Abo
  • IT-Karriere:

Smarter Lautsprecher: Echo-Gerät verschickt mitgeschnittene Unterhaltung

Eine Verkettung ungünstiger Umstände - so stellt Amazon einen Vorfall mit einem smarten Lautsprecher dar. Ein Echo-Lautsprecher hat eine Unterhaltung mitgeschnitten und als Alexa-Sprachmitteilung versendet. Der Fall wirft einige Fragen auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons Echo-Lautsprecher
Amazons Echo-Lautsprecher (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Eine Familie in den USA wurde von ihrem Echo-Lautsprecher belauscht und ein Mitschnitt der Unterhaltung an einen Kollegen des Mannes verschickt. So stellt es die Familie dar, die ihren Fall dem regionalen US-Fernsehsender Kiro 7 geschildert hat. Amazon bestätigt den Vorfall, liefert aber ein etwas anderes Bild.

Stellenmarkt
  1. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Bingen am Rhein
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Nach der Darstellung der Familie hat sich das Ehepaar in der Nähe eines Echo-Lautsprechers unterhalten. In ihrem Haushalt befinde sich in jedem Zimmer ein smarter Lautsprecher, gibt die Familie an. Sie nutzt die Lautsprecher zur Steuerung von Licht, Heizung und Sicherheitstechnik. Seit einiger Zeit bietet Alexa auch eine eine Anruffunktion, die der Nutzer explizit aktivieren muss. Damit auch Personen abseits des eigenen Haushalts angerufen werden können, muss der Anwender dies ebenfalls explizit bestätigten. Im Zuge der Alexa-Anruffunktion können auch gesprochene Mitteilungen an einen Lautsprecher versendet werden.

Nach eigener Aussage hat das Ehepaar nicht bemerkt, dass sich der Alexa-Lautsprecher bei der Unterhaltung aktiviert hat. Smarte Lautsprecher werden mit einem Signalwort aufgeweckt. Dieses Signalwort hängt vom verwendeten digitalen Assistenten ab, mit dem er betrieben wird. Im Fall der Familie wurde das Standard-Singalwort für Alexa verwendet - der Name des Dienstes.

Amazon kann den Vorfall bestätigen, sieht aber einiges anders

Amazon hat diesen Vorfall bestätigt und verweist darauf, dass unglückliche Umstände zusammengekommen seien. Mit Erlaubnis der Familie hat Amazon die Logdateien des Geräts analysiert und so herausfinden können, wie es dazu gekommen sei. Der Echo-Lautsprecher wurde mit einem Signalwort aktiviert, das vom Lautsprecher als Alexa wahrgenommen wurde. Das wurde dann vom Lautsprecher als Befehl verstanden, eine Mitteilung zu senden. Daraufhin hat der Lautsprecher alles Gesagte als Sprachmitteilung aufgezeichnet.

Laut den Logdateien fragte der Echo-Lautsprecher, an wen die Mitteilung versendet werden sollte. Ein Mensch hat dann einen Kontaktnamen genannt, jedenfalls hat der Lautsprecher das so interpretiert und fragte dann nach, ob der Kontakt korrekt verstanden wurde. Daraufhin hörte der Lautsprecher eine Zustimmung und versendete die Mitteilung. Amazon selbst beschreibt den Fall als eine unwahrscheinliche Kette von Ereignissen, wolle aber nach Möglichkeiten suchen, solch einen Vorfall für die Zukunft zu verhindern.

Familie bestreitet, Nachfragen von Alexa erhalten zu haben

Im Interview bestreitet die Familie, dass der Echo-Lautsprecher irgendwelche Nachfragen getätigt habe. Im betreffenden Raum soll er mit Lautstärke sieben gelaufen sein. Dabei sind Ansagen von Alexa üblicherweise gut zu verstehen. Derzeit ist nicht klar, warum die Familie die Alexa-Rückfragen nicht gehört hat. Wenn sich ein Echo-Lautsprecher aktiviert, leuchtet außerdem ein LED-Leuchtring auf, der anzeigt, dass der Lautsprecher auf einen Befehl wartet. Zudem kann er so eingestellt werden, dass ein Signalton ertönt, sobald ein Befehl erwartet wird. Ob die Familie ihre Geräte so konfiguriert hat, ist nicht bekannt.

Smarte Lautsprecher haben besonders hochempfindliche Mikrofone, um Menschen gut zu verstehen. In der Regel genügt es, die Geräte anzusprechen, ohne in deren Richtung schauen zu müssen. Dabei kommt es vor, dass sich die Geräte versehentlich aktivieren. Aufgrund des Signaltons bleiben solche ungewollten Aktivierungen aber üblicherweise folgenlos.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  2. 14,95€
  3. (-78%) 1,11€
  4. 2,99€

KruemelMonster 26. Mai 2018

Und das die Nachfragen vom Echo nicht gehört wurden ist dann sicher Amazons Schuld...

LinuxMcBook 25. Mai 2018

Wenn der Hersteller etwa "unerlaubt mitschneidet", dann ist es doch völlig egal, ob der...

tingelchen 25. Mai 2018

Ich zweifel daran dass der Lautsprecher sich nicht gemeldet hat. Es ist eher an zu...


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /