Abo
  • Services:

Echo, Homepod und Co.: Käufer wollen nicht viel für smarte Lautsprecher bezahlen

Das Ergebnis dürfte Apple nicht gefallen: Für die meisten Interessenten eines smarten Lautsprechers zählt vor allem der Preis. Die Klangqualität spielt bei der Kaufentscheidung nur eine untergeordnete Rolle.

Artikel veröffentlicht am ,
Käufer sind eher nicht bereit, den hohen Preis für Apples Homepod zu bezahlen.
Käufer sind eher nicht bereit, den hohen Preis für Apples Homepod zu bezahlen. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Bei smarten Lautsprechern kommt es den meisten Interessenten vor allem auf einen günstigen Preis an. Demnach wird es für Apple nicht leicht, Kunden zum Kauf eines Homepod zu bewegen. Apples erster smarter Lautsprecher ist nämlich deutlich teurer als die Konkurrenzgeräte von Amazon und Google. In einer aktuellen Umfrage wurden Kaufinteressenten danach befragt, welche Eigenschaften smarter Lautsprecher besonders wichtig für eine Kaufentscheidung sind.

Klangqualität beeinflusst die Kaufentscheidung kaum

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Dabei kam heraus, dass die Klangqualität der Lautsprecher für Käufer keine große Rolle spielt. Apple selbst betont, dass es Kunden für den Homepod vor allem mit einem besonders guten Klang gewinnen will. Der Apple-Lautsprecher soll trotz kompakter Bauweise besonders gut klingen. Er misst die Raumbeschaffenheit und stellt die dazu passenden Eigenheiten für den Klang ein. Der Klang soll damit optimal auf den jeweiligen Raum abgestimmt werden.

Bei der Wahl eines smarten Lautsprechers ist der Preis mit einem Anteil von um die 30 Prozent der entscheidende Faktor für einen Kauf. Apple will mit einem vergleichsweise teuren Produkt in den Markt smarter Lautsprecher einsteigen. Der Homepod soll Ende Dezember 2017 in den USA für 350 US-Dollar erscheinen. Damit kostet der Apple-Lautsprecher fast dreimal so viel wie Google Home und ist fast doppelt so teuer wie Amazons Echo. Amazon hat sich bereits zu Apples Homepod geäußert und betont, dass Amazon vor allem erschwingliche smarte Lautsprecher anbieten will.

Qualität der Spracherkennung ist wichtiger als Klangqualität

Relativ gleichauf sind die beiden Faktoren, Kompatibilität mit eigenen Geräten und Qualität der Spracherkennung, die beide jeweils einen Anteil von ungefähr 15 Prozent ausmachen. Erst danach interessieren sich die Käufer für die Klangqualität des Lautsprechers. Diese ist Käufern genauso wichtig wie das Zusammenspiel mit Diensten anderer Anbieter. Diese Aspekte machen jeweils etwa 7 Prozent einer Kaufentscheidung aus.

Die Marke des Geräts spielt mit einem Anteil von 5 Prozent eine eher untergeordnete Rolle. Noch unwichtiger ist den Käufern das Aussehen des Lautsprechers. Dieser Aspekt wirkt sich nach den Befragten nur zu 2 Prozent auf die Kaufentscheidung aus.

Die Umfrage führte Morning Consult kurz nach der Vorstellung des Homepod durch: Vom 8. bis 12. Juni 2017 wurden 2.200 Erwachsene in den USA befragt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

/mecki78 19. Jun 2017

Hier wird nicht der Raum akustisch vermessen, zumindest nicht direkt, hier wird der...

Anonymer Nutzer 19. Jun 2017

Hmm...

Dwalinn 19. Jun 2017

Da magst du recht haben aber unter umständen kann es sein das die Stoffe von Hugo Boss...

Lumumba 17. Jun 2017

Ja und genau das klingt immer schlecht, diese Miniwoover die auch noch die ganzen Mitten...

CyberDot 16. Jun 2017

Ich geb jez auch mal meinen Senf dazu... ach übrigens, geschrieben auf einem iPhone 6...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /