Abo
  • Services:

Smarte Lautsprecher im Test: JBL spielt Apples Homepod gleich doppelt an die Wand

Käufer smarter Lautsprecher müssen sich nicht mehr mit bassarmem bescheidenen Klang abfinden. Wer bei anderen Herstellern als Amazon und Google guckt, findet Geräte, die auch Apples Homepod übertreffen.

Ein Test von und veröffentlicht am
Fünf smarte Lautsprecher im Test
Fünf smarte Lautsprecher im Test (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Markt für smarte Lautsprecher hat nicht nur durch den Markteintritt von Apples Homepod Zuwachs erhalten. Vor allem im höherpreisigen Bereich sind in Deutschland viele Anbieter aus der klassischen Hi-Fi-Branche aktiv, Amazon und Google dagegen nicht - von diesen beiden Herstellern gibt es hierzulande keinen Lautsprecher mit Amazons digitalem Assistenten Alexa oder dem Google Assistant, die auf einen besonders guten Klang hin gestaltet sind - Googles Home Max ist bislang nicht für den deutschen Markt angekündigt worden. Wir haben daher fünf Lautsprecher im Preisbereich von 200 bis 400 Euro getestet, die von anderen Herstellern kommen: Apple, Panasonic, Onkyo und JBL. Drei der Lautsprecher laufen mit Google Assistant, einer mit Alexa und einer mit Apples Siri: der Homepod, der am 18. Juni 2018 in Deutschland auf den Markt kommt.

Jeder der Lautsprecher soll sich durch Besonderheiten von der Konkurrenz abheben. Panasonic setzt mit dem GA10 auf einen zusätzlichen Eingang, und Onkyo bietet mit dem P3 einen Alexa-Lautsprecher an, hat mit dem G3 aber auch eine Google-Assistant-Variante im Sortiment. Onkyo will sich beim P3 durch Komfortfunktionen wie einen Ein- und Ausgang sowie Stationstasten hervortun. Auf solche Besonderheiten verzichtet der Hersteller JBL, der derzeit den teuersten smarten Lautsprecher anbietet. Die beiden Link-Lautsprecher von JBL laufen mit dem Google Assistant und unterscheiden sich vor allem in der Größe. Mit dabei ist auch Apples Homepod, der als einziger mit dem digitalen Assistenten Siri läuft.

In diesem Test geht es vorrangig um die Klangqualität der Lautsprecher. Für den Klangtest haben wir einen Blindtest mit Musikstücken verschiedener Kategorien durchgeführt. Dabei wurde dieselbe Musik von Spotify als Quelle abwechselnd auf allen fünf Testgeräten abgespielt. Wir nutzten bewusst immer die gleiche Quelle, um sicherzustellen, dass alle Musikstücke unter den gleichen Voraussetzungen abgespielt werden. Drei unserer Redakteure haben Rock, Pop, Jazz und Klassik über die Lautsprecher gehört, ohne zu wissen, um welche Geräte es sich handelt. Damit ermittelten wir, welche Lautsprecher wir klanglich am besten finden - und staunten über die Einheitlichkeit der Ergebnisse.

Zur deutschen Markteinführung des Homepod haben wir außerdem Siri angehört und mit den hierzulande etablierten Plattformen Alexa und Google Assistant verglichen.

Stellenmarkt
  1. Lutz & Grub AG, Region Karlsruhe
  2. Cassini Consulting, verschiedene Einsatzorte

Unser erstes Gerät im Test ist das günstigste: Panasonics GA10.

Panasonic-Säule lässt sich gut bedienen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

narfomat 03. Jul 2018

JBL baut ganz grossartige LS, sogar solche die günstig sind. auch wenn ich sie nicht...

Ronnie K. 20. Jun 2018

Hmmm... Adapter gesucht: 2x XLR auf 1x Mini-Klinke. Oder besser eine DI-Box? Oder besser...

jo-1 20. Jun 2018

Nachdem heir viele Sagen und Legenden gerne gehütet werden ein paar Fakten und Eindrücke...

mwo (Golem.de) 19. Jun 2018

Diese Antwort ist streng Költzsch... ähh.. geheim!

WeitWeitWeg 18. Jun 2018

Ich wuerde mir wuenschen, dass im Artikel mehr auf die vom Hersteller gedachte Szenarien...


Folgen Sie uns
       


Nepos Tablet - Hands on

Nepos ist ein Tablet, das speziell für ältere Nutzer gedacht ist. Das Gehäuse ist stabil und praktisch, die Benutzerführung einheitlich. Jede App funktioniert nach dem gleichen Prinzip, mit der gleichen Benutzeroberfläche.

Nepos Tablet - Hands on Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
    E-Mail-Verschlüsselung
    "90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

    Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
    Ein Interview von Jan Weisensee

    1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
    2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
    Job-Porträt Cyber-Detektiv
    "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
    3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

      •  /