• IT-Karriere:
  • Services:

Smarte Lautsprecher: Wenn bei Alexa oder Google Assistant Funktionen fehlen

Wer Alexa oder Google Assistant auf einem smarten Lautsprecher nutzen will, muss nicht zwingend zu einem Gerät von Amazon oder Google greifen. Allerdings fehlen bei anderen Herstellern einige Funktionen - und alle schweigen sich dazu aus.

Artikel von veröffentlicht am
Alle Funktionen von Alexa und Google Assistant gibt es garantiert nur auf Google-Geräten.
Alle Funktionen von Alexa und Google Assistant gibt es garantiert nur auf Google-Geräten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Amazon und Google geben ihre digitalen Assistenten auch für Dritthersteller frei, weisen aber nicht darauf hin, dass diese dort nicht den vollen Funktionsumfang haben. Das scheint zunächst sonderbar - beides sind ja Dienste in der Cloud -, ist aber wahr. Wir geben eine Übersicht darüber, auf welche Funktionen Käufer smarter Lautsprecher anderer Hersteller mit Alexa oder Google Assistant verzichten müssen.

Alexa bleibt Alexa

Inhalt:
  1. Smarte Lautsprecher: Wenn bei Alexa oder Google Assistant Funktionen fehlen
  2. Multiroom-Betrieb funktioniert auf vielen Google-Assistant-Geräten

Auf Amazon-fremden Geräten kann das Signalwort des digitalen Assistenten nicht verändert werden, während bei Amazons Echo-Lautsprechern neben "Alexa" auch "Amazon", "Echo" und "Computer" als Aktivierungswörter zur Wahl stehen. Amazon hat Golem.de auf Nachfrage erklärt, dass dies ganz bewusst so gestaltet sei: Amazon wolle nicht, dass das Aktivierungswort auf Geräten von Drittherstellern verändert werde.

Eine weitere praktische Alexa-Fähigkeit fehlt auf allen Nicht-Echo-Geräten: die Anruffunktion. Damit können Nutzer bequem zwischen Echo-Geräten telefonieren. Auch können sie sich mit mehreren Geräten eine Haussprechanlage einrichten und darüber etwa die Kinder zum Essen rufen und direkt eine Rückmeldung erhalten - Durchs-Haus-Brüllen ist nicht notwendig. Diese als Drop-in bezeichnete Funktion kann auch deaktiviert werden. Ob Amazon die Anruffunktion irgendwann auch für Nicht-Echo-Geräte bereitstellen will, ist unbekannt.

Nur minimal besser sieht die Situation im Bereich Multi-Room-System aus: Es wird von den meisten Nicht-Amazon-Lautsprecher nicht unterstützt. So ist es nicht möglich, mit einem smarten Lautsprecher etwa von Sonos oder Bose eine Multiroom-Verbindung zu Echo-Lautsprechern aufzubauen. Polks smarte Soundbar Command Bar ist der einzige von Amazon benannte smarte Lautsprecher eines anderen Herstellers, der sich in das Alexa-Multiroom-System einbinden lässt. Anfang des Jahres hieß es noch, dass weitere Geräte dazukommen sollten, seitdem gab es von Amazon aber keine Ankündigung mehr dazu.

Stellenmarkt
  1. ITSCare ? IT-Services für den Gesundheitsmarkt GbR, Stuttgart
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Während bislang vor allem Amazon die Funktionen seines digitalen Assistenten auf Geräten von Drittherstellern eingeschränkt hatte, hat Google nun nachgezogen: Auf den smarten Lautsprechern von Bose und Sonos kann Google Assistant zwar verwendet werden, aber nur eingeschränkt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Multiroom-Betrieb funktioniert auf vielen Google-Assistant-Geräten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

User_x 18. Dez 2019 / Themenstart

Musst auch gleich alles mit 24. Im Namen mitnehmen, sonst kommt da schnell Unrat rein...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

    •  /