Smarter Lautsprecher: Apples iOS 13.2 macht Homepod unbrauchbar

Noch ein smarter Lautsprecher, der beim Update kaputtgeht. Nach Google hat es auch Apple erwischt. Ein Update für den Homepod kann diesen unbrauchbar machen. Apple bietet iOS 13.2 für den Homepod nicht mehr an.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples Homepod
Apples Homepod (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wer Apples smarten Lautsprecher besitzt, sollte den Homepod derzeit auf keinen Fall zurücksetzen. Wenn dieser bereits mit iOS 13.2 läuft, kann er danach unbrauchbar sein und muss womöglich an Apple eingeschickt werden. Darauf weist Apple in einem aktuellen Support-Dokument hin. Apple hatte iOS 13.2 für den Homepod in den Abendstunden des 28. Oktober 2019 deutscher Zeit veröffentlicht. Einige Stunden später wurde das Update aber offenbar bereits wieder gestoppt.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (w/m/d) für den Support
    Ascom Deutschland GmbH, Frankfurt am Main (Home-Office möglich)
  2. Systemadmininstrator:in Leitsystem (m/w/d)
    SWT-AöR, Trier
Detailsuche

Wer noch das Update auf iOS 13.2 für den Homepod erhalten hat, könnte danach Ausfälle und Probleme mit dem smarten Lautsprecher haben. Grund dafür ist, dass Apple ein fehlerhaftes Update bereitgestellt hat. Wie es dazu gekommen ist und warum der Fehler nicht bei internen Tests beim Hersteller aufgefallen ist, ist nicht bekannt.

Wer seinen Homepod dennoch zurückgesetzt hat, soll sich an den Apple-Support wenden. Alles deutet derzeit darauf hin, dass der Lautsprecher dann ausgetauscht werden muss. Es ist derzeit unklar, ob die Homepods mit installiertem iOS 13.2 mit einem Firmware-Update wieder zum Laufen gebracht werden können.

Geplante Funktionen

Es noch nicht bekannt, wann Apple mit der Verteilung einer korrigierten Version von iOS 13.2 für den Homepod beginnen wird. Mit dem Erscheinen von iOS 13.2 soll der Homepod die Möglichkeit erhalten, mehrere Nutzer anhand der Stimme unterscheiden zu können. Außerdem soll sich die Musikwiedergabe etwa von einem iPhone bequem auf dem Homepod fortsetzen lassen.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.02.2023, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Erst kürzlich gab es einen vergleichbaren Vorfall mit Googles smarten Lautsprechern. Die Modelle Google Home und Google Home Mini hatten ein fehlerhaftes Firmware-Update erhalten: Danach funktionierten die betreffenden Lautsprecher nicht mehr. Nach Angaben von Google soll nur eine kleine Anzahl an Geräten betroffen sein. Wer von diesem Ausfall betroffen ist, kann sich an Google wenden und bekommt ein Ersatzgerät. Offenbar kann der Fehler nicht mehr durch ein Firmware-Update korrigiert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenschutz und Microsoft 365
"Die Verantwortung für den Datenschutz liegt bei den Firmen"

Nach Ansicht der deutschen Datenschutzbehörden ist der Einsatz von Microsoft Office weiterhin datenschutzwidrig. Wie geht es nun weiter?
Ein Interview von Christiane Schulzki-Haddouti

Datenschutz und Microsoft 365: Die Verantwortung für den Datenschutz liegt bei den Firmen
Artikel
  1. Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
    Bundesarbeitsgericht
    Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

    Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

  2. Dall-E und Stable Diffusion: Adobe Stock nimmt Bilder aus KI-Programmen an
    Dall-E und Stable Diffusion
    Adobe Stock nimmt Bilder aus KI-Programmen an

    Adobes Stock-Bilderdienst akzeptiert auch Bilder, die mit Hilfe von KI-Programmen wie Dall-E und Stable Diffusion erstellt wurden.

  3. I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
    I am Jesus Christ angespielt
    Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

    Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /