Abo
  • IT-Karriere:

Smarter Lautsprecher: Erste Details zum Nachfolger des Google Home Mini

Dieses Jahr könnte ein Nachfolger des Google Home Mini erscheinen. Das neue Modell des smarten Lautsprechers wird in die Nest-Produktreihe integriert und soll einige längst überfällige Verbesserungen erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Nest Mini soll den Google Home Mini ablösen.
Der Nest Mini soll den Google Home Mini ablösen. (Bild: Elijah Nouvelage/AFP/Getty Images)

Nest Mini könnte der Nachfolger des Google Home Mini heißen, berichtet das Blog 9to5Google mit Verweis auf eine vertrauenswürdige Quelle, die anonym bleiben will. Der Home Mini ist Googles preisgünstigster Einstieg in die Welt smarter Lautsprecher und eine direkte Konkurrenz zu Amazons Echo Dot, der im Herbst 2018 in einer deutlich verbesserten Version erschienen ist. Während das Google-Modell mit dem Google Assistant läuft, verwendet Amazon beim Echo Dot den eigenen digitalen Assistenten Alexa.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Turck Vilant Systems GmbH, Mülheim an der Ruhr

Das neue Modell des Home Mini soll sich in die Nest-Produktfamilie eingliedern und als Nest Mini auf den Markt kommen. Bisher ist das einzige in Deutschland verkaufte Google-Assistant-Gerät der Nest Hub, der in die neue Nomenklatura aufgenommen wurde. In den USA wird mit dem Hub Max eine große Version des smarten Displays verkauft, es ist in Deutschland aber nicht verfügbar.

Der Nest Mini soll in einem ähnlichen Gehäuse stecken wie der Home Mini, es wird also wohl an der bisherigen runden Form eines Pucks festgehalten. Der neue Lautsprecher soll einen verbesserten Klang liefern, lauter sein und sogar im Bassbereich zulegen. Der Home Mini hat einen angenehm klaren Klang, einen sehr gering ausgeprägten Mittenbereich und keinen nennenswerten Bass. In Anbetracht der kompakten Maße ist das nicht weiter überraschend. Aber genau in dieser Disziplin soll das neue Modell besser abschneiden, ohne das Gehäuse zu vergrößern.

Nest Mini bekommt eine Klinkenbuchse

Als weitere Neuerung wird der Nest Mini eine 3,5-mm-Klinkenbuchse haben, die es beim Home Mini nicht gibt. Amazons Echo Dot hat seit der ersten Gerätegeneration eine 3,5-mm-Klinkenbuchse, um so bequem größere Lautsprecher anschließen zu können. Der Nutzer kann eine große Anlage oder größere Lautsprecher mit einer Sprachsteuerung versehen.

Es ist noch nicht bekannt, welche Funktion die 3,5-mm-Klinkenbuchse beim Nest Hub haben wird. Das sinnvollste ist sicherlich die Umsetzung als Ausgang, um größere Lautsprecher damit betreiben zu können. Amazon hat beim aktuellen Echo Plus eine 3,5-mm-Klinkenbuchse eingebaut, die per Software umgeschaltet werden kann, um sie als Ein- oder Ausgang nutzen zu können. Vielleicht erhält der Nest Mini ebenfalls eine solche Möglichkeit.

Außerdem soll sich der Nest Mini bequem auch an der Wand befestigen lassen. Wie das am Ende realisiert wird, ist jedoch nicht bekannt. Es wäre denkbar, dass auf der Unterseite einfach eine Aussparung vorhanden ist, um den Lautsprecher an einen Haken hängen zu können. Wie auch der Home Mini wird der Nest Mini mittels Sprachbefehlen gesteuert und er wird wohl Googles Cast-Protokoll unterstützen, so dass er mit einem Klinkenausgang ein Ersatz für einen Chromecast Audio sein könnte, der seit Anfang 2019 nicht mehr länger verkauft wird.

Üblicherweise im Herbst stellt Google zusammen mit den neuen Pixel-Smartphones auch andere neue Hardware vor. Der Nest Mini soll dann auch gezeigt werden. Wann der smarte Lautsprecher auf den Markt kommen wird, ist unklar. Das Gleiche gilt für den Preis, das neue Modell wird aber auf dem Preisniveau des Vorgängermodells liegen. Der Home Mini kostet regulär 60 Euro, ist aber hin und wieder zu Sonderangeboten günstiger zu bekommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€
  2. 319€/429€
  3. (u. a. HP Omen X 25 240-Hz-Monitor für 479€ und Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 319€ und 128...

Stoker 22. Aug 2019 / Themenstart

dann wird der bereits eingestellte Chromecast Audio tatsächlich voll ersetzt. Und dann...

p h o s m o 22. Aug 2019 / Themenstart

Man fragt sich, ob die sich nicht vernünftige Programmierer leisten können... Oder habe...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone 2 ausprobiert

Das neue ROG Phone II von Asus richtet sich an Mobile Gamer - ist angesichts der Topausstattung aber auch für alle anderen Nutzer interessant.

Asus ROG Phone 2 ausprobiert Video aufrufen
IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

Langstreckentest im Audi E-Tron: 1.000 Meilen - wenig Säulen
Langstreckentest im Audi E-Tron
1.000 Meilen - wenig Säulen

Wie schlägt sich der Audi E-Tron auf einer 1.000-Meilen-Strecke durch zehn europäische Länder? Halten Elektroauto und Ladeinfrastruktur bereits, was die Hersteller versprechen?
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

FX Tec Pro 1 im Hands on: Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro
FX Tec Pro 1 im Hands on
Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro

Ifa 2019 Smartphones mit physischer Tastatur sind oft klobig - anders das Pro 1 des Startups FX Tec. Das Gerät bietet eine umfangreiche Tastatur mit gutem Druckpunkt und stabilem Slide-Mechanismus - wie es in einem ersten Kurztest beweist. Zusammengeklappt ist das Smartphone überraschend dünn.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A90 5G Samsung präsentiert 5G-Smartphone für 750 Euro
  2. Huami Neue Amazfit-Smartwatches kommen nach Deutschland
  3. The Wall Luxury Samsungs Micro-LED-Display kostet 450.000 Euro

    •  /