Smarte Toys: BNetzA warnt vor illegalen smarten Weihnachtsgeschenken

Smartes Spielzeug kann sich als Spionage-Gadget entpuppen, warnt die Bundesnetzagentur. Das Problem wird wohl immer größer.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Smarte Staubsaugerroboter könnten sich als illegal entpuppen. (Symbolbild)
Smarte Staubsaugerroboter könnten sich als illegal entpuppen. (Symbolbild) (Bild: Pixabay)

Ob ferngesteuertes Auto, Smartwatch oder Saugroboter: Sobald Spielzeuge oder Geräte vernetzt und mit Kamera oder Mikrofon ausgerüstet sind, greifen sie in die Privatsphäre ihrer Nutzerinnen und Nutzer oder der Menschen in der Umgebung ein. Deshalb sollte man vor einem Kauf solcher Gadgets die Produktbeschreibungen und Datenschutzbestimmungen genau lesen, rät die Bundesnetzagentur (BNetzA).

Stellenmarkt
  1. Leitung IT-Management (w/m/d)
    Klinikum Altmühlfranken, Gunzenhausen
  2. Java-Entwickler (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Denn unter Umständen ist solch ein Gerät sogar illegal - zum Beispiel dann, wenn mit ihm Gespräche oder Bilder ohne wirksame Einwilligung oder Kontrolle aufgezeichnet und drahtlos übertragen werden können. Oder wenn es für unbemerkte Aufnahmen besonders geeignet oder gar bestimmt ist. Oder wenn auf das Gerät aus der Ferne etwa per App zugegriffen werden kann, um unbemerkt abzuhören oder zu beobachten. In allen drei Fällen handelt es sich laut der Behörde um illegale Spionagegeräte.

Beispiele für verbotene Geräte

Im Netz werden Smartwatches mit Abhörfunktionen angeboten. Verbraucherinnen und Verbraucher sollten skeptisch werden, wenn über eine normale Telefonfunktion hinaus Funktionen wie Voice Monitoring, Babyphone oder One-Way-Conversation beworben werden. Denn dann ist es wahrscheinlich, dass Mikrofon oder Kamera der Smartwatch aus der Ferne per App oder SMS-Befehl aktiviert werden kann, ohne dass die Trägerin oder der Träger der Uhr sowie Dritte in der Nähe dies erkennen können.

Auch Saugroboter mit Kamera und/oder Mikrofon können illegal sein, wenn sie heimlich Bilder oder Audio drahtlos an das Smartphone der Besitzerin oder des Besitzers übertragen können. Entscheidend dabei ist, ob es akustische oder visuelle Hinweise gibt, die eine Aufnahme für Dritte erkennbar macht. Die Bundesnetzagentur prüft nach eigenen Angaben derzeit mehrere Saugroboter auf diese Vorgaben hin.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Spielzeug kann ebenfalls betroffen sein: Puppen, Roboter oder ferngesteuerte Autos, die über eine App gesteuert werden und mit möglicherweise versteckten Kameras oder Mikrofonen ausgerüstet sind, fallen ebenfalls meist in die Verboten-Kategorie. Insbesondere warnt die Behörde vor Spielzeugen, die sich mit dem Internet verbinden.

Versteckte Spionagegeräte

Heimtückisch sind Produkte, die wie Alltagsgegenstände aussehen und unbemerkt Bilder wie Töne aufnehmen und übertragen können. In dieser Kategorie sind der Bundesnetzagentur nach eigenen Angaben zuletzt Duftspender und Taschentuchboxen aufgefallen.

Illegal können auch sogenannte Tracker sein, die einen Standort per Satellit (GPS) oder Mobilfunk (GSM) ermitteln, um Autos, Fahrräder, Tiere und beliebige Gegenstände zu überwachen. Sie sind oft nicht größer als eine Streichholzschachtel. Um zu verhindern, dass damit Menschen ausspioniert werden, sind solche Tracker verboten, wenn sie per App oder SMS-Befehl unbemerkt aktiviert werden können.

Immer mehr gelöschte illegale Produkte

Die Zahl der erhältlichen Produkte, die dabei auf Betreiben der Bundesnetzagentur auf Internetplattformen gelöscht werden, wächst dabei offenbar massiv. So seien die Zahl von 2.170 gelöschten Produkten im Jahr 2020 mit 4.600 gelöschten Produkten im Jahr 2021 auf mehr als das Doppelte angewachsen.

Die Bundesnetzagentur informiert auf ihren Webseiten detailliert über verbotene Geräte und die von ihnen ausgehenden Gefahren. Eine Liste verbotener Produkte gibt es online aus rechtlichen Gründen nicht. Die Behörde empfiehlt deshalb Verbrauchern im Zweifel einen direkten Kontakt per E-Mail (spionagegeraete@bnetza.de) oder telefonisch unter 030/224 805 00 (montags bis freitags von 9:00 bis 12:00 Uhr).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Arsenal 23. Dez 2021 / Themenstart

Psst nicht so laut, ich möchte in Zukunft noch Seile kaufen.

Arsenal 23. Dez 2021 / Themenstart

Meiner hat eine Kamera, ich habe aber keine Möglichkeit Bilder zu machen. Und ohne dass...

Sportstudent 23. Dez 2021 / Themenstart

Du hast leider deinen PN Anfang deaktiviert. Golem kennt leider nur löschen oder sperren...

deutscher_michel 23. Dez 2021 / Themenstart

Das vermutet er wohl..aber immerhin wird die Werbung auf dem Roboter effektiv...

zZz 22. Dez 2021 / Themenstart

Es ist nunmal so, dass es beispielsweise zwischen den USA und der EU Verträge gibt, die...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. EU-Kommission: Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS
    EU-Kommission
    Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS

    Per SMS soll von der Leyen einen Milliardendeal mit Pfizer ausgehandelt haben. Doch die SMS will sie nicht herausgeben - obwohl sie müsste.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Rohstoffe: Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise
    Rohstoffe
    Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise

    Die Lithiumknappheit treibt Kosten für Akkuhersteller in die Höhe und lässt Alternativen attraktiver werden.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u.a. HP Omen 25i 165 Hz 184,90€) • MindStar (u.a. Patriot Viper VPN100 1 TB 99€) • HyperX Streamer Starter Set 67€ • WD BLACK P10 Game Drive 5 TB 111€ • Trust GXT 38 35,99€ • RTX 3080 12GB 1.499€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen [Werbung]
    •  /