• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Der GA10 von Panasonic kostet regulär 200 Euro, ist aber auch schon für 190 Euro zu haben. Wer den GA10 bis Ende Juli 2018 kauft, erhält von Panasonic Googles Chromecast Audio kostenlos dazu. Onkyos VC-PX30 kostet 230 Euro, ist aber bereits zu Preisen um die 200 Euro erhältlich. Auch JBLs Link 300 ist bereits verfügbar und kostet regulär 300 Euro, ist aber auch schon für um die 280 Euro zu haben. Apples Homepod gibt es für 350 Euro, und der Link 500 von JBL kostet 400 Euro und ist bisher auch kaum günstiger zu bekommen.

Fazit

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. Hochland Deutschland GmbH, Heimenkirch, Schongau

Wir haben uns fünf smarte Lautsprecher im gehobenen Preissegment angehört und die Ergebnisse überzeugen zum Teil. Fast immer zeigt sich, dass die teureren Geräte auch einen deutlich besseren Klang liefern als etwa die von Amazon und Google angebotenen Lautsprecher, die wesentlich günstiger sind und bei weitem nicht an die Klangwelten der hier getesteten gut klingenden Modelle herankommen.

Die große Enttäuschung in diesem Vergleichstest ist der GA10 von Panasonic, der für den Preis einfach einen zu schlechten Klang liefert. Die Anbindung kabelgebundener Geräte ist zwar vorbildlich gelöst, aber wir wollen über den Lautsprecher lieber keine Musik anhören. Zudem schwächelt er bei der Mikrofonleistung, sodass wir ihn auch nicht gerne als smarten Lautsprecher nutzen, zumal uns eine gut sichtbare visuelle Rückmeldung fehlt, wenn der Google Assistant aktiv ist. Und dann erschwert das mit ungünstiger Kabellänge versehene Netzteil auch noch die Aufstellung des Lautsprechers.

  • Die fünf Lautsprecher aus diesem Test (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die fünf Lautsprecher aus diesem Test (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die fünf Lautsprecher aus diesem Test (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • JBL Link 300 mit Google Assistant (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • JBLs Link 300 hat oben alle wichtigen Tasten, ein Ausschalter fehlt aber. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Auf der Rückseite des Link 300 ist die Bassmembran deutlich zu sehen. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Wenn das Mikrofon stummgeschaltet ist, leuchten diese LEDs. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Die Tasten am Link 300 lassen sich angenehm drücken. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Auf der Unterseite hat der Link 300 einen Stromanschluss und einen USB-Anschluss für Wartungszwecke.  (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • JBLs Link 300 von der Seite (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Die Kabellängen am Link-300-Netzteil sind nicht optimal. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • JBLs Link 500 mit Google Assistant (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • JBLs Link 300 hat oben alle wichtigen Tasten, ein Ausschalter fehlt aber. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Das große Link-500-Gehäuse sorgt für einen vollen Klang. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Auf der Rückseite des Link 500 ist die Bassmembran deutlich zu sehen. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Wenn das Mikrofon stummgeschaltet ist, leuchten diese LEDs. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Die wuchtige Bassmembran sorgt für ordentlichen Druck. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Auf der Unterseite hat der Link 500 einen Stromanschluss und einen USB-Anschluss für Wartungszwecke.  (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • JBLs Link 500 von der Seite (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Größenvergleich: links der Link 500, rechts der Link 300 (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Größenvergleich: links der Link 500, rechts der  Link 300 (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • oben der Link 300, unten der Link 500 (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Größenvergleich: links der Link 500, rechts der Link 300 (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Onkyos P3 mit Alexa (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Der P3 hat vier Stationstasten. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Der Leuchtring am P3 ist vorbildlich zu erkennen. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Auf der Rückseite sind Klinken-Eingang und -Ausgang. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Viele Buchsen sind nur für Wartungszwecke nutzbar. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Die Tasten am P3 sind nicht sonderlich gut lesbar. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Wenn das Mikrofon stumm ist, leuchtet der LED-Ring in einem auffälligen Rot. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Auf der Rückseite des P3 befindet sich der Ein-Ausschalter. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Onkyos P3 von der Seite (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Apples Homepod mit Siri (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Stromkabel am Homepod (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Unterseite kann Spuren auf Holzoberflächen hinterlassen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wenn Musik abgespielt wird, zeigt der Homepod Lautstärketasten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wenn Siri aktiv ist, leuchtet der Homepod in der Mitte auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die optische Siri-Rückmeldung ist nicht sonderlich auffällig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Apples Homepod (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wenn Siri aktiv ist, leuchtet der Homepod in der Mitte auf. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Panasonics GA10 mit Google Assistant (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Die LEDs am GA10 sind aus der Ferne nicht mehr gut zu erkennen. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Der obere Bereich des GA10 besteht aus Sensorfeldern. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Wenn das Mikrofon aus ist, wird das mit LEDs angezeigt. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Auf der Rückseite hat der GA10 einen Klinkeneingang. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Panasonics GA10 in Säulenform (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Die Kabellängen am GA10-Netzteil sind zu kurz geraten. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
Die fünf Lautsprecher aus diesem Test (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Onkyo P3 überzeugt mit vielen Anschlussmöglichkeiten und einem guten, neutralen Klang. Gut gelungen ist der blaue Leuchtring, den es sonst bei Alexa-Lautsprechern nur von Amazon gibt. Weniger gut gelöst sind die Tastenbeschriftungen, die kaum zu erkennen sind - hier sollte Onkyo nachbessern. Dabei ist die Funktion der vier Stationstasten durchaus hilfreich, allerdings ist es schade, dass diese überhaupt nicht mit der Sprachsteuerung zusammenarbeiten. Weil Spotify kein Bestandteil von Alexa ist, kann der Onkyo-Lautsprecher derzeit nicht damit auf Zuruf genutzt werden - eine Gemeinsamkeit mit Apples Homepod.

Auch der Homepod kann nur einen Musikstreamingdienst mit der Stimme steuern: den von Apple. Allerdings kommt erschwerend dazu, dass selbst Spotify etwa vom Smartphone nur dann mit dem Homepod nutzbar ist, wenn ein Apple-Gerät verwendet wird. Apple sieht keine Möglichkeit vor, irgendwelche Musik von einem Android-Gerät auf dem Lautsprecher abzuspielen.

Beim Klangtest schneidet der Homepod bei Elektromusik und Popproduktionen durch den starken Bass besser ab, verliert dafür aber bei der Neutralität, weil der Mittenbereich zu schwach ist. Im Vergleich zur Konkurrenz müssen sich Homepod-Käufer mit sehr vielen Beschränkungen abfinden. Das betrifft die Funktionen von Siri, aber auch die Steuerung von Smart-Home-Geräten, weil Apple hierbei Homekit-Kompatibilität voraussetzt. Ärgerlich ist auch, dass der Homepod ohne ein anderes Apple-Gerät nicht benutzbar ist, weil die Einrichtung und Konfiguration sonst nicht möglich ist.

Für 50 Euro weniger erhalten Käufer des Link 300 einen smarten Lautsprecher ohne die vielen Einschränkungen eines Homepods und mit einem einen deutlich besseren Klang. Schon der kleine JBL bietet einen breiteren Klang, ist druckvoller und geht viel differenzierter zu Werke. Der klare Klang und das starke Bassfundament machen den Link 300 klar zum Preisleistungssieger. Das externe Netzteil macht die Aufstellung nicht ganz so flexibel, ist aber am Ende eine bessere Lösung als beim Panasonic-Lautsprecher.

  • Die fünf Lautsprecher aus diesem Test (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die fünf Lautsprecher aus diesem Test (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die fünf Lautsprecher aus diesem Test (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • JBL Link 300 mit Google Assistant (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • JBLs Link 300 hat oben alle wichtigen Tasten, ein Ausschalter fehlt aber. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Auf der Rückseite des Link 300 ist die Bassmembran deutlich zu sehen. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Wenn das Mikrofon stummgeschaltet ist, leuchten diese LEDs. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Die Tasten am Link 300 lassen sich angenehm drücken. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Auf der Unterseite hat der Link 300 einen Stromanschluss und einen USB-Anschluss für Wartungszwecke.  (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • JBLs Link 300 von der Seite (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Die Kabellängen am Link-300-Netzteil sind nicht optimal. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • JBLs Link 500 mit Google Assistant (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • JBLs Link 300 hat oben alle wichtigen Tasten, ein Ausschalter fehlt aber. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Das große Link-500-Gehäuse sorgt für einen vollen Klang. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Auf der Rückseite des Link 500 ist die Bassmembran deutlich zu sehen. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Wenn das Mikrofon stummgeschaltet ist, leuchten diese LEDs. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Die wuchtige Bassmembran sorgt für ordentlichen Druck. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Auf der Unterseite hat der Link 500 einen Stromanschluss und einen USB-Anschluss für Wartungszwecke.  (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • JBLs Link 500 von der Seite (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Größenvergleich: links der Link 500, rechts der Link 300 (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Größenvergleich: links der Link 500, rechts der  Link 300 (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • oben der Link 300, unten der Link 500 (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Größenvergleich: links der Link 500, rechts der Link 300 (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Onkyos P3 mit Alexa (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Der P3 hat vier Stationstasten. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Der Leuchtring am P3 ist vorbildlich zu erkennen. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Auf der Rückseite sind Klinken-Eingang und -Ausgang. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Viele Buchsen sind nur für Wartungszwecke nutzbar. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Die Tasten am P3 sind nicht sonderlich gut lesbar. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Wenn das Mikrofon stumm ist, leuchtet der LED-Ring in einem auffälligen Rot. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Auf der Rückseite des P3 befindet sich der Ein-Ausschalter. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Onkyos P3 von der Seite (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Apples Homepod mit Siri (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Stromkabel am Homepod (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Unterseite kann Spuren auf Holzoberflächen hinterlassen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wenn Musik abgespielt wird, zeigt der Homepod Lautstärketasten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wenn Siri aktiv ist, leuchtet der Homepod in der Mitte auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die optische Siri-Rückmeldung ist nicht sonderlich auffällig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Apples Homepod (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wenn Siri aktiv ist, leuchtet der Homepod in der Mitte auf. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Panasonics GA10 mit Google Assistant (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Die LEDs am GA10 sind aus der Ferne nicht mehr gut zu erkennen. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Der obere Bereich des GA10 besteht aus Sensorfeldern. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Wenn das Mikrofon aus ist, wird das mit LEDs angezeigt. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Auf der Rückseite hat der GA10 einen Klinkeneingang. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Panasonics GA10 in Säulenform (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Die Kabellängen am GA10-Netzteil sind zu kurz geraten. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
Auf der Rückseite des Link 500 ist die Bassmembran deutlich zu sehen. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Klanglich wird der Link 300 noch vom 100 Euro teureren Link 500 übertroffen. JBL weiß das zusätzliche Volumen des Lautsprechers gut zu nutzen. Er klingt sehr schön räumlich, hat ein nochmals kräftigeres Bassfundament als das kleinere Modell und erreicht ein klar getrenntes Frequenzspektrum, so dass Gesangsstimmen klar und definiert zu hören sind. Der Link 500 ist damit klarer Klang-Testsieger. Wer also einen smarten Lautsprecher mit einem möglichst guten Klang sucht, kommt derzeit nicht am Link 500 vorbei. Und wer nicht ganz so viel Geld ausgeben möchte oder weniger Platz hat, bekommt mit dem Link 300 einen Lautsprecher, der klanglich sehr nah am 500er-Modell liegt.

Alle drei digitalen Assistenten sind noch längst nicht da, wo die Anbieter damit hinwollen. Nutzer müssen sich noch oft an den Assistenten anpassen, und wir bekommen noch zu häufig keine Antworten auf unsere Fragen. Die Assistenten können den Alltag dennoch bereits bereichern, allerdings müssen sich Käufer auf die ein oder andere Beschränkung einstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Unterschiede zwischen den digitalen Assistenten
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8


Anzeige
Hardware-Angebote

narfomat 03. Jul 2018

JBL baut ganz grossartige LS, sogar solche die günstig sind. auch wenn ich sie nicht...

Ronnie K. 20. Jun 2018

Hmmm... Adapter gesucht: 2x XLR auf 1x Mini-Klinke. Oder besser eine DI-Box? Oder besser...

jo-1 20. Jun 2018

Nachdem heir viele Sagen und Legenden gerne gehütet werden ein paar Fakten und Eindrücke...

mwo (Golem.de) 19. Jun 2018

Diese Antwort ist streng Költzsch... ähh.. geheim!

WeitWeitWeg 18. Jun 2018

Ich wuerde mir wuenschen, dass im Artikel mehr auf die vom Hersteller gedachte Szenarien...


Folgen Sie uns
       


    •  /