Smarte Lautsprecher im Vergleichstest: Amazon hat den Besten

Echo 4, Nest Audio, Echo Dot 4 oder Homepod Mini? Bei smarten Lautsprechern für maximal 100 Euro ist die Größe entscheidend.

Ein Test von veröffentlicht am
Nest Audio, Echo 4, Homepod Mini in weiß, Echo Dot 4 und Homepod Mini in schwarz im Vergleichstest
Nest Audio, Echo 4, Homepod Mini in weiß, Echo Dot 4 und Homepod Mini in schwarz im Vergleichstest (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Amazons Echo 4, Googles Nest Audio und Apples Homepod Mini kosten regulär jeweils 100 Euro. Wir haben uns angehört, wie sich die drei 100-Euro-Lautsprecher klanglich unterscheiden und wie der günstigere Echo Dot im Vergleich dazu abschneidet. Dabei gibt es einen eindeutigen Sieger, der auch die beste Ausstattung hat.

Amazon setzt sowohl beim Echo als auch beim Echo Dot auf ein fast kugelrundes Gehäuse, während Google mit dem Nest Audio am bisherigen Konzept der Säulenform festhält. Dem Vorbild von Amazon folgt Apple beim Homepod Mini, der dadurch dem Echo Dot stark ähnelt und ebenfalls klein ist.

  • Im zweiten Teil haben wir den Klang der smarten Lautsprecher miteinander verglichen, sind auf die Hardware-Besonderheiten der Probanden sowie das Aufrufen der digitalen Assistenten eingegangen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Java oder Cobol (m/w/d)
    KDN.sozial, Paderborn
  2. Applikationsingenieur (m/w/d) Testautomatisierung und Datenmanagement
    dSPACE GmbH, Paderborn
Detailsuche

  • Im dritten Teil haben wir uns angeschaut, wie gut die Lautsprecher es deutlich machen, wenn die digitalen Assistenten lauschen und gehen auf einige Unterschiede von Alexa, Google Assistant und Siri ein.

Alle Geräte können mit Sprachbefehlen gesteuert werden. Sofern vorhanden, lassen sich auch Smart-Home-Geräte so mit der Stimme bedienen.

Für Homepod Mini gibt es nur Apple Music

Die Echo-Geräte nutzen Amazons digitalen Assistenten Alexa, der Nest Audio setzt auf den Google Assistant und der Homepod Mini arbeitet mit Apples Siri. Alle smarten Lautsprecher können auf Zuruf Musik abspielen. Dazu wird ein Musikstreaming-Abo benötigt, auf das die smarten Lautsprecher zugreifen.

  • Nest Audio, Echo 4, Homepod Mini in weiß, Echo Dot 4 und Homepod Mini in schwarz (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Nest Audio, Echo 4, Homepod Mini in weiß, Echo Dot 4 und Homepod Mini in schwarz lauschen gerade (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Nest Audio, Echo 4, Homepod Mini in weiß, Echo Dot 4 und Homepod Mini in schwarz lauschen gerade (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Nest Audio, Echo 4, Homepod Mini in weiß, Echo Dot 4 und Homepod Mini in schwarz lauschen gerade (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Homepod Mini in weiß, normaler Homepod und daneben Homepod Mini in schwarz (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Homepod Mini in weiß, normaler Homepod und daneben Homepod Mini in schwarz (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Homepod Mini in weiß und Homepod Mini in schwarz (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Homepod Mini in weiß und Homepod Mini in schwarz (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Homepod Mini und Echo Dot 4 lauschen gerade (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Der Homepod Mini zeigt nicht, wenn das Mikrofon deaktiviert ist. Beim Echo Dot 4 ist ein abgeschaltetes Mikrofon sehr deutlich zu sehen. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Größenvergleich Homepod Mini und Echo 4 (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Homepod Mini und Echo 4 lauschen gerade (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Der Homepod Mini zeigt nicht, wenn das Mikrofon deaktiviert ist. Beim Echo 4 ist ein abgeschaltetes Mikrofon sehr deutlich zu erkennen. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Homepod Mini und Nest Audio lauschen gerade (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Der Homepod Mini zeigt nicht, wenn das Mikrofon deaktiviert ist. Beim Nest Audio wird ein abgeschaltetes Mikrofon angezeigt. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Größenvergleich Homepod Mini und Nest Audio (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Echo 3 und Echo 4 im Vergleich, wenn beide gerade lauschen (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • So sehen Echo 3 und Echo 4 aus, wenn die Mikrofone deaktiviert sind. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Echo 3 und Echo 4 im Vergleich, wenn beide gerade lauschen (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Echo3 und Nest Audio im Größenvergleich (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Echo3 und Nest Audio im Größenvergleich (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • So sieht es aus, wenn Nest Audio und Echo 4 gerade lauschen. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Das zeigen Nest Audio und Echo 4, wenn bei beiden die Mikrofone abgeschaltet sind. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Nest Audio und Echo Dot 4 lauschen gerade. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Das zeigen Nest Audio und Echo Dot 4, wenn bei beiden die Mikrofone abgeschaltet sind. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Echo Dot 4 und Echo lauschen gerade. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Echo Dot 4 und Echo lauschen gerade. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Das Kabel beim Homepod Mini ist fest verbaut und kann nicht abgenommen werden. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Vergleich Echo Dot 3 und Echo Dot 4 (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • An der Rückseite haben Echo Dot 3 und Echo Dot 4 eine 3,5-mm-Klinkenbuchse als Ausgang. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Auf der Rückseite haben Echo 3 und Echo 4 eine 3,5-mm-Klinkenbuchse, die als Ein- und Ausgang verwendet werden kann. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Die Anordnung und das Design der Knöpfe sind beim Echo 3 und Echo 4 unterschiedlich. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Die Taste zum Stummschalten ist beim Nest Audio auf der Rückseite und daneben der Echo 4 von hinten. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Nest Audio hat keine Klinkenbuchse, der Echo 4 hat eine 3,5-mm-Klinkenbuchse, die als Ein- und Ausgang nutzbar ist. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
Nest Audio, Echo 4, Homepod Mini in weiß, Echo Dot 4 und Homepod Mini in schwarz lauschen gerade (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Zum Zeitpunkt des Tests bietet Apples Lautsprecher die geringste Auswahl bei den Streamingdiensten. Weiterhin muss ein Abo von Apple Music gebucht werden, Konkurrenzdienste werden nicht unterstützt. Apple gibt zwar an, dass Streamingabos anderer Anbieter unterstützt werden, aber in Deutschland steht noch kein anderer Dienst bereit. Irgendwann soll Amazon Music auf dem Homepod laufen. Wie es mit Spotify, Deezer oder Youtube Music aussieht, ist nicht bekannt.

Die größte Auswahl an Musikstreaming-Abos haben derzeit diejenigen, die sich für einen Echo-Lautsprecher entscheiden. Es gibt Amazon Music, Spotify, Deezer sowie Apple Music. Youtube Music steht auf den Echo-Geräten nicht zur Verfügung. Im Fall von Deezer und Spotify ist die Nutzung der Dienste auch möglich, ohne Abogebühren bezahlen zu müssen. Dann gibt es bei der Nutzung Werbeeinblendungen und es stehen nicht alle Funktionen zur Verfügung.

Der neue Echo (4. Generation) - Mit herausragendem Klang, Smart Home-Hub und Alexa - Anthrazit

Auf dem Google-Lautsprecher können wir uns zwischen Youtube Music, Spotify und Deezer entscheiden. Hier fehlen also Apple Music und Amazon Music. Zumindest Youtube Music und Spotify lassen sich mit entsprechenden Beschränkungen und Werbeschaltungen ohne Abokosten nutzen.

Echo 4 hat einen Klinkenanschluss

Der Echo 4 ist das einzige Modell in diesem Test, das einen 3,5-Klinkenbuchse besitzt, um von entsprechenden Geräten über eine Kabelverbindung Musik abspielen zu können. Außerdem kann darüber bei Bedarf ein leistungsfähigerer Lautsprecher angebunden werden. Diese beiden Funktionen bietet kein anderes Produkt in diesem Test. Ein passendes Kabel liegt allerdings nicht bei.

  • Nest Audio, Echo 4, Homepod Mini in weiß, Echo Dot 4 und Homepod Mini in schwarz (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Nest Audio, Echo 4, Homepod Mini in weiß, Echo Dot 4 und Homepod Mini in schwarz lauschen gerade (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Nest Audio, Echo 4, Homepod Mini in weiß, Echo Dot 4 und Homepod Mini in schwarz lauschen gerade (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Nest Audio, Echo 4, Homepod Mini in weiß, Echo Dot 4 und Homepod Mini in schwarz lauschen gerade (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Homepod Mini in weiß, normaler Homepod und daneben Homepod Mini in schwarz (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Homepod Mini in weiß, normaler Homepod und daneben Homepod Mini in schwarz (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Homepod Mini in weiß und Homepod Mini in schwarz (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Homepod Mini in weiß und Homepod Mini in schwarz (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Homepod Mini und Echo Dot 4 lauschen gerade (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Der Homepod Mini zeigt nicht, wenn das Mikrofon deaktiviert ist. Beim Echo Dot 4 ist ein abgeschaltetes Mikrofon sehr deutlich zu sehen. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Größenvergleich Homepod Mini und Echo 4 (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Homepod Mini und Echo 4 lauschen gerade (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Der Homepod Mini zeigt nicht, wenn das Mikrofon deaktiviert ist. Beim Echo 4 ist ein abgeschaltetes Mikrofon sehr deutlich zu erkennen. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Homepod Mini und Nest Audio lauschen gerade (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Der Homepod Mini zeigt nicht, wenn das Mikrofon deaktiviert ist. Beim Nest Audio wird ein abgeschaltetes Mikrofon angezeigt. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Größenvergleich Homepod Mini und Nest Audio (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Echo 3 und Echo 4 im Vergleich, wenn beide gerade lauschen (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • So sehen Echo 3 und Echo 4 aus, wenn die Mikrofone deaktiviert sind. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Echo 3 und Echo 4 im Vergleich, wenn beide gerade lauschen (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Echo3 und Nest Audio im Größenvergleich (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Echo3 und Nest Audio im Größenvergleich (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • So sieht es aus, wenn Nest Audio und Echo 4 gerade lauschen. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Das zeigen Nest Audio und Echo 4, wenn bei beiden die Mikrofone abgeschaltet sind. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Nest Audio und Echo Dot 4 lauschen gerade. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Das zeigen Nest Audio und Echo Dot 4, wenn bei beiden die Mikrofone abgeschaltet sind. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Echo Dot 4 und Echo lauschen gerade. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Echo Dot 4 und Echo lauschen gerade. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Das Kabel beim Homepod Mini ist fest verbaut und kann nicht abgenommen werden. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Vergleich Echo Dot 3 und Echo Dot 4 (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • An der Rückseite haben Echo Dot 3 und Echo Dot 4 eine 3,5-mm-Klinkenbuchse als Ausgang. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Auf der Rückseite haben Echo 3 und Echo 4 eine 3,5-mm-Klinkenbuchse, die als Ein- und Ausgang verwendet werden kann. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Die Anordnung und das Design der Knöpfe sind beim Echo 3 und Echo 4 unterschiedlich. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Die Taste zum Stummschalten ist beim Nest Audio auf der Rückseite und daneben der Echo 4 von hinten. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Nest Audio hat keine Klinkenbuchse, der Echo 4 hat eine 3,5-mm-Klinkenbuchse, die als Ein- und Ausgang nutzbar ist. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
Auf der Rückseite haben Echo 3 und Echo 4 eine 3,5-mm-Klinkenbuchse, die als Ein- und Ausgang verwendet werden kann. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Ansonsten kann auf den Echo-Geräten über Bluetooth Musik abgespielt werden. Diese Funktion gibt es auch beim Nest Audio, der Homepod Mini erlaubt dies nicht. Google-Assistant-Lautsprecher unterstützen das Cast-Protokoll, so dass darüber Inhalte von Apps abgespielt werden können.

Multiroom-Systeme der Hersteller nicht kompatibel

Der Homepod Mini erlaubt als einzigen Zuspielweg den über Airplay 2. Alle Lautsprecher im Test sind Multiroom-tauglich, aber alle Anbieter unterstützen hierbei nur ihre eigenen Protokolle. Im Fall von Google ist dies das Cast-Protokoll und Apple setzt auf Airplay 2. Diese können also mit allen Cast- oder Airplay-2-kompatiblen Geräten genutzt werden. Amazon verwendet das Alexa-Multiroom-System, das es weiterhin vor allem für die Echo-eigenen Geräte gibt. Ein Multiroom-Betrieb etwa zwischen den Lautsprechern von Amazon und Google oder Google und Apple ist also nicht möglich. Zwei baugleiche Lautsprecher können jeweils im Stereo-Betrieb genutzt werden.

Auf allen drei Plattformen läuft außerdem TuneIn und wir können auf Zuruf den passenden Radiosender abspielen. Dann können wir aber nicht gezielt einzelne Alben, Musikstücke oder Wiedergabelisten bestimmter Künstler abspielen. Es lässt sich grob die Musikrichtung vorgeben - eben abhängig vom gewählten Sender.

Bei allen smarten Lautsprechern gehen die Hersteller davon aus, dass sie nie ausgeschaltet werden, es fehlt ein Aus-Schalter. Wenn die Geräte nicht ständig eingeschaltet sein sollen, müssen wir selbst den Stecker ziehen oder eine schaltbare Steckdose verwenden. Bei den meisten Modellen kann das Netzkabel getauscht werden; bei Apples Homepod Mini ist das Kabel hingegen fest verbaut. Im Fall eines Kabeldefekts bedeutet dies, dass der ganze Lautsprecher teuer ausgetauscht werden muss. Eine Reparatur des Homepod Mini ist mit allen Kosten teurer als der Neukauf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Beim Klang schlägt Echo 4 sowohl Homepod Mini als auch Nest Audio 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


HeikoEll 29. Dez 2020

Bei allem Respekt gegenüber der Redaktion, aber wenn hier auch noch von ausgewogenem Test...

M.P. 30. Nov 2020

Naja, ich bin da etwas zwiegespalten. POP-Musik über DAB+ gehört klingt immer noch ganz...

Dino13 27. Nov 2020

Der getestete Echo 4 beinhaltet auch den Hub. Im Grunde ist nur noch der Echo Dot ohne...

Banana Joe 27. Nov 2020

Echo Dot 4 hat keinen integrierten Zigbee Hub.

Bouncy 27. Nov 2020

Ja nun, der fiel ja - so eine Überraschung - beim letztjährigen Test eher durch. Kaum...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /