• IT-Karriere:
  • Services:

Smarter Lautsprecher: Google bringt kleinen Home-Lautsprecher für 60 Euro

Google macht es Amazon nach und bringt mit Home Mini einen kleinen smarten Lautsprecher auf den Markt. Das neue Modell arbeitet mit dem Google Assistant und ist in vielen Details schlechter ausgestattet als Amazons Echo Dot.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Home Mini
Google Home Mini (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der neue Home-Mini-Lautsprecher von Google greift das Konzept von Amazons Amazons Echo Dot auf: Für einen vergleichsweise geringen Anschaffungspreis bekommt der Käufer einen kleinen smarten Lautsprecher. Das Google-Modell ist dabei größer, aber dünner als das Amazon-Pendant. Der Home Mini nutzt den Google Assistant, der einem bei der Beantwortung von Fragen helfen soll und das Smart Home mit der Sprache bedienen kann.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. sunzinet, Köln, Stuttgart, Paderborn

Mit einer Größe von 11,5 x 11,5 cm ist der Home-Mini-Lautsprecher ein Stück weit größer als Amazons Echo Dot, der 8,4 x 8,4 mm misst. Dafür ist der Google-Lautsprecher mit 1,2 cm Höhe um einiges dünner als der 3,2 cm dicke Echo Dot. Home Mini hat keinen Klinkenanschluss, so dass sich der Lautsprecher nicht kabelgebunden in eine bestehende Musikanlage einbinden lässt. Möglicherweise ist das mittels Bluetooth möglich.

Keine sichtbaren Steuerknöpfe

Auf der Oberseite des Home Mini gibt es vier LEDs, die aufleuchten, wenn der smarte Lautsprecher Befehle entgegennimmt. Zur Unterbrechung der Musikwiedergabe kann in die Mitte des Lautsprechers getippt werden. Außerdem kann die Lautstärke händisch reguliert werden, indem auf den Randbereich des Lautsprechers getippt wird.

  • Home Mini (Bild: Google)
  • Google Home Mini (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Google Home Mini (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Google Home Mini (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Alle diese Bedienknöpfe sind nicht sichtbar, was dem Gerät ein angenehmes Erscheinungsbild verschafft. Es sieht weniger nach einem technischen Gerät aus. Umgekehrt muss sich der Anwender merken, an welche Stellen er drücken muss, um das Gerät mit der Hand zu bedienen. Die Bedienung mit der Hand ist parallel zur Steuerung mit der Stimme möglich.

Wie dem Echo Dot fehlt auch dem Home Mini ein Akku, so dass das Gerät nicht ohne weiteres in einem anderen Raum verwendet werden kann. Beide Modelle werden über einen USB-Anschluss mit Strom versorgt. Zumindest der Echo Dot kann so bei Bedarf mit einem Akkupack mobil gemacht werden. Ob das auch mit dem Home Mini möglich sein wird, ist noch nicht klar.

Der Home-Mini-Lautsprecher läuft mit dem Google Assistant und beherrscht all die Funktionen, die auch im größeren Home-Lautsprecher enthalten sind. So kann Assistant auf Zuruf Wissensfragen beantworten, die Termine lassen sich abfragen oder Musik abspielen. Aber auch die Steuerung von Smart-Home-Komponenten ist damit möglich. Für all das ist ein Mikrofon im Home Mini eingebaut.

Voice Match kommt als Update

In den kommenden Tagen will Google eine neue Funktion namens Voice Match in Google Assistant integrieren. Dann wird die Stimme des Nutzers berücksichtigt. Wenn Nutzer A einen Home-Lautsprecher nutzt, erhält er seine Alarmeinstellungen, seine Erinnerungen und seinen Google-Kalender. Sobald der Lautsprecher Nutzer B an der Stimme erkennt, werden andere Alarm- und Erinnerungsoptionen genutzt und der betreffende Google-Kalender verwendet. Auch Wiedergabelisten können abhängig vom Nutzer abgespielt werden.

Als weitere Neuerung bringt Broadcast eine Mitteilungsfunktion für die Home-Lautsprecher. Mittels Broadcast können Mitteilungen an andere Home-Lautsprecher im selben Haushalt gesendet werden. Bei der Präsentation spielten die Lautsprecher die Mitteilung ohne weitere Bestätigung ab. Ob das automatische Abspielen von Nachrichen auch abgeschaltet werden kann, ist noch nicht bekannt.

Google will Home Mini am 19. Oktober 2017 für 60 Euro auf den Markt bringen. Damit ist der kleine Google-Assistant-Lautsprecher so teuer wie Amazons Echo Dot, den es in den vergangenen Wochen immer mal mit einem Rabatt von 5 bis 10 Euro gegeben hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 18,99€
  3. (-42%) 25,99€
  4. 4,32€

jayjay 05. Okt 2017

Nun der Vergleich hinkt mal gewaltig. Ich würde mir gerne einen sprachgesteuerten Home...

FrankGallagher 05. Okt 2017

Wie du schon sagtes, Design ist Geschmackssache... Ich finde dieses Gerät mit Abstand...

ve2000 05. Okt 2017

wayne...

gamesartDE 04. Okt 2017

... zumindest im Vorschauprogramm. Ob schon für alle kann ich nicht sagen.


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /