Abo
  • Services:

Smarter Lautsprecher: Apples Homepod kommt am 18. Juni für 350 Euro

Apple verfehlt auch den Homepod-Marktstart in Deutschland. Eigentlich wollte Apple den Siri-Lautsprecher im Frühjahr auf den Markt bringen, nun kommt er aber erst am 18. Juni nach Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples Homepod
Apples Homepod (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mit Verspätung bringt Apple den Homepod auf den deutschen Markt. Erst am 18. Juni 2018 kommt der erste smarte Lautsprecher von Apple bei uns zum Preis von 350 Euro auf den Markt. Dann hat metereologisch bereits der Sommer begonnen. Wann die Vorbestellungen genau beginnen, ist nicht bekannt. Auf der Homepod-Produktseite wird das Produkt als nicht verfügbar gelistet. Der Homepod nutzt Apples digitalen Assistenten Siri, um den Lautsprecher mit der Stimme erstmals auf deutsch steuern zu können. So soll Siri auf Zuruf Fragen beantworten oder Smart-Home-Komponenten steuern, um etwa das Licht mit einem Sprachbefehl ein- oder auszuschalten.

Stellenmarkt
  1. ELAXY | CREALOGIX, Jever, Puchheim bei München, Stuttgart
  2. Versicherungskammer Bayern, München

In den USA hinkt der Funktionsumfang von Siri im Vergleich zu Google Assistant und Amazons Alexa erheblich hinterher. Aller Voraussicht wird das mit der deutschen Siri-Version nicht besser sein. Unter anderem kann Siri lediglich einen Timer verwalten, mehrere Timer sind einfach nicht möglich. Weder Google Assistant noch Alexa haben ein Problem damit, mehrere Timer parallel zu nutzen. Allgemein haben digitale Assistenten noch damit zu kämpfen, dass sich der Nutzer vielfach an die Befehlsstruktur des Systems anpassen muss, das wird beim Homepod wohl ähnlich sein.

Apple unterstützt beim Homepod nur das eigene Ökosystem, so dass sich der Lautsprecher nur mit einem anderen Apple-Gerät in Betrieb setzen und konfigurieren lässt. Zudem kann nur Apple Music als Musikstreamingdienst mit der Sprache bedient werden, um Songs auf Zuruf wiederzugeben.

Klanglich liefert der Homepod vor allem einen für diese Größe ungwöhnlich intensiven Tiefbass, den wir sogar im Bauch spüren, wie der Homepod-Test von Golem.de zeigt. Allerdings geht der starke Tiefbass zu Lasten des Mittenbereichs, der damit etwas ins Hintertreffen gerät.

Der Homepod gehört derzeit zusammen mit dem Link 500 von JBL zu den teuersten smarten Lautsprechern auf dem Markt. Der Link 500 kostet ebenfalls 350 Euro und ist damit genau so teuer wie Apples Homepod.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD

happymeal 30. Mai 2018 / Themenstart

Das Kabel ist gesteckt und damit austauschbar.

Prinzeumel 30. Mai 2018 / Themenstart

Ach ich bitte dich. Was sind das denn für unrealistische Laufzeiten? Oo Ja natürlich...

happymeal 30. Mai 2018 / Themenstart

Der HomePod klingt wohl besser.

jo-1 30. Mai 2018 / Themenstart

Hab Home Office ;-) Ist steuerlich super! Kann das Arbeitszimmer voll von der Steuer...

nightmar17 30. Mai 2018 / Themenstart

Das gilt auch für meinen Kommentar. Mir ist schon klar, dass der TE ein Troll ist.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Detroit Become Human - Livestream

Detroit: Become Human hat unseren Chat und Livestreamer Michael Wieczorek überzeugt. Immer wieder und wieder wollten wir wissen, wie es in dem spannenden Sci-Fi-Krimi in unserer(?) Zukunft weitergeht.

Detroit Become Human - Livestream Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    •  /