• IT-Karriere:
  • Services:

Smarter Lautsprecher: Apples Homepod kommt am 18. Juni für 350 Euro

Apple verfehlt auch den Homepod-Marktstart in Deutschland. Eigentlich wollte Apple den Siri-Lautsprecher im Frühjahr auf den Markt bringen, nun kommt er aber erst am 18. Juni nach Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples Homepod
Apples Homepod (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mit Verspätung bringt Apple den Homepod auf den deutschen Markt. Erst am 18. Juni 2018 kommt der erste smarte Lautsprecher von Apple bei uns zum Preis von 350 Euro auf den Markt. Dann hat metereologisch bereits der Sommer begonnen. Wann die Vorbestellungen genau beginnen, ist nicht bekannt. Auf der Homepod-Produktseite wird das Produkt als nicht verfügbar gelistet. Der Homepod nutzt Apples digitalen Assistenten Siri, um den Lautsprecher mit der Stimme erstmals auf deutsch steuern zu können. So soll Siri auf Zuruf Fragen beantworten oder Smart-Home-Komponenten steuern, um etwa das Licht mit einem Sprachbefehl ein- oder auszuschalten.

Stellenmarkt
  1. Basler AG, Hamburg
  2. Hays AG, Bad Homburg vor der Höhe

In den USA hinkt der Funktionsumfang von Siri im Vergleich zu Google Assistant und Amazons Alexa erheblich hinterher. Aller Voraussicht wird das mit der deutschen Siri-Version nicht besser sein. Unter anderem kann Siri lediglich einen Timer verwalten, mehrere Timer sind einfach nicht möglich. Weder Google Assistant noch Alexa haben ein Problem damit, mehrere Timer parallel zu nutzen. Allgemein haben digitale Assistenten noch damit zu kämpfen, dass sich der Nutzer vielfach an die Befehlsstruktur des Systems anpassen muss, das wird beim Homepod wohl ähnlich sein.

Apple unterstützt beim Homepod nur das eigene Ökosystem, so dass sich der Lautsprecher nur mit einem anderen Apple-Gerät in Betrieb setzen und konfigurieren lässt. Zudem kann nur Apple Music als Musikstreamingdienst mit der Sprache bedient werden, um Songs auf Zuruf wiederzugeben.

Klanglich liefert der Homepod vor allem einen für diese Größe ungwöhnlich intensiven Tiefbass, den wir sogar im Bauch spüren, wie der Homepod-Test von Golem.de zeigt. Allerdings geht der starke Tiefbass zu Lasten des Mittenbereichs, der damit etwas ins Hintertreffen gerät.

Der Homepod gehört derzeit zusammen mit dem Link 500 von JBL zu den teuersten smarten Lautsprechern auf dem Markt. Der Link 500 kostet ebenfalls 350 Euro und ist damit genau so teuer wie Apples Homepod.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  2. 17,49€

happymeal 30. Mai 2018

Das Kabel ist gesteckt und damit austauschbar.

Anonymer Nutzer 30. Mai 2018

Ach ich bitte dich. Was sind das denn für unrealistische Laufzeiten? Oo Ja natürlich...

happymeal 30. Mai 2018

Der HomePod klingt wohl besser.

jo-1 30. Mai 2018

Hab Home Office ;-) Ist steuerlich super! Kann das Arbeitszimmer voll von der Steuer...

nightmar17 30. Mai 2018

Das gilt auch für meinen Kommentar. Mir ist schon klar, dass der TE ein Troll ist.


Folgen Sie uns
       


Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial

Wir zeigen, wie sich ein altes Bild schnell kolorieren lässt - ganz ohne Photoshop.

Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /