• IT-Karriere:
  • Services:

Smarte Lautsprecher: Wenn bei Alexa oder Google Assistant Funktionen fehlen

Wer Alexa oder Google Assistant auf einem smarten Lautsprecher nutzen will, muss nicht zwingend zu einem Gerät von Amazon oder Google greifen. Allerdings fehlen bei anderen Herstellern einige Funktionen - und alle schweigen sich dazu aus.

Artikel von veröffentlicht am
Alle Funktionen von Alexa und Google Assistant gibt es garantiert nur auf Google-Geräten.
Alle Funktionen von Alexa und Google Assistant gibt es garantiert nur auf Google-Geräten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Amazon und Google geben ihre digitalen Assistenten auch für Dritthersteller frei, weisen aber nicht darauf hin, dass diese dort nicht den vollen Funktionsumfang haben. Das scheint zunächst sonderbar - beides sind ja Dienste in der Cloud -, ist aber wahr. Wir geben eine Übersicht darüber, auf welche Funktionen Käufer smarter Lautsprecher anderer Hersteller mit Alexa oder Google Assistant verzichten müssen.

Alexa bleibt Alexa

Inhalt:
  1. Smarte Lautsprecher: Wenn bei Alexa oder Google Assistant Funktionen fehlen
  2. Multiroom-Betrieb funktioniert auf vielen Google-Assistant-Geräten

Auf Amazon-fremden Geräten kann das Signalwort des digitalen Assistenten nicht verändert werden, während bei Amazons Echo-Lautsprechern neben "Alexa" auch "Amazon", "Echo" und "Computer" als Aktivierungswörter zur Wahl stehen. Amazon hat Golem.de auf Nachfrage erklärt, dass dies ganz bewusst so gestaltet sei: Amazon wolle nicht, dass das Aktivierungswort auf Geräten von Drittherstellern verändert werde.

Eine weitere praktische Alexa-Fähigkeit fehlt auf allen Nicht-Echo-Geräten: die Anruffunktion. Damit können Nutzer bequem zwischen Echo-Geräten telefonieren. Auch können sie sich mit mehreren Geräten eine Haussprechanlage einrichten und darüber etwa die Kinder zum Essen rufen und direkt eine Rückmeldung erhalten - Durchs-Haus-Brüllen ist nicht notwendig. Diese als Drop-in bezeichnete Funktion kann auch deaktiviert werden. Ob Amazon die Anruffunktion irgendwann auch für Nicht-Echo-Geräte bereitstellen will, ist unbekannt.

Nur minimal besser sieht die Situation im Bereich Multi-Room-System aus: Es wird von den meisten Nicht-Amazon-Lautsprecher nicht unterstützt. So ist es nicht möglich, mit einem smarten Lautsprecher etwa von Sonos oder Bose eine Multiroom-Verbindung zu Echo-Lautsprechern aufzubauen. Polks smarte Soundbar Command Bar ist der einzige von Amazon benannte smarte Lautsprecher eines anderen Herstellers, der sich in das Alexa-Multiroom-System einbinden lässt. Anfang des Jahres hieß es noch, dass weitere Geräte dazukommen sollten, seitdem gab es von Amazon aber keine Ankündigung mehr dazu.

Stellenmarkt
  1. über 3C - Career Consulting Company GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl

Während bislang vor allem Amazon die Funktionen seines digitalen Assistenten auf Geräten von Drittherstellern eingeschränkt hatte, hat Google nun nachgezogen: Auf den smarten Lautsprechern von Bose und Sonos kann Google Assistant zwar verwendet werden, aber nur eingeschränkt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Multiroom-Betrieb funktioniert auf vielen Google-Assistant-Geräten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

User_x 18. Dez 2019

Musst auch gleich alles mit 24. Im Namen mitnehmen, sonst kommt da schnell Unrat rein...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4a - Test

Das Pixel 4a ist Googles neues Mittelklasse-Smartphone: Es kostet 350 Euro und hat unter anderem die gleiche Hauptkamera wie das Pixel 4.

Google Pixel 4a - Test Video aufrufen
Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
    CalyxOS im Test
    Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

    Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

      •  /