Abo
  • Services:

Echo, Homepod und Co.: Käufer wollen nicht viel für smarte Lautsprecher bezahlen

Das Ergebnis dürfte Apple nicht gefallen: Für die meisten Interessenten eines smarten Lautsprechers zählt vor allem der Preis. Die Klangqualität spielt bei der Kaufentscheidung nur eine untergeordnete Rolle.

Artikel veröffentlicht am ,
Käufer sind eher nicht bereit, den hohen Preis für Apples Homepod zu bezahlen.
Käufer sind eher nicht bereit, den hohen Preis für Apples Homepod zu bezahlen. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Bei smarten Lautsprechern kommt es den meisten Interessenten vor allem auf einen günstigen Preis an. Demnach wird es für Apple nicht leicht, Kunden zum Kauf eines Homepod zu bewegen. Apples erster smarter Lautsprecher ist nämlich deutlich teurer als die Konkurrenzgeräte von Amazon und Google. In einer aktuellen Umfrage wurden Kaufinteressenten danach befragt, welche Eigenschaften smarter Lautsprecher besonders wichtig für eine Kaufentscheidung sind.

Klangqualität beeinflusst die Kaufentscheidung kaum

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Dabei kam heraus, dass die Klangqualität der Lautsprecher für Käufer keine große Rolle spielt. Apple selbst betont, dass es Kunden für den Homepod vor allem mit einem besonders guten Klang gewinnen will. Der Apple-Lautsprecher soll trotz kompakter Bauweise besonders gut klingen. Er misst die Raumbeschaffenheit und stellt die dazu passenden Eigenheiten für den Klang ein. Der Klang soll damit optimal auf den jeweiligen Raum abgestimmt werden.

Bei der Wahl eines smarten Lautsprechers ist der Preis mit einem Anteil von um die 30 Prozent der entscheidende Faktor für einen Kauf. Apple will mit einem vergleichsweise teuren Produkt in den Markt smarter Lautsprecher einsteigen. Der Homepod soll Ende Dezember 2017 in den USA für 350 US-Dollar erscheinen. Damit kostet der Apple-Lautsprecher fast dreimal so viel wie Google Home und ist fast doppelt so teuer wie Amazons Echo. Amazon hat sich bereits zu Apples Homepod geäußert und betont, dass Amazon vor allem erschwingliche smarte Lautsprecher anbieten will.

Qualität der Spracherkennung ist wichtiger als Klangqualität

Relativ gleichauf sind die beiden Faktoren, Kompatibilität mit eigenen Geräten und Qualität der Spracherkennung, die beide jeweils einen Anteil von ungefähr 15 Prozent ausmachen. Erst danach interessieren sich die Käufer für die Klangqualität des Lautsprechers. Diese ist Käufern genauso wichtig wie das Zusammenspiel mit Diensten anderer Anbieter. Diese Aspekte machen jeweils etwa 7 Prozent einer Kaufentscheidung aus.

Die Marke des Geräts spielt mit einem Anteil von 5 Prozent eine eher untergeordnete Rolle. Noch unwichtiger ist den Käufern das Aussehen des Lautsprechers. Dieser Aspekt wirkt sich nach den Befragten nur zu 2 Prozent auf die Kaufentscheidung aus.

Die Umfrage führte Morning Consult kurz nach der Vorstellung des Homepod durch: Vom 8. bis 12. Juni 2017 wurden 2.200 Erwachsene in den USA befragt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 46,99€
  3. 4,99€
  4. 2,99€

/mecki78 19. Jun 2017

Hier wird nicht der Raum akustisch vermessen, zumindest nicht direkt, hier wird der...

Anonymer Nutzer 19. Jun 2017

Hmm...

Dwalinn 19. Jun 2017

Da magst du recht haben aber unter umständen kann es sein das die Stoffe von Hugo Boss...

Lumumba 17. Jun 2017

Ja und genau das klingt immer schlecht, diese Miniwoover die auch noch die ganzen Mitten...

CyberDot 16. Jun 2017

Ich geb jez auch mal meinen Senf dazu... ach übrigens, geschrieben auf einem iPhone 6...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

    •  /