Smarte Soundbars: Sonos' Beam ist verfügbar, Polks Command Bar verzögert sich

Eigentlich sollten im Juli zwei Alexa-Soundbars erscheinen. Vorerst gibt es aber nur die Beam von Sonos regulär im Handel. Die Command Bar von Polk wird wohl mit einem Monat Verspätung erscheinen. Die Beam ist derzeit der teuerste smarte Lautsprecher am Markt.

Artikel von veröffentlicht am
Die Beam von Sonos ist pünktlich auf den Markt gekommen.
Die Beam von Sonos ist pünktlich auf den Markt gekommen. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Sonos und Polk buhlen beide um Kundschaft, die sich für eine smarte Soundbar interessieren. Beide Hersteller wollten eigentlich ihre jeweiligen Alexa-Soundbars im Juli 2018 auf den Markt bringen. Sonos hat mit der Beam den Verkaufsstart auf den Tag genau eingehalten, die Beam-Soundbar ist bei Sonos selbst sowie bei verschiedenen Händlern verfügbar.

Inhalt:
  1. Smarte Soundbars: Sonos' Beam ist verfügbar, Polks Command Bar verzögert sich
  2. Command Bar und Beam unterscheiden sich

Polk hatte für die Command Bar nur einen Termin im Juli angegeben, aber anlässlich von Amazons Prime-Day war die Soundbar offenbar nur in geringen Stückzahlen verfügbar. Nur Amazon-Kunden mit einem aktiven Prime-Abonnement konnten die Alexa-Soundbar anlässlich des Prime Day kaufen und auf der Amazon-Produktseite heißt es derzeit, dass die Command Bar frühestens in drei Wochen geliefert wird. Weiterhin können nur Prime-Kunden die Alexa-Soundbar bestellen und abseits von Amazon gibt es derzeit keine Möglichkeit, Polks Soundbar zu kaufen. Demnach wird Polk die Command Bar wohl frühestens im August regulär anbieten können. Wie Polk Golem.de mitteilte, wird die Command Bar erst ab September 2018 abseits auch bei anderen Händlern zu bekommen sein. Denn Polk habe eng mit Amazon zusammen gearbeitet und biete die Command Bar daher exklusiv über Amazon an.

Sonos' Beam ist mit einem Preis von 450 Euro derzeit der teuerste verfügbare smarte Lautsprecher. Bisher war der Link 500 von JBL in diesem Marktsegment mit einem Preis von 400 Euro das teuerste Modell. Für ebenfalls 400 Euro bringt Polk die Command Bar auf den Markt.

Beide Soundbars funktionieren mit Amazons Alexa, bislang hat noch kein Hersteller eine Soundbar mit Google Assistant auf den Markt gebracht. Wer also derzeit eine smarte Soundbar haben möchte, ist auf Geräte mit Alexa beschränkt. Google hat anlässlich der Google I/O zusammen mit JBL zwar die Link Bar vorgestellt, die kann aber noch mehr. Denn die Soundbar läuft nicht nur mit dem Google Assistent, sondern auch mit Android TV, dient also auch als Streaminggerät. JBL will die Link Bar erst im Herbst 2018 auf den Markt bringen, einen Preis dafür gibt es bislang nicht und es ist nicht bekannt, ob der Verkaufsstart auch für den deutschen Markt gilt oder ob das Produkt zunächst nur in den USA angeboten wird.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator - Linux (m/w/d)
    etailer Solutions GmbH, Olpe
  2. Softwareentwickler für C++ / Python (m/w/d)
    e.solutions GmbH, Erlangen
Detailsuche

Die Alexa-Soundbars decken alle Funktionen moderner smarter Lautsprecher ab. Auf Zuruf können also beide Musik von entsprechend unterstützten Musikstreamingdiensten abspielen. Beide unterstützen Amazons Musikabo, Spotify und Deezer. Für diese Funktionen muss kein Fernseher eingeschaltet sein, die Lautsprecher agieren autark und lauschen über entsprechende Mikrofone auf das Alexa-Signalwort. Zudem können die Soundbars Fragen nach dem Wetter, nach Sportergebnissen oder nach aktuellen Nachrichten sowie Wissensfragen beantworten.

Zudem dienen beide Soundbars dazu, den Klang vom Fernseher zu verbessern. In modernen Flachbildfernsehern fehlt einfach der Platz für entsprechend leistungsfähige Lautsprecher, so dass eine Soundbar hier in jedem Fall eine Verbesserung darstellen dürfte. Die Beam konnten wir uns bereits vor dem Verkaufsstart anhören und die Sonos-Soundbar hinterließ dabei einen guten Eindruck: Die Beam-Soundbar liefert ein breites Klangspektrum, mit guter Betonung der Höhen und einem intensiven Bass. Gespräche sind in Filmen klar und gut verständlich und der intensive Bass kommt vor allem Actionszenen und Musikeinlagen zugute. Bei Bedarf kann der Höhen- und Bassbereich der Soundbar vom Nutzer angepasst werden.

Im Detail gibt es doch so einige Unterschiede zwischen der Beam und der Command Bar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Command Bar und Beam unterscheiden sich 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /