Smarter Lautsprecher: Apples Homepod kommt am 18. Juni für 350 Euro

Apple verfehlt auch den Homepod-Marktstart in Deutschland. Eigentlich wollte Apple den Siri-Lautsprecher im Frühjahr auf den Markt bringen, nun kommt er aber erst am 18. Juni nach Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples Homepod
Apples Homepod (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mit Verspätung bringt Apple den Homepod auf den deutschen Markt. Erst am 18. Juni 2018 kommt der erste smarte Lautsprecher von Apple bei uns zum Preis von 350 Euro auf den Markt. Dann hat metereologisch bereits der Sommer begonnen. Wann die Vorbestellungen genau beginnen, ist nicht bekannt. Auf der Homepod-Produktseite wird das Produkt als nicht verfügbar gelistet. Der Homepod nutzt Apples digitalen Assistenten Siri, um den Lautsprecher mit der Stimme erstmals auf deutsch steuern zu können. So soll Siri auf Zuruf Fragen beantworten oder Smart-Home-Komponenten steuern, um etwa das Licht mit einem Sprachbefehl ein- oder auszuschalten.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) C#
    Bayerische Landesärztekammer, München
  2. Prozessmanagerin / Prozessmanager (w/m/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Home-Office
Detailsuche

In den USA hinkt der Funktionsumfang von Siri im Vergleich zu Google Assistant und Amazons Alexa erheblich hinterher. Aller Voraussicht wird das mit der deutschen Siri-Version nicht besser sein. Unter anderem kann Siri lediglich einen Timer verwalten, mehrere Timer sind einfach nicht möglich. Weder Google Assistant noch Alexa haben ein Problem damit, mehrere Timer parallel zu nutzen. Allgemein haben digitale Assistenten noch damit zu kämpfen, dass sich der Nutzer vielfach an die Befehlsstruktur des Systems anpassen muss, das wird beim Homepod wohl ähnlich sein.

Apple unterstützt beim Homepod nur das eigene Ökosystem, so dass sich der Lautsprecher nur mit einem anderen Apple-Gerät in Betrieb setzen und konfigurieren lässt. Zudem kann nur Apple Music als Musikstreamingdienst mit der Sprache bedient werden, um Songs auf Zuruf wiederzugeben.

Klanglich liefert der Homepod vor allem einen für diese Größe ungwöhnlich intensiven Tiefbass, den wir sogar im Bauch spüren, wie der Homepod-Test von Golem.de zeigt. Allerdings geht der starke Tiefbass zu Lasten des Mittenbereichs, der damit etwas ins Hintertreffen gerät.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Homepod gehört derzeit zusammen mit dem Link 500 von JBL zu den teuersten smarten Lautsprechern auf dem Markt. Der Link 500 kostet ebenfalls 350 Euro und ist damit genau so teuer wie Apples Homepod.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


happymeal 30. Mai 2018

Das Kabel ist gesteckt und damit austauschbar.

Anonymer Nutzer 30. Mai 2018

Ach ich bitte dich. Was sind das denn für unrealistische Laufzeiten? Oo Ja natürlich...

happymeal 30. Mai 2018

Der HomePod klingt wohl besser.

jo-1 30. Mai 2018

Hab Home Office ;-) Ist steuerlich super! Kann das Arbeitszimmer voll von der Steuer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oliver Blume
VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu

VWs Ingenieure müssen den Trinity neu planen, weil das Design bei der Konzernspitze durchgefallen ist. Zudem gibt es eine neue Softwarestrategie.

Oliver Blume: VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu
Artikel
  1. Bedenken zu Microsoft 365: Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden
    Bedenken zu Microsoft 365
    Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden

    Bei den Gesprächen könnte herauskommen, dass Microsoft 365 nicht mehr verwendet werden darf.

  2. Microsoft Surface Pro 9 im Test: Das Surface Pro 9 macht uns ARM
    Microsoft Surface Pro 9 im Test
    Das Surface Pro 9 macht uns ARM

    Qualcomms Snapdragon 8cx Gen3 passt gut zum Surface Pro 9. Es hat eine lange Akkulaufzeit und läuft lüfterlos. Warum ist es nur so teuer?
    Ein Test von Oliver Nickel

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /