Abo
  • IT-Karriere:

Smarter Lautsprecher: Google bringt kleinen Home-Lautsprecher für 60 Euro

Google macht es Amazon nach und bringt mit Home Mini einen kleinen smarten Lautsprecher auf den Markt. Das neue Modell arbeitet mit dem Google Assistant und ist in vielen Details schlechter ausgestattet als Amazons Echo Dot.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Home Mini
Google Home Mini (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der neue Home-Mini-Lautsprecher von Google greift das Konzept von Amazons Amazons Echo Dot auf: Für einen vergleichsweise geringen Anschaffungspreis bekommt der Käufer einen kleinen smarten Lautsprecher. Das Google-Modell ist dabei größer, aber dünner als das Amazon-Pendant. Der Home Mini nutzt den Google Assistant, der einem bei der Beantwortung von Fragen helfen soll und das Smart Home mit der Sprache bedienen kann.

Stellenmarkt
  1. maxon motor gmbh, Sexau nahe Freiburg im Breisgau
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler

Mit einer Größe von 11,5 x 11,5 cm ist der Home-Mini-Lautsprecher ein Stück weit größer als Amazons Echo Dot, der 8,4 x 8,4 mm misst. Dafür ist der Google-Lautsprecher mit 1,2 cm Höhe um einiges dünner als der 3,2 cm dicke Echo Dot. Home Mini hat keinen Klinkenanschluss, so dass sich der Lautsprecher nicht kabelgebunden in eine bestehende Musikanlage einbinden lässt. Möglicherweise ist das mittels Bluetooth möglich.

Keine sichtbaren Steuerknöpfe

Auf der Oberseite des Home Mini gibt es vier LEDs, die aufleuchten, wenn der smarte Lautsprecher Befehle entgegennimmt. Zur Unterbrechung der Musikwiedergabe kann in die Mitte des Lautsprechers getippt werden. Außerdem kann die Lautstärke händisch reguliert werden, indem auf den Randbereich des Lautsprechers getippt wird.

  • Home Mini (Bild: Google)
  • Google Home Mini (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Google Home Mini (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Google Home Mini (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Alle diese Bedienknöpfe sind nicht sichtbar, was dem Gerät ein angenehmes Erscheinungsbild verschafft. Es sieht weniger nach einem technischen Gerät aus. Umgekehrt muss sich der Anwender merken, an welche Stellen er drücken muss, um das Gerät mit der Hand zu bedienen. Die Bedienung mit der Hand ist parallel zur Steuerung mit der Stimme möglich.

Wie dem Echo Dot fehlt auch dem Home Mini ein Akku, so dass das Gerät nicht ohne weiteres in einem anderen Raum verwendet werden kann. Beide Modelle werden über einen USB-Anschluss mit Strom versorgt. Zumindest der Echo Dot kann so bei Bedarf mit einem Akkupack mobil gemacht werden. Ob das auch mit dem Home Mini möglich sein wird, ist noch nicht klar.

Der Home-Mini-Lautsprecher läuft mit dem Google Assistant und beherrscht all die Funktionen, die auch im größeren Home-Lautsprecher enthalten sind. So kann Assistant auf Zuruf Wissensfragen beantworten, die Termine lassen sich abfragen oder Musik abspielen. Aber auch die Steuerung von Smart-Home-Komponenten ist damit möglich. Für all das ist ein Mikrofon im Home Mini eingebaut.

Voice Match kommt als Update

In den kommenden Tagen will Google eine neue Funktion namens Voice Match in Google Assistant integrieren. Dann wird die Stimme des Nutzers berücksichtigt. Wenn Nutzer A einen Home-Lautsprecher nutzt, erhält er seine Alarmeinstellungen, seine Erinnerungen und seinen Google-Kalender. Sobald der Lautsprecher Nutzer B an der Stimme erkennt, werden andere Alarm- und Erinnerungsoptionen genutzt und der betreffende Google-Kalender verwendet. Auch Wiedergabelisten können abhängig vom Nutzer abgespielt werden.

Als weitere Neuerung bringt Broadcast eine Mitteilungsfunktion für die Home-Lautsprecher. Mittels Broadcast können Mitteilungen an andere Home-Lautsprecher im selben Haushalt gesendet werden. Bei der Präsentation spielten die Lautsprecher die Mitteilung ohne weitere Bestätigung ab. Ob das automatische Abspielen von Nachrichen auch abgeschaltet werden kann, ist noch nicht bekannt.

Google will Home Mini am 19. Oktober 2017 für 60 Euro auf den Markt bringen. Damit ist der kleine Google-Assistant-Lautsprecher so teuer wie Amazons Echo Dot, den es in den vergangenen Wochen immer mal mit einem Rabatt von 5 bis 10 Euro gegeben hat.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Speedlink Velator Gaming-Tastatur für 9,99€, Deepcool New Ark Gehäuse für 249...
  2. 104,90€
  3. 339,00€ (Bestpreis!)

jayjay 05. Okt 2017

Nun der Vergleich hinkt mal gewaltig. Ich würde mir gerne einen sprachgesteuerten Home...

FrankGallagher 05. Okt 2017

Wie du schon sagtes, Design ist Geschmackssache... Ich finde dieses Gerät mit Abstand...

ve2000 05. Okt 2017

wayne...

gamesartDE 04. Okt 2017

... zumindest im Vorschauprogramm. Ob schon für alle kann ich nicht sagen.


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit

Das Mi 9T Pro von Xiaomi ist eines der ersten Smartphones, das der chinesische Hersteller offiziell in Deutschland anbietet. Im Test überzeugt das Gerät durch sehr gute Hardware zu einem verhältnismäßig geringen Preis.

Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    •  /