Smarter Lautsprecher: Apple senkt Preis für den Homepod

Apple hat weltweit die Preise für den smarten Lautsprecher Homepod gesenkt, nachdem einige Einzelhändler dies schon vorab gemacht hatten.

Artikel veröffentlicht am ,
Siri auf Apples Homepod
Siri auf Apples Homepod (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Apple hat bisher in den USA für einen Homepod rund 350 US-Dollar verlangt. Nun wurde der Preis auf 300 US-Dollar gesenkt. In Deutschland wird der smarte Lautsprecher für 330 statt 350 Euro angeboten. Dafür erhält der Kunde nur einen einzigen Lautsprecher - wer Stereoklang will, braucht indes zwei davon.

Apple machte keine Angaben zum Grund der Preissenkung. Vermutlich war der Konzern mit den Verkaufszahlen unzufrieden. Der Homepod gehört zu den teuersten smarten Lautsprechern auf dem Markt.

In Deutschland gibt es den Homepod seit Juni 2018. In den USA war er schon einige Monate vorher verfügbar. Der Homepod ist ein smarter Lautsprecher mit Apples eigenem digitalen Assistenten Siri. Wie auch smarte Lautsprecher mit Alexa oder Google Assistant aktiviert sich der Homepod, wenn er das passende Signalwort hört. In dem Fall ist es "Hey, Siri".

Allerdings ist der Leistungsumfang des Homepods begrenzt. Mittels Siri kann der Lautsprecher beispielsweise den Nutzer an Termine erinnern, einfache Wissensfragen beantworten, den Wetterbericht ansagen und Timer einstellen.

Auf Zuruf kann ausschließlich Apples Musikstreamingdienst Apple Music verwendet werden. Weder Spotify, Deezer, Amazon Music noch Youtube Music können mittels Sprachsteuerung auf dem Homepod verwendet werden. Der Lautsprecher nutzt Apples eigenes Homekit-System, um darüber kompatible Smart-Home-Geräte per Sprache zu bedienen.

Nachtrag vom 5. April 2019, 17:04 Uhr

Wir sind von einem Leser darauf hin gewiesen worden, dass der Preis in den USA netto angegeben wird und in Deutschland inklusive Mehrwertsteuer. Insofern ist die Preissenkung in beiden Ländern gleich hoch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
Ein Test von Leo Dessani

Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
Artikel
  1. Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
    Truppenversuch
    Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

    Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

  2. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  3. Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
    Liberty-Germany-Pleite
    Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

    "Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
    Von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /