Abo
  • Services:

Smarter Lautsprecher: Echo-Gerät verschickt mitgeschnittene Unterhaltung

Eine Verkettung ungünstiger Umstände - so stellt Amazon einen Vorfall mit einem smarten Lautsprecher dar. Ein Echo-Lautsprecher hat eine Unterhaltung mitgeschnitten und als Alexa-Sprachmitteilung versendet. Der Fall wirft einige Fragen auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons Echo-Lautsprecher
Amazons Echo-Lautsprecher (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Eine Familie in den USA wurde von ihrem Echo-Lautsprecher belauscht und ein Mitschnitt der Unterhaltung an einen Kollegen des Mannes verschickt. So stellt es die Familie dar, die ihren Fall dem regionalen US-Fernsehsender Kiro 7 geschildert hat. Amazon bestätigt den Vorfall, liefert aber ein etwas anderes Bild.

Stellenmarkt
  1. Ruhrverband, Essen
  2. HYDAC INTERNATIONAL GmbH, Großbeeren

Nach der Darstellung der Familie hat sich das Ehepaar in der Nähe eines Echo-Lautsprechers unterhalten. In ihrem Haushalt befinde sich in jedem Zimmer ein smarter Lautsprecher, gibt die Familie an. Sie nutzt die Lautsprecher zur Steuerung von Licht, Heizung und Sicherheitstechnik. Seit einiger Zeit bietet Alexa auch eine eine Anruffunktion, die der Nutzer explizit aktivieren muss. Damit auch Personen abseits des eigenen Haushalts angerufen werden können, muss der Anwender dies ebenfalls explizit bestätigten. Im Zuge der Alexa-Anruffunktion können auch gesprochene Mitteilungen an einen Lautsprecher versendet werden.

Nach eigener Aussage hat das Ehepaar nicht bemerkt, dass sich der Alexa-Lautsprecher bei der Unterhaltung aktiviert hat. Smarte Lautsprecher werden mit einem Signalwort aufgeweckt. Dieses Signalwort hängt vom verwendeten digitalen Assistenten ab, mit dem er betrieben wird. Im Fall der Familie wurde das Standard-Singalwort für Alexa verwendet - der Name des Dienstes.

Amazon kann den Vorfall bestätigen, sieht aber einiges anders

Amazon hat diesen Vorfall bestätigt und verweist darauf, dass unglückliche Umstände zusammengekommen seien. Mit Erlaubnis der Familie hat Amazon die Logdateien des Geräts analysiert und so herausfinden können, wie es dazu gekommen sei. Der Echo-Lautsprecher wurde mit einem Signalwort aktiviert, das vom Lautsprecher als Alexa wahrgenommen wurde. Das wurde dann vom Lautsprecher als Befehl verstanden, eine Mitteilung zu senden. Daraufhin hat der Lautsprecher alles Gesagte als Sprachmitteilung aufgezeichnet.

Laut den Logdateien fragte der Echo-Lautsprecher, an wen die Mitteilung versendet werden sollte. Ein Mensch hat dann einen Kontaktnamen genannt, jedenfalls hat der Lautsprecher das so interpretiert und fragte dann nach, ob der Kontakt korrekt verstanden wurde. Daraufhin hörte der Lautsprecher eine Zustimmung und versendete die Mitteilung. Amazon selbst beschreibt den Fall als eine unwahrscheinliche Kette von Ereignissen, wolle aber nach Möglichkeiten suchen, solch einen Vorfall für die Zukunft zu verhindern.

Familie bestreitet, Nachfragen von Alexa erhalten zu haben

Im Interview bestreitet die Familie, dass der Echo-Lautsprecher irgendwelche Nachfragen getätigt habe. Im betreffenden Raum soll er mit Lautstärke sieben gelaufen sein. Dabei sind Ansagen von Alexa üblicherweise gut zu verstehen. Derzeit ist nicht klar, warum die Familie die Alexa-Rückfragen nicht gehört hat. Wenn sich ein Echo-Lautsprecher aktiviert, leuchtet außerdem ein LED-Leuchtring auf, der anzeigt, dass der Lautsprecher auf einen Befehl wartet. Zudem kann er so eingestellt werden, dass ein Signalton ertönt, sobald ein Befehl erwartet wird. Ob die Familie ihre Geräte so konfiguriert hat, ist nicht bekannt.

Smarte Lautsprecher haben besonders hochempfindliche Mikrofone, um Menschen gut zu verstehen. In der Regel genügt es, die Geräte anzusprechen, ohne in deren Richtung schauen zu müssen. Dabei kommt es vor, dass sich die Geräte versehentlich aktivieren. Aufgrund des Signaltons bleiben solche ungewollten Aktivierungen aber üblicherweise folgenlos.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 249,00€ (Bestpreis!)
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

KruemelMonster 26. Mai 2018

Und das die Nachfragen vom Echo nicht gehört wurden ist dann sicher Amazons Schuld...

LinuxMcBook 25. Mai 2018

Wenn der Hersteller etwa "unerlaubt mitschneidet", dann ist es doch völlig egal, ob der...

tingelchen 25. Mai 2018

Ich zweifel daran dass der Lautsprecher sich nicht gemeldet hat. Es ist eher an zu...


Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
Batterieherstellung
Kampf um die Zelle

Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
  2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
  3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

    •  /