Abo
  • Services:
Anzeige
Amazons Echo und Echo Dot weiterhin nur per Einladung verfügbar
Amazons Echo und Echo Dot weiterhin nur per Einladung verfügbar (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Smarter Lautsprecher: Amazons Echo anfangs nur für wenige Auserwählte

Amazons Echo und Echo Dot weiterhin nur per Einladung verfügbar
Amazons Echo und Echo Dot weiterhin nur per Einladung verfügbar (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Heute erhalten erste Amazon-Kunden ein Echo-Gerät. Bisher wurden nur sehr wenige Einladungen zum Kauf des smarten Lautsprechers verteilt. Die meisten Interessenten werden noch einige Wochen warten müssen.

Erst am Erscheinungstag hat Amazon vereinzelt Einladungen für den Kauf eines Echo-Geräts verschickt. Erste Kunden werden daher frühestens heute ihr Echo-Gerät geliefert bekommen, erklärte Amazon. Die Echo-Markteinführung für Deutschland war der 26. Oktober 2016, die ersten Geräte werden jedoch frühestens heute ausgeliefert. Das markiert die Verfügbarkeit der ersten Alexa-fähigen Geräte in Deutschland. Alexa ist Amazons digitaler Assistent und tritt in Konkurrenz zu Googles Asssistant, Apples Siri und Microsofts Cortana.

Anzeige

Die ersten Echo-Einladungen gehen nur an einen sehr kleinen Teil von Amazon-Kunden, heißt es vom Unternehmen. Nach Aussage von Amazon spielen Aspekte wie Umsatz, Alter des Amazon-Kontos oder ähnliche Kriterien keine Rolle bei der Auswahl. In einem Gespräch hat der Chef der Amazon-Gerätesparte und frühere Apple- und Palm-Manager, David Limp, erklärt, dass bisher vor allem solche Kunden ausgewählt wurden, die einen starken Dialekt oder Akzent zu erwarten haben. Damit will Amazon testen, wie gut Alexa etwa mit deutschen Dialekten zurechtkommt.

Alexa soll stetig besser werden

Amazon verkauft die Echo-Geräte vorerst nicht regulär. Es ist zwingend eine Einladung erforderlich, um ein Echo-Gerät zu erwerben. Echo Dot kostet 60 Euro und Echo wird für 180 Euro angeboten. Amazon selbst sieht sich mit der deutschen Version von Alexa am Tag eins, es gebe noch viel Verbesserungspotenzial an dem Dienst. Es wird erwartet, dass ein heute gekauftes Echo-Gerät schon in einigen Wochen und Monaten deutlich leistungsfähiger sein wird, weil der dahinter stehende digitale Assistent Schritt für Schritt verbessert wird.

  • Echo (Bild: Amazon)
  • Echo (Bild: Amazon)
  • Echo (Bild: Amazon)
  • Echo Dot (Bild: Amazon)
  • Echo Dot (Bild: Amazon)
  • Echo Dot (Bild: Amazon)
  • Echo Dot (Bild: Amazon)
  • Echo Dot (Bild: Amazon)
  • Echo Dot (Bild: Amazon)
  • Echo (Bild: Amazon)
  • Echo (Bild: Amazon)
  • Amazon zeigt das Echo für Deutschland (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazon zeigt das Echo Dot für Deutschland (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Echo und Echo Dot in zwei Farben (Bild: Amazon)
  • Echo Dot soll es sogar als Mehrfachpack geben. (Bild: Amazon)
Amazon zeigt das Echo für Deutschland (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

In Deutschland startet Amazon mit den beiden Modellen Echo und Echo Dot. Beide Geräte werden ausschließlich über die Sprache bedient und auch alle Antworten werden nur gesprochen. Es gibt kein Display und auch keine anderen Eingabemöglichkeiten am Gerät. Während Echo einen großzügig dimensionierten Lautsprecher besitzt, hat Echo Dot nur einen deutlich kleineren Lautsprecher. Für einen besseren Klang kann der Ton über einen größeren Lautsprecher oder eine Musikanlage abgespielt werden.

Echo und Echo Dot können etwa im Wohnzimmer stehen und nehmen dort alle Befehle entgegen. Nach einem Aufweckbefehl namens "Alexa" können Fragen oder Befehle gesprochen werden. Alexa ist die Bezeichnung von Amazons digitalem Assistenten, der mit den Echo-Geräten läuft. Alexa soll Fragen beantworten, Dinge bestellen und das Smart Home steuern können. Der Aufweckbefehl kann auch in Amazon oder Echo geändert werden.

Noch kein Alexa für Fire-TV-Geräte erschienen

In den kommenden Wochen will Amazon schrittweise weitere Einladungen an Kunden verschicken. In welchen Intervallen neue Einladungen verschickt werden, ist nicht bekannt. Auch hat Amazon weiterhin keinen Termin genannt, ab wann die Echo-Modelle auch ohne Einladung verkauft werden. Als die ersten Echo-Geräte in den USA auf den Markt gekommen sind, waren diese anfangs auch nur mit einer Einladung zu haben. Es hat damals etwa ein halbes Jahr gedauert, bis der allgemeine Verkauf begonnen hatte.

In den USA läuft Alexa auch auf den Fire-TV-Geräten. In Deutschland gibt es Alexa weiterhin nicht für Fire-TV-Geräte. Wann diese hierzulande mit den Alexa-Funktionen versehen werden, ist nach wie vor nicht bekannt.


eye home zur Startseite
css_profit 28. Okt 2016

Da du ja anscheinend Bescheid weißt. Welchen Vorteil hättte er dann gehabt wenn der...

Fotobar 27. Okt 2016

Ich sehe mit dem Aluhut etwas panne aus. Bringt es was, wenn ich meine Alexa mit dem...

dependent 27. Okt 2016

Wobei es mehr als 20 Pfund sind - zumindest als Prime Mitglied. Wenn man die Einladung in...

SJ 27. Okt 2016

Seit ca. 10 Monaten habe ich Echo zu Hause. Bin mir inzwischen die englischen Befehle...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Harvey Nash GmbH, Berlin, Frankfurt am Main
  2. Daimler AG, Germersheim
  3. Hochschule Ostwestfalen-Lippe, Lemgo
  4. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 9,97€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphone

    Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich

  2. Nahverkehr

    18 jähriger E-Ticket-Hacker in Ungarn verhaftet

  3. Bundesinnenministerium

    Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro

  4. Linux-Kernel

    Android O filtert Apps großzügig mit Seccomp

  5. Computermuseum Stuttgart

    Als Computer noch ganze Räume füllten

  6. ZX-E

    Zhaoxin entwickelt x86-Chip mit 16-nm-Technik

  7. Microsoft

    Windows 10 Redstone 3 streicht einige Funktionen

  8. Smartphone

    LG stellt Q8 mit zweitem Display vor

  9. Francois Piednoël

    Principal Engineer verlässt Intel

  10. Surface Laptop im Test

    Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  2. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich
  3. Y6 (2017) und Y7 Huawei bringt zwei neue Einsteiger-Smartphones ab 180 Euro

Handyortung: Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
Handyortung
Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
  1. Bundestrojaner BKA will bald Messengerdienste hacken können
  2. Bundestrojaner Österreich will Staatshackern Wohnungseinbrüche erlauben
  3. Staatstrojaner Finfishers Schnüffelsoftware ist noch nicht einsatzbereit

  1. Re: DSLRs?

    ArcherV | 14:43

  2. Re: Materialwahl

    DetlevCM | 14:42

  3. Re: Paint wird vorerst NICHT entfernt

    dbenzhuser | 14:42

  4. Re: Das wären interessante chips für ultra kleine PCs

    Sinnfrei | 14:41

  5. Re: Exploit - Wettannahme hier

    Füchslein | 14:37


  1. 14:30

  2. 14:00

  3. 13:29

  4. 13:13

  5. 11:59

  6. 11:58

  7. 10:51

  8. 10:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel