• IT-Karriere:
  • Services:

Smarte Soundbars: Sonos' Beam ist verfügbar, Polks Command Bar verzögert sich

Eigentlich sollten im Juli zwei Alexa-Soundbars erscheinen. Vorerst gibt es aber nur die Beam von Sonos regulär im Handel. Die Command Bar von Polk wird wohl mit einem Monat Verspätung erscheinen. Die Beam ist derzeit der teuerste smarte Lautsprecher am Markt.

Artikel von veröffentlicht am
Die Beam von Sonos ist pünktlich auf den Markt gekommen.
Die Beam von Sonos ist pünktlich auf den Markt gekommen. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Sonos und Polk buhlen beide um Kundschaft, die sich für eine smarte Soundbar interessieren. Beide Hersteller wollten eigentlich ihre jeweiligen Alexa-Soundbars im Juli 2018 auf den Markt bringen. Sonos hat mit der Beam den Verkaufsstart auf den Tag genau eingehalten, die Beam-Soundbar ist bei Sonos selbst sowie bei verschiedenen Händlern verfügbar.

Inhalt:
  1. Smarte Soundbars: Sonos' Beam ist verfügbar, Polks Command Bar verzögert sich
  2. Command Bar und Beam unterscheiden sich

Polk hatte für die Command Bar nur einen Termin im Juli angegeben, aber anlässlich von Amazons Prime-Day war die Soundbar offenbar nur in geringen Stückzahlen verfügbar. Nur Amazon-Kunden mit einem aktiven Prime-Abonnement konnten die Alexa-Soundbar anlässlich des Prime Day kaufen und auf der Amazon-Produktseite heißt es derzeit, dass die Command Bar frühestens in drei Wochen geliefert wird. Weiterhin können nur Prime-Kunden die Alexa-Soundbar bestellen und abseits von Amazon gibt es derzeit keine Möglichkeit, Polks Soundbar zu kaufen. Demnach wird Polk die Command Bar wohl frühestens im August regulär anbieten können. Wie Polk Golem.de mitteilte, wird die Command Bar erst ab September 2018 abseits auch bei anderen Händlern zu bekommen sein. Denn Polk habe eng mit Amazon zusammen gearbeitet und biete die Command Bar daher exklusiv über Amazon an.

Sonos' Beam ist mit einem Preis von 450 Euro derzeit der teuerste verfügbare smarte Lautsprecher. Bisher war der Link 500 von JBL in diesem Marktsegment mit einem Preis von 400 Euro das teuerste Modell. Für ebenfalls 400 Euro bringt Polk die Command Bar auf den Markt.

Beide Soundbars funktionieren mit Amazons Alexa, bislang hat noch kein Hersteller eine Soundbar mit Google Assistant auf den Markt gebracht. Wer also derzeit eine smarte Soundbar haben möchte, ist auf Geräte mit Alexa beschränkt. Google hat anlässlich der Google I/O zusammen mit JBL zwar die Link Bar vorgestellt, die kann aber noch mehr. Denn die Soundbar läuft nicht nur mit dem Google Assistent, sondern auch mit Android TV, dient also auch als Streaminggerät. JBL will die Link Bar erst im Herbst 2018 auf den Markt bringen, einen Preis dafür gibt es bislang nicht und es ist nicht bekannt, ob der Verkaufsstart auch für den deutschen Markt gilt oder ob das Produkt zunächst nur in den USA angeboten wird.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Stadtverwaltung Weil der Stadt, Weil der Stadt

Die Alexa-Soundbars decken alle Funktionen moderner smarter Lautsprecher ab. Auf Zuruf können also beide Musik von entsprechend unterstützten Musikstreamingdiensten abspielen. Beide unterstützen Amazons Musikabo, Spotify und Deezer. Für diese Funktionen muss kein Fernseher eingeschaltet sein, die Lautsprecher agieren autark und lauschen über entsprechende Mikrofone auf das Alexa-Signalwort. Zudem können die Soundbars Fragen nach dem Wetter, nach Sportergebnissen oder nach aktuellen Nachrichten sowie Wissensfragen beantworten.

Zudem dienen beide Soundbars dazu, den Klang vom Fernseher zu verbessern. In modernen Flachbildfernsehern fehlt einfach der Platz für entsprechend leistungsfähige Lautsprecher, so dass eine Soundbar hier in jedem Fall eine Verbesserung darstellen dürfte. Die Beam konnten wir uns bereits vor dem Verkaufsstart anhören und die Sonos-Soundbar hinterließ dabei einen guten Eindruck: Die Beam-Soundbar liefert ein breites Klangspektrum, mit guter Betonung der Höhen und einem intensiven Bass. Gespräche sind in Filmen klar und gut verständlich und der intensive Bass kommt vor allem Actionszenen und Musikeinlagen zugute. Bei Bedarf kann der Höhen- und Bassbereich der Soundbar vom Nutzer angepasst werden.

Im Detail gibt es doch so einige Unterschiede zwischen der Beam und der Command Bar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Command Bar und Beam unterscheiden sich 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Golem Retro - Minikonsolen im Vergleich

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Golem Retro - Minikonsolen im Vergleich Video aufrufen
Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
Deep Fakes
Hello, Adele - bist du's wirklich?

Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.
Eine Analyse von Meike Laaff

  1. Machine Learning Kalifornien will gegen Deep-Fake-Pornografie vorgehen
  2. Machine Learning Tensorflow 2.0 macht Keras-API zum zentralen Bestandteil
  3. Neural Structured Learning Tensorflow lernt auf Graphen und strukturierten Daten

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /