• IT-Karriere:
  • Services:

Smarte Lautsprecher: Wenn bei Alexa oder Google Assistant Funktionen fehlen

Wer Alexa oder Google Assistant auf einem smarten Lautsprecher nutzen will, muss nicht zwingend zu einem Gerät von Amazon oder Google greifen. Allerdings fehlen bei anderen Herstellern einige Funktionen - und alle schweigen sich dazu aus.

Artikel von veröffentlicht am
Alle Funktionen von Alexa und Google Assistant gibt es garantiert nur auf Google-Geräten.
Alle Funktionen von Alexa und Google Assistant gibt es garantiert nur auf Google-Geräten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Amazon und Google geben ihre digitalen Assistenten auch für Dritthersteller frei, weisen aber nicht darauf hin, dass diese dort nicht den vollen Funktionsumfang haben. Das scheint zunächst sonderbar - beides sind ja Dienste in der Cloud -, ist aber wahr. Wir geben eine Übersicht darüber, auf welche Funktionen Käufer smarter Lautsprecher anderer Hersteller mit Alexa oder Google Assistant verzichten müssen.

Alexa bleibt Alexa

Inhalt:
  1. Smarte Lautsprecher: Wenn bei Alexa oder Google Assistant Funktionen fehlen
  2. Multiroom-Betrieb funktioniert auf vielen Google-Assistant-Geräten

Auf Amazon-fremden Geräten kann das Signalwort des digitalen Assistenten nicht verändert werden, während bei Amazons Echo-Lautsprechern neben "Alexa" auch "Amazon", "Echo" und "Computer" als Aktivierungswörter zur Wahl stehen. Amazon hat Golem.de auf Nachfrage erklärt, dass dies ganz bewusst so gestaltet sei: Amazon wolle nicht, dass das Aktivierungswort auf Geräten von Drittherstellern verändert werde.

Eine weitere praktische Alexa-Fähigkeit fehlt auf allen Nicht-Echo-Geräten: die Anruffunktion. Damit können Nutzer bequem zwischen Echo-Geräten telefonieren. Auch können sie sich mit mehreren Geräten eine Haussprechanlage einrichten und darüber etwa die Kinder zum Essen rufen und direkt eine Rückmeldung erhalten - Durchs-Haus-Brüllen ist nicht notwendig. Diese als Drop-in bezeichnete Funktion kann auch deaktiviert werden. Ob Amazon die Anruffunktion irgendwann auch für Nicht-Echo-Geräte bereitstellen will, ist unbekannt.

Nur minimal besser sieht die Situation im Bereich Multi-Room-System aus: Es wird von den meisten Nicht-Amazon-Lautsprecher nicht unterstützt. So ist es nicht möglich, mit einem smarten Lautsprecher etwa von Sonos oder Bose eine Multiroom-Verbindung zu Echo-Lautsprechern aufzubauen. Polks smarte Soundbar Command Bar ist der einzige von Amazon benannte smarte Lautsprecher eines anderen Herstellers, der sich in das Alexa-Multiroom-System einbinden lässt. Anfang des Jahres hieß es noch, dass weitere Geräte dazukommen sollten, seitdem gab es von Amazon aber keine Ankündigung mehr dazu.

Stellenmarkt
  1. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich
  2. karriere tutor GmbH, deutschlandweit (Home-Office)

Während bislang vor allem Amazon die Funktionen seines digitalen Assistenten auf Geräten von Drittherstellern eingeschränkt hatte, hat Google nun nachgezogen: Auf den smarten Lautsprechern von Bose und Sonos kann Google Assistant zwar verwendet werden, aber nur eingeschränkt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Multiroom-Betrieb funktioniert auf vielen Google-Assistant-Geräten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 14,99€
  3. 13,49€
  4. 7,29€

User_x 18. Dez 2019

Musst auch gleich alles mit 24. Im Namen mitnehmen, sonst kommt da schnell Unrat rein...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /