• IT-Karriere:
  • Services:

Smarter Lautsprecher: Google bestätigt offiziell neuen Nest-Lautsprecher

Google wird in Kürze einen neuen smarten Lautsprecher mit Google Assistant auf den Markt bringen. Viele Details dazu sind noch offen.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles neuer smarter Lautsprecher
Googles neuer smarter Lautsprecher (Bild: Google)

Google hat die Geheimhaltung um die Markteinführung eines neuen smarten Lautsprechers mit Google Assistant aufgegeben. Nachdem die Zulassungsbehörde in Japan Fotos des Lautsprechers veröffentlicht und das Blog Android Police dies öffentlich gemacht hatte, reagierte Google und stellte etlichen US-Medien Foto- und Videomaterial zu einem künftigen Nest-Lautsprecher zur Verfügung, darunter Engadget und 9to5Google.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. Die Autobahn GmbH des Bundes, Weimar-Legefeld

Das Foto zeigt mutmaßlich ein Nachfolgemodell des ersten Google-Home-Lautsprechers, der im Sommer 2017 auf den Markt kam. Welche Bezeichnung die Neuvorstellung haben wird, ist nicht bekannt. Auch alle technischen Daten und der Preis sind noch offen. Aber das offizielle Produktfoto und der kurze Videoclip liefern bereits einige Details zu dem Gerät. Wie bisherige smarte Lautsprecher von Google wird das neue Modell mit dem digitalen Assistenten Google Assistant per Stimme gesteuert.

Beim Design orientiert sich Google an dem, was Nest Mini sowie Google Home Max vorgeben. Der Home Max wird seit Sommer 2018 in Deutschland verkauft, der Nest Mini kam Ende 2019 auf den Markt. Die Google-Home-Bezeichnung für die smarten Lautsprecher gibt Google zugunsten einer Nest-Bezeichnung auf. Daher ist davon auszugehen, dass das neue Modell wie der Nest Mini sowie das smarte Display Nest Hub in das Nest-Produktsortiment integriert wird. Google nutzt die Nest-Marke für Produkte aus dem Bereich Smart Home.

Amazon ist die starke Konkurrenz für Google

Der härteste Konkurrent Googles im Bereich smarter Lautsprecher ist Amazon mit den Echo-Produkten. Anders als Google überarbeitete Amazon in den vergangenen Jahren die eigenen Lautsprecher öfter und brachte neue Modelle auf den Markt. Während Google derzeit in Deutschland mit drei smarten Lautsprechern und einem smarten Display aktiv ist, bietet Amazon aktuell sechs unterschiedliche Echo-Lautsprecher und vier verschiedene Smart Displays an.

Wer sich für ein Echo-Gerät entscheiden will, kann derzeit zwischen sechs verschieden dimensionierten smarten Lautsprechern wählen: dem Echo Flex, dem Echo Dot, dem Echo Dot mit Uhr, dem normalen Echo, dem Echo Plus und dem Echo Studio. Letzterer ist Amazons Oberklasse-Lautsprecher, kann drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbunden werden und macht so auch als Heimkinolautsprecher eine gute Figur. Zudem bietet Amazon mit dem Echo Sub einen externen Subwoofer für Echo-Lautsprecher an.

Geht es um smarte Displays, brachte Amazon bereits fünf verschiedene Modelle auf den Markt. Den Anfang machte der erste Echo Show, dem der Echo Spot folgte. Mit dem Echo Show 10 erhielten die smarten Displays eine neue Designsprache, die beim Echo Show 5 und Echo Show 8 fortgesetzt wurde.

GOOGLE Home Max Smart Speaker, Kreide

Echo-Produkte abseits klassischer Lautsprecher

Erst vor wenigen Wochen stellte Amazon mit Echo Auto ein Zubehör für Fahrzeug und Smartphone vor, mit dem sich Alexa ins Auto bringen lässt. Zudem hatte Amazon mit Echo Connect ein Produkt im Sortiment, mit dem sich Echo-Lautsprecher mit dem Festnetz verbinden lassen. Zudem gab es mit Echo Input eine abgespeckte Variante des Echo Dot. Sowohl Echo Connect als auch Echo Input nahm Amazon aus dem Sortiment. Weiterhin verfügbar sind Echo Link und Echo Link Amp, um eine klassische Anlage oder Passivlautsprecher in Alexas Multiroom-Audio-System zu integrieren.

Üblicherweise im September stellt Amazon jedes Jahr viele neue Echo-Produkte vor. Vergangenes Jahr waren der Echo Flex, der Echo Dot mit Uhr und der Echo Studio dabei. Ob Amazon dieses Jahr wieder im Spätsommer neue Echo-Produkte vorstellen wird, ist noch nicht bekannt. Möglicherweise verändert sich die Art der Markteinführung neuer Produkte aufgrund der Coronavirus-Pandemie.

Auch interessant:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Dome1910 10. Jul 2020

Google verkauft keine Daten! Das wäre in etwa so als ob der Koch sein Rezept verkauft...


Folgen Sie uns
       


Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit

Wir haben uns den Mac Mini und zwei Alternativen von Asus und Zotac angesehen. Es ist interessant, wie leistungsfähig die Kontrahenten sind.

Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /