Abo
  • Services:

Smarte Lautsprecher: Sonos bringt One-Lautsprecher mit Alexa-Integration

One heißt der erste Sonos-Lautsprecher mit Alexa-Integration. Eine Google-Assistant-Integration ist ebenfalls geplant. Bestehende Sonos-Lautsprecher können mit Hilfe eines Skills über einen anderen Alexa-Lautsprecher mit der Stimme bedient werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Neuer One-Lautprecher von Sonos
Neuer One-Lautprecher von Sonos (Bild: Sonos)

Auch Sonos steigt in den Markt smarter Lautsprecher ein und stattet seine Produkte mit digitalen Assistenten aus. Sonos setzt dabei auf die Integration digitaler Assistenten anderer Anbieter. Den Anfang macht der One-Lautsprecher, der Amazons digitalen Assistenten Alexa unterstützt. Im nächsten Jahr soll der Lautsprecher dann auch Google Assistant nutzen können. Der One ist bezüglich der Klanghardware wohl weitestgehend identisch zum Play:1, das neue Modell hat aber einige Anpassungen erhalten.

Inhalt:
  1. Smarte Lautsprecher: Sonos bringt One-Lautsprecher mit Alexa-Integration
  2. Eingeschränkte Steuerung der Musik mit der Stimme

Im Unterschied zum Play:1 hat der One sechs Far-Field-Mikrofone eingebaut, um Sprachbefehle gut verstehen zu können. Damit sollte es ähnlich wie bei smarten Lautsprechern von Amazon und Google problemlos möglich sein, den Lautsprecher mit der Stimme zu bedienen, ohne direkt in seine Richtung sprechen zu müssen. Es dürfte genügen, im gleichen Raum zu sein und das Gerät durch Sprache zu bedienen.

One ist ein Mono-Lautsprecher

Wenn der Sonos-Lautsprecher Sprachbefehle entgegennimmt, leuchtet eine LED auf. Der Nutzer sieht also, wenn der Lautsprecher Ansagen in die Amazon-Cloud schickt. Durch die Integration von Alexa sollen alle Funktionen zur Verfügung stehen, die etwa von Echo-Lautsprechern bekannt sind. Neben der Musikbedienung per Sprache gehört dazu die Steuerung von Smart-Home-Komponenten. Aber auch die Beantwortung von Fragen, das Ansagen von Nachrichten oder des Wetterberichts und das Führen einer Einkaufs- oder Aufgabenliste sind damit möglich. Mit Hilfe von Skills kann der Funktionsumfang erweitert werden.

  • One (Bild: Sonos)
  • One (Bild: Sonos)
  • One (Bild: Sonos)
  • One (Bild: Sonos)
  • One (Bild: Sonos)
One (Bild: Sonos)

Im Mono-Lautsprecher One befinden sich zwei Verstärker der Klasse D, ein Hochtöner und ein Mitteltöner, um einen möglichst guten Klang bieten zu können. Sonos verspricht, dass sich One direkt in ein bestehendes Sonos-System einbinden lässt. Über den One-Lautsprecher können dann auch andere Sonos-Produkte mit der Stimme bedient werden. Allerdings muss sich der Nutzer dabei in der Nähe des One-Lautsprechers befinden, weil nur dieser Befehle über die eingebauten Mikrofone entgegennimmt.

Bedienknöpfe auf der Oberseite

Stellenmarkt
  1. Dataport, Verschiedene Standorte
  2. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte

Auf der Oberseite des Lautsprechers befinden sich ein Pausen-/Wiedergabe-Knopf, Lautstärkeknöpfe und eine Mikrofontaste. Letztere kann die eingebauten Mikrofone ausschalten oder eben wieder aktivieren. Damit kann der Lautsprecher bei Bedarf auch ohne Sprache bedient werden. Anders als viele auf dem Markt befindliche smarte Lautsprecher hat der One einen Netzwerkanschluss, um diesen drahtgebunden in das Heimnetzwerk zu integrieren. Die meisten anderen smarten Lautsprecher können ausschließlich über WLAN eingebunden werden.

Sonos gibt in der Pressemitteilung zum Gerät an, dass der One mit einem beliebigen anderen Sonos-Lautsprecher zu einem Stereopaar verbunden werden kann. Im Sonos-Forum findet sich die gegenteilige Aussage, demnach kann der One nur mit einem anderen One zu einem Stereo-Paar geschaltet werden. Wer eine Playbase oder Playbar besitzt, kann den One-Lautsprecher auch in sein Surround-Sound-System integrieren. Auch das neue Modell ist mit Trueplay ausgestattet. Diese Technik misst den Raum ein und verspricht, dass der Lautsprecher optimal darauf abgestimmt wird. Lästige Hallgeräusche sollen damit verhindert werden.

Nur die wenigsten der von Sonos unterstützten Musikstreamingdienste können komplett mit der Stimme bedient werden.

Eingeschränkte Steuerung der Musik mit der Stimme 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 31,99€
  3. 4,99€

Dennis 09. Okt 2017

Echt schade, zu dem Schluss bin ich nämlich auch gekommen, das ist auch der Grund...

Dennis 09. Okt 2017

Ich glaube, dass diese Frage auch auf der offiziellen Sonos Facebook Seite gestellt...

zoeck 09. Okt 2017

Genau so hab ich mir das auch gedacht... aktuell hab ich 2x Play:1, die wollte ich um 2x...


Folgen Sie uns
       


Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht

Impressionen von der Demonstration am 23. März 2019 gegen die Uploadfilter in Berlin.

Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht Video aufrufen
Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Wintun Wireguard-Entwickler bauen freien TUN-Treiber für Windows
  2. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  3. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar

Stadia ausprobiert: Um die Grafikoptionen kümmert sich Google
Stadia ausprobiert
Um die Grafikoptionen kümmert sich Google

GDC 2019 Beim Ausprobieren und im Gespräch mit Entwicklern wird immer klarer: Stadia von Google ist als eigenständige Plattform zu verstehen und nicht als simpler Streamingdienst. Momentan kommt für das Bild noch der Codec VP9 zum Einsatz.
Von Peter Steinlechner


      •  /