• IT-Karriere:
  • Services:

Smarter Lautsprecher: Apple senkt Preis für den Homepod

Apple hat weltweit die Preise für den smarten Lautsprecher Homepod gesenkt, nachdem einige Einzelhändler dies schon vorab gemacht hatten.

Artikel veröffentlicht am ,
Siri auf Apples Homepod
Siri auf Apples Homepod (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Apple hat bisher in den USA für einen Homepod rund 350 US-Dollar verlangt. Nun wurde der Preis auf 300 US-Dollar gesenkt. In Deutschland wird der smarte Lautsprecher für 330 statt 350 Euro angeboten. Dafür erhält der Kunde nur einen einzigen Lautsprecher - wer Stereoklang will, braucht indes zwei davon.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. ALBIS PLASTIC GmbH, Hamburg

Apple machte keine Angaben zum Grund der Preissenkung. Vermutlich war der Konzern mit den Verkaufszahlen unzufrieden. Der Homepod gehört zu den teuersten smarten Lautsprechern auf dem Markt.

In Deutschland gibt es den Homepod seit Juni 2018. In den USA war er schon einige Monate vorher verfügbar. Der Homepod ist ein smarter Lautsprecher mit Apples eigenem digitalen Assistenten Siri. Wie auch smarte Lautsprecher mit Alexa oder Google Assistant aktiviert sich der Homepod, wenn er das passende Signalwort hört. In dem Fall ist es "Hey, Siri".

Allerdings ist der Leistungsumfang des Homepods begrenzt. Mittels Siri kann der Lautsprecher beispielsweise den Nutzer an Termine erinnern, einfache Wissensfragen beantworten, den Wetterbericht ansagen und Timer einstellen.

Auf Zuruf kann ausschließlich Apples Musikstreamingdienst Apple Music verwendet werden. Weder Spotify, Deezer, Amazon Music noch Youtube Music können mittels Sprachsteuerung auf dem Homepod verwendet werden. Der Lautsprecher nutzt Apples eigenes Homekit-System, um darüber kompatible Smart-Home-Geräte per Sprache zu bedienen.

Nachtrag vom 5. April 2019, 17:04 Uhr

Wir sind von einem Leser darauf hin gewiesen worden, dass der Preis in den USA netto angegeben wird und in Deutschland inklusive Mehrwertsteuer. Insofern ist die Preissenkung in beiden Ländern gleich hoch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 29,99€
  2. 27,99€
  3. (-63%) 6,99€
  4. 27,99€

wonoscho 05. Apr 2019

Wenn man pro Lausprecher 600 Euro ausgibt und nochmal 600 Euro für den Receiver, dann...

Palerider 05. Apr 2019

Freitag mittag!


Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Coronavirus Media Markt und Saturn stoppen Mietzahlungen
  2. Corona Besitzer von Media Markt Saturn beantragt Staatshilfe
  3. Coronakrise EU wertet Kontaktsperren mit Mobilfunkdaten aus

Starsky Robotics: Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist
Starsky Robotics
Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist

Der Gründer eines Startups für selbstfahrende Lkw hält die Technik noch lange nicht für praxistauglich.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. R2 von Nuro Autonomer Lieferwagen darf ohne Windschutzscheibe fahren
  2. DLR Testfeld für autonomes Fahren analysiert den Autoverkehr
  3. Snapdragon Ride Qualcomm entwickelt Plattform für autonomes Fahren

Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. IT-Chefs aus Indien Mehr als nur ein Klischee
  2. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  3. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache

    •  /