• IT-Karriere:
  • Services:

Smarter Lautsprecher: Apples iOS 13.2 macht Homepod unbrauchbar

Noch ein smarter Lautsprecher, der beim Update kaputtgeht. Nach Google hat es auch Apple erwischt. Ein Update für den Homepod kann diesen unbrauchbar machen. Apple bietet iOS 13.2 für den Homepod nicht mehr an.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples Homepod
Apples Homepod (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wer Apples smarten Lautsprecher besitzt, sollte den Homepod derzeit auf keinen Fall zurücksetzen. Wenn dieser bereits mit iOS 13.2 läuft, kann er danach unbrauchbar sein und muss womöglich an Apple eingeschickt werden. Darauf weist Apple in einem aktuellen Support-Dokument hin. Apple hatte iOS 13.2 für den Homepod in den Abendstunden des 28. Oktober 2019 deutscher Zeit veröffentlicht. Einige Stunden später wurde das Update aber offenbar bereits wieder gestoppt.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Braunschweig, München, Wolfsburg
  2. Erzbistum Köln, Köln

Wer noch das Update auf iOS 13.2 für den Homepod erhalten hat, könnte danach Ausfälle und Probleme mit dem smarten Lautsprecher haben. Grund dafür ist, dass Apple ein fehlerhaftes Update bereitgestellt hat. Wie es dazu gekommen ist und warum der Fehler nicht bei internen Tests beim Hersteller aufgefallen ist, ist nicht bekannt.

Wer seinen Homepod dennoch zurückgesetzt hat, soll sich an den Apple-Support wenden. Alles deutet derzeit darauf hin, dass der Lautsprecher dann ausgetauscht werden muss. Es ist derzeit unklar, ob die Homepods mit installiertem iOS 13.2 mit einem Firmware-Update wieder zum Laufen gebracht werden können.

Geplante Funktionen

Es noch nicht bekannt, wann Apple mit der Verteilung einer korrigierten Version von iOS 13.2 für den Homepod beginnen wird. Mit dem Erscheinen von iOS 13.2 soll der Homepod die Möglichkeit erhalten, mehrere Nutzer anhand der Stimme unterscheiden zu können. Außerdem soll sich die Musikwiedergabe etwa von einem iPhone bequem auf dem Homepod fortsetzen lassen.

Erst kürzlich gab es einen vergleichbaren Vorfall mit Googles smarten Lautsprechern. Die Modelle Google Home und Google Home Mini hatten ein fehlerhaftes Firmware-Update erhalten: Danach funktionierten die betreffenden Lautsprecher nicht mehr. Nach Angaben von Google soll nur eine kleine Anzahl an Geräten betroffen sein. Wer von diesem Ausfall betroffen ist, kann sich an Google wenden und bekommt ein Ersatzgerät. Offenbar kann der Fehler nicht mehr durch ein Firmware-Update korrigiert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



Anzeige
Top-Angebote
  1. 86,51€ (Vergleichspreis 98,62€)
  2. (u. a. Destiny 2 - Upgrade Edition (Steam Key) für 24,49€, Call of Duty Black Ops 3 für 16...
  3. 156,36€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  4. (u. a. Samsung GQ65Q95TGT QLED TV für 2.299€ (inkl. Direktabzug), Samsung GQ75Q90TGT QLED TV...

heikom36 30. Okt 2019

Die CDU nennt sich bürgerlich und christlich... ;-) Das die genau das Gegenteil machen...

Pete Sabacker 30. Okt 2019

Entwickler wissen häufig, was alles kaputt ist. Stehen aber unter Zeitdruck und dürfen...


Folgen Sie uns
       


Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


    Verkehrswende: Zaubertechnologie statt Citybahn
    Verkehrswende
    Zaubertechnologie statt Citybahn

    In Wiesbaden wird um den Bau einer Straßenbahn gestritten, eine Bürgerinitiative kämpft mit sehr kuriosen Argumenten dagegen.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Fernbus Roadjet mit zwei WLANs und Maskenerkennung gegen Flixbus
    2. Mobilität Wie sinnvoll sind synthetische Kraftstoffe?

    Elektrophobie: Zukunftsverweigerung oder was ich als E-Autofahrer erlebte
    Elektrophobie
    Zukunftsverweigerung oder was ich als E-Autofahrer erlebte

    Beschimpfungen als "Öko-Idiot" oder der Mittelfinger auf der Autobahn: Als Elektroauto-Fahrer macht man einiges mit - aber nicht mit dem Auto selbst.
    Ein Erfahrungsbericht von Matthias Horx

    1. Model Y Tesla befestigt Kühlaggregat mit Baumarktleisten
    2. Wohnungseigentumsgesetz Anspruch auf private Ladestelle kommt im November
    3. Autogipfel Regierung fordert einheitliches Bezahlsystem bei Ladesäulen

      •  /