• IT-Karriere:
  • Services:

Smarter Lautsprecher: Apples Arroganz hat den Homepod scheitern lassen

Wer jetzt einen Homepod kauft, muss damit rechnen, einen drei Jahre alten Lautsprecher zu bekommen.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Apple hatte mit dem Homepod keinen Erfolg.
Apple hatte mit dem Homepod keinen Erfolg. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Bei Bestellungen des Homepod kann es passieren, dass der Apple-Lautsprecher seit über drei Jahren herumgelegen hat. Apple hat kürzlich offiziell bestätigt, dass der Homepod nicht mehr produziert wird.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen, Hannover (Home-Office möglich)
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Auf Twitter gibt Michael Kukielka an, dass er einen in diesen Tagen bestellten Homepod erhalten habe, der im Dezember 2017 gefertigt wurde. Das zeigt, wie schlecht sich der Homepod verkauft hat. Apple hat nie Verkaufszahlen zum Homepod genannt.

Der Grund für die schlechten Verkaufszahlen liegt auch in der Arroganz von Apple. Denn beim Homepod hat Apple einen Großteil möglicher Kunden von vornherein ausgeschlossen: Wer kein passendes weiteres Apple-Gerät besitzt, kauft mit dem Homepod nur ein Stück Elektroschrott.

Ohne WLAN-Verbindung keine Homepod-Nutzung

Denn ohne zusätzliches Apple-Produkt lässt sich der Homepod nicht in Betrieb nehmen. Der Lautsprecher muss zwingend mit dem WLAN verbunden werden und die Einrichtung geht nur mit einem iPhone oder iPad. Aber auch beim Betrieb des Homepod ist ein iPhone oder iPad immer wieder erforderlich.

Falls das Mikrofon ausgeschaltet ist, lässt sich das am Homepod nicht wieder aktivieren. Das geht nur mit einem zusätzlichen Gerät. Vergleichbare Beschränkungen kennen die Produkte von Amazon und Google nicht. Bei der Konkurrenz ist es üblich, die Mikrofone direkt am Gerät ein- oder ausschalten zu können.

Apple hat Interessenten vom Homepod-Kauf abgehalten

Mit diesen Beschränkungen dürfte Apple erfolgreich dafür gesorgt haben, dass nur eine kleine Schar an Stammkunden bereit war, vergleichsweise viel Geld für einen smarten Lautsprecher auszugeben. Damit hat Apple das vorhandene Marktpotenzial ungenutzt gelassen, indem einfach alle, die nicht schon ein passendes Apple-Gerät hatten, als Kunden rigoros ausgeschlossen wurden.

Dabei hätte der Lautsprecher erfolgreicher sein können. Als Apple den Homepod im Sommer 2018 für 350 Euro in Deutschland auf den Markt gebracht hat, war der Hersteller der Konkurrenz von Amazon und Google einen Schritt voraus. Von beiden Unternehmen gab es zu diesem Zeitpunkt keine vergleichbar leistungsfähigen Lautsprecher am Markt.

Wir stellen vor: Echo Studio - Smarter High Fidelity-Lautsprecher mit 3D-Audio und Alexa

Erst einige Monate später brachte Google den Home Max nach Deutschland, der uns beim Klang besser gefallen hat als der Homepod, aber mit einem Preis von 400 Euro den Homepod-Preis übertraf.

Amazon hat den Homepod ausgestochen

1,5 Jahre nach dem Homepod trumpfte Amazon mit dem Echo Studio auf, der klanglich besser als der Homepod ist und dabei mit einem Preis von 200 Euro deutlich preisgünstiger ist. Spätestens ab diesem Zeitpunkt dürfte es für Apple noch schwieriger geworden sein, die Kundschaft von der Anschaffung eines Homepod zu überzeugen.

Apple sollte seine Arroganz bei Lautsprechern endlich aufgeben und passende Apps auch für Android anbieten. Ansonsten könnte als nächstes Produkt der Homepod Mini scheitern, der für den Preis einen zu schlechten Klang liefert und somit nicht konkurrenzfähig ist. Und wer Apple Music auf einem smarten Lautsprecher hören will, kann auch zu einem gleich teuren Echo-Modell greifen, das besser klingt und viel mehr zu bieten hat.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de [IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk Ultra 3D 2TB SATA-SSD für 159,00€, LG OLED65CX9LA für 1.839,00€, Trust Trino...
  2. (Spring Sale u. a. Anno 1800 für 26,99€, Middle-earth: Shadow of War für 6,80€ und Dying...
  3. (aktuelll u. a. Samsung QLED-TVs)
  4. 159€

jo-1 31. Mär 2021 / Themenstart

mal sowas gehört? http://www.backesmueller.de/de/produkte/line-serie/bm-line-35.html

jo-1 31. Mär 2021 / Themenstart

was ist mit Music Match? Ich besitze die Musik ja ohnehin - da ich sie entweder auf...

jo-1 31. Mär 2021 / Themenstart

Wozu auch - innerhalb des Ökosystems funktioniert alles bestens - soo gut wie in keinem...

jo-1 31. Mär 2021 / Themenstart

hab mir meinen Zweiten bestellt - kommt im Mai - quasi final edition ;-) ( nix mit Lager...

jo-1 31. Mär 2021 / Themenstart

Wozu auch - ich weiss auch nicht was Xiaomi, Huawei oder Google im Angebot haben - ist...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Gocycle GX - Test

Das Gocycle GX hat einen recht speziellen Pedelec-Sound, aber dafür viele Vorteile.

Gocycle GX - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /