Abo
  • Services:

Smarte Lautsprecher: News-Angebote oft unzureichend an Alexa angepasst

Viele deutsche Medienhäuser bieten spezielle Nachrichten-Skills für Alexa an. Allerdings sind die Inhalte nicht immer an die Bedürfnisse von Lautsprechern angepasst. Nutzern smarter Lautsprecher werden die wesentlichen Informationen auch mal vorenthalten. Es gibt aber auch Vorbilder.

Artikel veröffentlicht am ,
Für Alexa sollten Medienhäuser ihre Inhalte anpassen.
Für Alexa sollten Medienhäuser ihre Inhalte anpassen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Viele Medienhäuser gehen nicht auf die Bedürfnisse von Nutzern smarter Lautsprecher ein. Das ist das Ergebnis einer Analyse des Medienmagazins Meedia, das sich etliche Nachrichten-Skills für Alexa-Lautsprecher angehört hat. Die meisten Nachrichten-Skills verwenden einfach ihre geschriebenen Texte und lassen diese von Alexa vorlesen. Dabei gibt es für die Hörer meist nur die Überschrift und den Einleitungsabsatz. Nicht immer ist darin der Kern der Nachricht enthalten.

Stellenmarkt
  1. Primus GmbH, Konstanz
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Als unrühmliches Beispiel nennt Meedia das Alexa-Skill von Spiegel Online. Das Nachrichtenportal lässt Alexa die Dachzeile, die Überschrift und einen zusammenfassenden Absatz vorlesen, wie sie so auch auf der Webseite erscheinen. Spiegel Online passt die Texte nicht speziell für Alexa an. Die Kombination aus Dachzeile und Überschrift funktioniere online gut, gesprochen wirke es hingegen sonderbar.

Ein weiteres Problem ist die Struktur des Einleitungsabsatzes bei Spiegel Online, der gelegentlich am Ende einen Cliffhanger hat - weitere Informationen gibt es dann in der Meldung selbst. Der Alexa-Zuhörer bekommt aber eben nur den Einleitungsabsatz ohne weitere Erklärung. Aus dem Alexa-Skill heraus gibt es keine Möglichkeit, den gesamten Artikel vorgelesen zu bekommen. Im ungünstigsten Fall wird dem Zuhörer der Kern der Nachricht vorenthalten.

Medien sollten Inhalte für Alexa optimieren

Die Schlussfolgerung von Meedia: Ein Medium wie Spiegel Online müsste seine Nachrichten speziell für Alexa anpassen. Die online veröffentlichten Texte müssten entsprechend umgeschrieben werden, damit auch der Hörer alle relevanten Informationen erhält - gerne auch ohne Dachzeile, die ohnehin meist nur verwirrt und dem Hörer nicht weiterhilft.

Auch die Erfahrungen mit dem Alexa-Skill der Boulevardzeitung Bild fallen nicht gut aus. Bild liefert weniger die tatsächlich relevanten Nachrichten aus aller Welt, sondern vor allem die von Bild auserkorenen Mitteilungen. Dabei wird sehr oft auf das kostenpflichtige Bild-Plus-Abo verwiesen, dessen Inhalte mit einem Alexa-Lautsprecher nicht konsumiert werden können. Hier diene das Alexa-Skill also vornehmlich als Lockmittel für das Abo. Aber dafür müsse der Nutzer dann erst ein anderes Gerät bemühen, auf dem Lautsprecher kommt er damit nicht weiter.

Wenn die angesagte Uhrzeit falsch ist

Auch Radiosender verbreiten ihre Nachrichten über Alexa-Skills. Hier treten zwar keine Verständnisprobleme auf und die Artikel wirken nicht wie Werbetrailer, perfekt ist es hier aber auch nicht. Der Deutschlandfunk spielt über das Alexa-Skill den Nachrichtenblock ab - und beginnt mit der Ansage der Uhrzeit. Wer den Nachrichtenblock von 14:00 eine knappe Stunde hört, wird um 14:55 mit den Worten "es ist 14:00 Uhr" begrüßt.

Nachrichten-Skills gibt es auch von Fernsehsendern. Wie bei den Radio-Skills gibt es hier eher keine Verständnisprobleme, weil die Texte zum Zuhören passend geschrieben wurden. Allerdings laufe das auch nicht immer reibungslos, weil immer wieder mal das eingeblendete Bild fehle - wenn das Skill nicht auf einem Echo Show oder Echo Spot abgerufen wird, die solche Inhalte auf dem Display anzeigen.

Es gibt auch Ausnahmen

Positive Ausnahmen davon sind derzeit nach Meedia-Angaben die Angebote von T-Online, Computerbild, Main Echo und Handelsblatt. Die vier Medien passen ihre Texte speziell für Alexa an, ganz zufrieden ist Meedia aber meist noch nicht. Das Handelsblatt-Skill ist nicht sonderlich aktuell und die Begrüßung bei T-Online wird als sonderbar empfunden. Nur mit dem Angebot von Computerbild zeigt sich Meedia rundum zufrieden.

Meedia nennt einige mögliche Gründe, weshalb Medien bei der Verbreitung von Nachrichten über smarte Lautsprecher so nachlässig agieren. Noch fehle es an Reichweite und Monetarisierungsmöglichkeiten. All die geforderten Anpassungen kosten Arbeitskraft und müssten gemacht werden, auch wenn mit einem Alexa-Skill selbst kein Geld verdient werden kann.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. bei dell.com
  3. 449€

Folgen Sie uns
       


Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /