• IT-Karriere:
  • Services:

Smarte Türöffnung: Startup hinter Nello One hat Insolvenz gestellt

Der Markt smarter Türöffnungssysteme könnte bald einen Teilnehmer weniger haben. Das Münchner Startup Locumi Labs GmbH hat einen Eigeninsolvenzantrag gestellt. Das Unternehmen ist für die smarte Türöffnung Nello One verantwortlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Nello One wird in Gegensprechanlagen integriert.
Nello One wird in Gegensprechanlagen integriert. (Bild: Locumi Labs GmbH)

Wie es mit der smarten Türöffnung Nello One weitergeht, ist derzeit ungewiss. Das dahinterstehende Startup Locumi Labs GmbH hat einen Eigeninsolvenzantrag gestellt. Derzeit wird nach geeigneten Investoren gesucht. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter soll der Rechtsanwalt Hubert Ampferl bestellt worden sein.

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn
  2. ING Deutschland, Frankfurt am Main

Nello One kann in bestehende Gegensprechanlagen integriert werden, um diese aus der Ferne zu steuern. Wenn ein Mieter nicht zu Hause ist, kann er dennoch Personen in ein Mietshaus hineinlassen, indem er die Haustür durch Zugriff auf die Gegensprechanlage öffnet. Die Steuerung von Nello One erfolgt über eine App sowie eine Cloud-Anbindung.

Damit Personen auch in die Wohnung hineinkommen, ist zusätzlich noch ein smartes Türschloss an der Wohnungstür erforderlich. Dieses muss von einem anderen Anbieter erworben werden, weil Locumi Labs kein solches Schloss im Sortiment hat. Als kompatibel werden die Schlösser Yale Entr von Assa Abloy, Danalock V3 sowie Nuki Combo 2.0 genannt. Golem.de hat kürzlich das smarte Türschloss Nuki 2.0 getestet, das sehr unkompliziert an ein bestehendes Türschloss angebracht werden kann.

Haupteinsatzzweck von Nello One dürfte sein, Paketlieferungen zu erhalten, wenn der Mieter selbst nicht zu Hause ist. Der smarte Türöffner muss mittels Kabelverbindungen in eine bestehende Gegensprechanlage integriert werden. Der Anbieter gibt an, dass dies unkompliziert möglich sei, aber wer sich nicht zutraut, lose Kabelenden mit den passenden Stellen zu verbinden, den wird das eher abschrecken.

Nach Angaben von Locumi Labs sind bisherige Gespräche mit verschiedenen Investoren über eine Kapitalerhöhung gescheitert. Der Geschäftsbetrieb werde unverändert fortgeführt, erklärte das Unternehmen. Man wolle die Möglichkeiten des Insolvenzrechts zur Sanierung aktiv nutzen und gemeinsam mit dem vorläufigen Insolvenzverwalter den eingeleiteten Investorenprozess erfolgreich abschließen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

sehami 29. Jul 2019

Gehe nicht immer von dir aus. Wohne im 6 Parteienhaus, am Eingang hab ich schon mein...

Anonymer Nutzer 28. Jul 2019

Der durchschnittsdeutsche bekommt es alleine schon nicht hin, einen sicheren VPN-Zugang...

Cerb 28. Jul 2019

Ein automatischer Türschließer, wie in Mehrfamilienhäusern üblich, würde reichen. Wobei...

AllDayPiano 28. Jul 2019

Schon klar. Aber dann kann man auch von Anfang an eine normale Anlage verbauen.

davidflo 28. Jul 2019

Na super - jetzt hast du alles verraten :((((


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live - Test

In Mario Kart Live fährt ein Klempner durch unser Wohnzimmer.

Mario Kart Live - Test Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


      •  /