Command Bar und Beam unterscheiden sich

Die Beam-Soundbar hat keinen externen Subwoofer, sondern erledigt die Basswiedergabe aus der Soundbar selbst heraus. Polk verfolgt mit der Command Bar einen anderen Ansatz. Hier gehört zur Soundbar ein Subwoofer dazu, der drahtlos angebunden und so beliebig im Raum aufgestellt werden kann. Dieser Ansatz verspricht einen intensiven Tiefbass, der möglicherweise den der Beam-Soundbar übertrifft.

Stellenmarkt
  1. Cloud DevOps Engineer Java (m/f/d)
    IFCO Management GmbH, München, Gmunden (Österreich)
  2. ABAP-Anwendungsentwickler (m/w/d)
    tangro software components GmbH, Heidelberg
Detailsuche

Auch beim Stereoeffekt könnte Command Bar mehr schaffen: Die Beam ist lediglich 65,1 cm breit und Stereoeffekte sind damit weniger gut vernehmbar, als wenn diese weiter auseinander stehen. Mit einer Breite von knapp 110 cm verspricht die Command Bar hier einen besser wahrnehmbaren Stereoeffekt. Beide Soundbars können auch an der Wand montiert werden.

Sonos und Polk erlauben es, bei Bedarf die Stimmen in Filmen stärker zu betonen, falls Dialoge ansonsten nicht verständlich sind. Zudem gibt es einen Nachtmodus, der leise Töne verstärkt und laute Passagen reduziert, um etwa bei Actionszenen ordentlich aufdrehen zu können, ohne die Nachbarn zu stören.

  • Smarte Soundbar Beam von Sonos (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Smarte Soundbar Beam von Sonos (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Sonos' Beam läuft mit Amazons Alexa. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Beam von Sonos (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Auf der Oberseite sind Tasten zur Musiksteuerung und zur Stummschaltung des Mikrofons. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Die Beam hat eine Stoffummantelung (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Mit der nach innen gewölbten Mulde sollen Reflexionen vom Fernseher gemindert werden. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Die Beam hat einen Stromanschluss, eine Ethernet-Buchse und einen HDMI-Anschluss. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Der Knopf auf der Rückseite wird zur Einrichtung benötigt. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Mit der Beam liefert Sonos einen HDMI-Toslink-Adapter mit. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Mit der Beam liefert Sonos einen HDMI-Toslink-Adapter mit. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Beam von Sonos (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
Smarte Soundbar Beam von Sonos (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Bei der Anschlussvielfalt punktet die Command Bar. Die Beam hat nur einen HDMI-Eingang, über den der Ton vom Fernseher zur Soundbar gelangt. Mittels Adapter ist die Tonzuspielung auch über ein optisches TOS-Kabel möglich. Bei der Command Bar stehen drei Eingänge und auch ein HDMI-Ausgang bereit. Denn bei der Command Bar kann das Videobild über zwei HDMI-Eingänge durch die Soundbar geschleift werden. Ergänzend dazu gibt es noch einen optischen TOS-Eingang.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Beide Sondbars werden über WLAN mit dem Internet verbunden, die Beam hat auch einen Netzwerkanschluss, der bei der Command Bar fehlt. Polk bietet für sein Gerät auch eine Bluetooth-Unterstützung, um darüber ebenfalls Musik abspielen zu können. Die Sonos-Lautsprecher unterstützen Bluetooth generell nicht, aber seit kurzem steht die Airplay-2-Unterstützung bereit, die es auch für die Beam gibt. Damit können auch nicht unterstützte Musikstreamingdienste oder etwa Youtube-Inhalte direk auf der Soundbar abgespielt werden - das alles geht aber nur mit einem Apple-Gerät.

  • Command Bar (Bild: Polk)
  • Command Bar - Anschlüsse (Bild: Polk)
  • Command Bar (Bild: Polk)
  • Command Bar (Bild: Polk)
  • Command Bar mit Subwoofer (Bild: Polk)
  • Command Bar (Bild: Polk)
  • Command Bar (Bild: Polk)
  • Command Bar mit Subwoofer (Bild: Polk)
  • Command Bar mit Subwoofer (Bild: Polk)
  • Fernbedienung für Command Bar (Bild: Polk)
  • Command Bar mit Subwoofer (Bild: Polk)
  • Command Bar mit Subwoofer (Bild: Polk)
  • Command Bar (Bild: Polk)
Command Bar (Bild: Polk)

Die vergleichbare Cast-Lösung von Google unterstützt Sonos nicht. Sonos unterstützt derzeit 58 Musikstreamingdienste, von denen sich aber nur drei komplett auf Zuruf steuern lassen. Das neue Youtube Music wird von Sonos noch nicht unterstützt.

Die Command Bar wird mit einer eigenen Fernbedienung ausgeliefert, Sonos setzt darauf, dass für die Lautstärkeregelung die Fernbedienung des Fernsehers verwendet wird und legt keine eigene bei. Die Polk-Fernbedienung kann auch Fernseher oder Blu-ray-Player steuern und hat eine Alexa-Taste, um die Sprachsteuerung der Soundbar auch ohne Zuruf des Signalwortes zu aktivieren.

Fire-TV-Geräte mit Alexa steuern

Wie bei anderen Alexa-Geräten von anderen Anbietern als Amazon haben auch die beiden neuen Modelle einige Beschränkungen. Es stehen nicht alle Alexa-Funktionen bereit. Die Alexa-Anruffunktionen fehlen bei beiden Geräten, denn Amazon liefert diese Funktionen generell nur für die eigenen Echo-Geräte. Ansonsten sind die anderen Alexa-Funktionen wie Steuerung von Smart-Home-Geräten und Nutzung der Alexa-Skills verfügbar.

Mit beiden Alexa-Soundbars sollen sich Amazons Fire-TV-Geräte umfangreich auf Zuruf bedienen lassen. Seit Februar 2018 ist es möglich, ein Fire-TV-Gerät mit einem beliebigen Alexa-Lautsprecher auf Zuruf zu steuern. Dazu wird der Alexa-Lautsprecher über die Alexa-App mit dem Fire-TV-Gerät verknüpft. Die Fire-TV-Geräte beherrschen Alexa schon länger, zuvor musste dazu jedoch immer eine Taste an der Fire-TV-Fernbedienung gedrückt werden. Durch die genannte Verknüpfung kann das Fire-TV-Gerät bedient werden, indem einfach in den Raum gesprochen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Smarte Soundbars: Sonos' Beam ist verfügbar, Polks Command Bar verzögert sich
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /