Abo
  • Services:

Smarter Lautsprecher: Apples Homepod kommt am 18. Juni für 350 Euro

Apple verfehlt auch den Homepod-Marktstart in Deutschland. Eigentlich wollte Apple den Siri-Lautsprecher im Frühjahr auf den Markt bringen, nun kommt er aber erst am 18. Juni nach Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples Homepod
Apples Homepod (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mit Verspätung bringt Apple den Homepod auf den deutschen Markt. Erst am 18. Juni 2018 kommt der erste smarte Lautsprecher von Apple bei uns zum Preis von 350 Euro auf den Markt. Dann hat metereologisch bereits der Sommer begonnen. Wann die Vorbestellungen genau beginnen, ist nicht bekannt. Auf der Homepod-Produktseite wird das Produkt als nicht verfügbar gelistet. Der Homepod nutzt Apples digitalen Assistenten Siri, um den Lautsprecher mit der Stimme erstmals auf deutsch steuern zu können. So soll Siri auf Zuruf Fragen beantworten oder Smart-Home-Komponenten steuern, um etwa das Licht mit einem Sprachbefehl ein- oder auszuschalten.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach

In den USA hinkt der Funktionsumfang von Siri im Vergleich zu Google Assistant und Amazons Alexa erheblich hinterher. Aller Voraussicht wird das mit der deutschen Siri-Version nicht besser sein. Unter anderem kann Siri lediglich einen Timer verwalten, mehrere Timer sind einfach nicht möglich. Weder Google Assistant noch Alexa haben ein Problem damit, mehrere Timer parallel zu nutzen. Allgemein haben digitale Assistenten noch damit zu kämpfen, dass sich der Nutzer vielfach an die Befehlsstruktur des Systems anpassen muss, das wird beim Homepod wohl ähnlich sein.

Apple unterstützt beim Homepod nur das eigene Ökosystem, so dass sich der Lautsprecher nur mit einem anderen Apple-Gerät in Betrieb setzen und konfigurieren lässt. Zudem kann nur Apple Music als Musikstreamingdienst mit der Sprache bedient werden, um Songs auf Zuruf wiederzugeben.

Klanglich liefert der Homepod vor allem einen für diese Größe ungwöhnlich intensiven Tiefbass, den wir sogar im Bauch spüren, wie der Homepod-Test von Golem.de zeigt. Allerdings geht der starke Tiefbass zu Lasten des Mittenbereichs, der damit etwas ins Hintertreffen gerät.

Der Homepod gehört derzeit zusammen mit dem Link 500 von JBL zu den teuersten smarten Lautsprechern auf dem Markt. Der Link 500 kostet ebenfalls 350 Euro und ist damit genau so teuer wie Apples Homepod.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 15,99€
  2. 2,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-67%) 16,49€

happymeal 30. Mai 2018

Das Kabel ist gesteckt und damit austauschbar.

Prinzeumel 30. Mai 2018

Ach ich bitte dich. Was sind das denn für unrealistische Laufzeiten? Oo Ja natürlich...

happymeal 30. Mai 2018

Der HomePod klingt wohl besser.

jo-1 30. Mai 2018

Hab Home Office ;-) Ist steuerlich super! Kann das Arbeitszimmer voll von der Steuer...

nightmar17 30. Mai 2018

Das gilt auch für meinen Kommentar. Mir ist schon klar, dass der TE ein Troll ist.


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /