Nutzers berücksichtigt. Wenn Nutzer A einen Home-Lautsprecher nutzt, erhält er seine Alarmeinstellungen, seine Erinnerungen und seinen Google-Kalender. Sobald der Lautsprecher Nutzer B an der Stimme erkennt, werden andere Alarm- und Erinnerungsoptionen genutzt und der betreffende Google-Kalender verwendet. Auch Wiedergabelisten können abhängig vom Nutzer abgespielt werden.

Als weitere Neuerung bringt Broadcast eine Mitteilungsfunktion für die Home-Lautsprecher. Mittels Broadcast können Mitteilungen an andere Home-Lautsprecher im selben Haushalt gesendet werden. Bei der Präsentation spielten die Lautsprecher die Mitteilung ohne weitere Bestätigung ab. Ob das automatische Abspielen von Nachrichen auch abgeschaltet werden kann, ist noch nicht bekannt.

Google will Home Mini am 19. Oktober 2017 für 60 Euro auf den Markt bringen. Damit ist der kleine Google-Assistant-Lautsprecher so teuer wie Amazons Echo Dot, den es in den vergangenen Wochen immer mal mit einem Rabatt von 5 bis 10 Euro gegeben hat.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  2. 169,90€ + Versand
  3. 58,99€

jayjay 05. Okt 2017

Nun der Vergleich hinkt mal gewaltig. Ich würde mir gerne einen sprachgesteuerten Home...

FrankGallagher 05. Okt 2017

Wie du schon sagtes, Design ist Geschmackssache... Ich finde dieses Gerät mit Abstand...

ve2000 05. Okt 2017

wayne...

gamesartDE 04. Okt 2017

... zumindest im Vorschauprogramm. Ob schon für alle kann ich nicht sagen.


Folgen Sie uns
       


Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert

Amazons Basics-Reihe beinhaltet eine Reihe von PC-Peripheriegeräten. Wir haben uns alles nötige bestellt und überprüft, ob sich ein Kauf der Produkte lohnt.

Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert Video aufrufen
Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
    Cascade Lake AP/SP
    Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

    Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
    Von Marc Sauter

    1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
    2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
    3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

    Tropico 6 im Test: Wir basteln eine Bananenrepublik
    Tropico 6 im Test
    Wir basteln eine Bananenrepublik

    Das Militär droht mit Streik, die Nachbarländer mit Krieg und wir haben keinen Rum mehr: Vor solchen Problemen stehen wir als (nicht allzu böser) Diktator in Tropico 6, das für anspruchsvolle Aufbauspieler mehr als einen Blick wert ist.
    Ein Test von Peter Steinlechner


        •  /