• IT-Karriere:
  • Services:

Smarter Lautsprecher: Apples Homepod nicht mehr verfügbar

Apple will jetzt alles auf den Homepod Mini setzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples Homepod wird nicht länger in Deutschland verkauft.
Apples Homepod wird nicht länger in Deutschland verkauft. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der drei Jahre alte Homepod von Apple kann in Apples Online-Shop nicht mehr bestellt werden. Auch bei anderen Online-Händlern ist er derzeit nicht lieferbar. Vor knapp einem Monat hat Apple angekündigt, dass der Homepod abverkauft und nicht mehr produziert wird. Das führte in der Folge zu langen Lieferzeiten.

Stellenmarkt
  1. AOK Systems GmbH, Frankfurt am Main, Bonn
  2. TenneT TSO GmbH, Lehrte

Derzeit heißt es auf der Homepod-Produktseite, dass die "Verfügbarkeit vorbehalten" ist. Derzeit ist unklar, ob er damit ausverkauft ist oder ob Apple doch noch Nachlieferungen herbekommt. Trotz des Abverkaufs gab es keine Preissenkung, er wurde weiterhin zum Listenpreis von 330 Euro angeboten.

Wer in den vergangenen Wochen einen Homepod bestellt hat, konnte dabei ein Homepod-Modell aus der ersten Produktionsreihe erwischen. Das deutet darauf hin, dass sich der Homepod deutlich schlechter verkauft hat, als Apple erwartet hat. Wenn der neue Lautsprecher drei Jahre lang im Karton lag, kann das zu entsprechenden Ablagerungen am Produkt führen, wie Berichte auf Twitter gezeigt haben.

Apple setzt stattdessen auf den Homepod Mini

Apple will sich künftig vor allem auf den Vertrieb des deutlich preisgünstigeren Homepod Mini konzentrieren. Dieser kostet 100 Euro, reicht aber an die Klangqualität, des mehr als dreimal so teuren Homepod nicht im Entferntesten heran. Während vor allem Amazon smarte Lautsprecher in allen erdenklichen Preissegmenten anbietet, reduziert Apple die Auswahl bei seinen Produkten deutlich.

Gegen die 100-Euro-Konkurrenz aus dem Amazon-Lager muss sich der Homepod Mini im Test von Golem.de beim Klang und auch bei der Ausstattung geschlagen geben. Der Homepod Mini hat ein deutlich kleineres Gehäuse als der Echo 4 von Amazon. Dafür ist der Klang des Apple-Lautsprechers durchaus als sehr gut zu bezeichnen. Aber wer 100 Euro ausgibt, bekommt dafür bei der Konkurrenz mehr als bei Apple.

Sprachsteuerung mit Apple Music hat Probleme

Sowohl der Homepod als auch der Homepod Mini setzen voraus, dass ein iPhone oder iPad vorhanden ist. Ansonsten kann der Lautsprecher weder in Betrieb gesetzt noch konfiguriert werden. Auch bei der alltäglichen Nutzung wird ein iPhone oder iPad immer wieder benötigt, weil sich wichtige Einstellungen nur damit vornehmen lassen. Der Homepod kann weniger eigenständig genutzt werden als ein Alexa- oder Google-Assistant-Lautsprecher.

Der neue Echo (4. Generation) - Mit herausragendem Klang, Smart Home-Hub und Alexa - Anthrazit

Sowohl der Homepod als auch der Homepod Mini können nur mit Apple Music als Musikstreamingdienst auf Zuruf genutzt werden. Andere Anbieter werden in Deutschland nicht unterstützt. Bei der Sprachsuche hat Apple Music sowohl auf den Homepod-Modellen als auch auf Echo-Geräten viele Probleme.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Mehr dazu:



Anzeige
Top-Angebote
  1. 59€ (Bestpreis)
  2. 1.099€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Super Seducer 3 - Uncensored Edition für 10,79€, Total War: Rome - Remastered für 26...
  4. 399,99€

budweiser 07. Apr 2021 / Themenstart

Sonos One / Play 1 und HomePod nehmen sich vom Klang her nicht viel. Dafür ist Sonos...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /