Smarte Lautsprecher: Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten

Google hat sich an einem Unternehmen beteiligt, das Entwicklerwerkzeuge für smarte Lautsprecher anbietet. Andere Hersteller sollen diese damit entwickeln können, auch Geräte mit Amazons Alexa.

Artikel veröffentlicht am ,
Google beteiligt sich an Stream Unlimited.
Google beteiligt sich an Stream Unlimited. (Bild: Josh Edelson/AFP/Getty Images)

JBL, Onkyo und Panasonic gehören zu den Kunden des österreichischen Unternehmens Stream Unlimited, an dem sich Google mit einem Anteil von 41 Prozent beteiligt hat. Darauf stieß das österreichische Technikmagazin Trending Topics; Golem.de hat sich die Angaben vom CEO von Stream Unlimited, Frits Wittgrefe, bestätigen lassen. Die Beteiligung erfolgte demnach über Google Ireland Limited bereits Anfang Oktotber 2017, ist aber erst jetzt bekannt geworden.

Stream SDK unterstützt Google Assistant und Alexa

Stellenmarkt
  1. Senior IT-Architektin / Senior IT-Architekt (w/m/d) im Geschäftsbereich Enterprise Resource ... (m/w/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. Spezialist*in als Digitalisierungspartner*in im Landesbüro
    Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Kiew (Ukraine)
Detailsuche

Stream Unlimited hat unter anderem ein Stream SDK für Sprachassistenten im Sortiment, mit dem andere Unternehmen möglichst bequem eigene smarte Lautsprecher entwickeln können. Dafür werden alle Audio-Funktionen gebündelt und Hersteller können Sprachsteuerung in ihre Produkte integrieren. Dabei unterstützt das Stream SDK die beiden derzeit als offene Plattform verfügbaren digitalen Assistenten von Google und Amazon, also Google Assistant und Alexa.

Auch nach dem Einstieg von Google bei Stream Unlimited werden Gerätehersteller weiterhin Produkte mit Alexa entwickeln können. "Wir können weiterhin, mit welchem Kunden auch immer, wie bisher zusammenarbeiten", sagt Wittgrefe. Auf der Produktwebseite wird die Alexa-Unterstützung weiterhin angegeben, so dass Google indirekt den Bau smarter Lautsprecher mit Amazons Alexa unterstützt.

Kampf zwischen Google und Amazon

Derzeit kämpfen Amazon und Google um Marktanteile bei smarten Lautsprechern. Zur Ifa 2017 hatten etliche Hersteller neue smarte Lautsprecher vorgestellt, mit dabei waren auch JBL, Onkyo und Panasonic, die ihre Produkte mit Stream SDK entwickelt haben. Die Neuvorstellungen kommen entweder gerade auf den Markt oder erscheinen in den nächsten Wochen und Monaten. Onkyo ist dabei der einzige der genannten Hersteller, der sowohl einen smarten Lautsprecher mit Google Assistant als auch einen weiteren mit Alexa ins Sortiment nimmt. Der Kunde kann sich also entscheiden, welchen digitalen Assistenten er bevorzugt.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Kurz nach der Ifa 2017 zeigte Sonos seinen One-Lautsprecher, der bereits verkauft wird und zunächst mit Alexa läuft. Für das kommende Jahr ist ein Firmware-Update geplant, mit dem der One-Besitzer zusätzlich zu Alexa auch Google Assistant nutzen kann. Es ist bisher der einzige smarte Lautsprecher, für den zwei digitale Assistenten angekündigt wurden.

Stream Unlimited macht als österreichisches Unternehmen den größten Teil seines Umsatzes im Ausland und hat eigenen Angaben zufolge eine Export-Quote von 98 Prozent. Mit der Beteiligung von Google soll das Unternehmen weiter wachsen. "Google will, dass wir das weiter mit voller Geschwindigkeit ausrollen. Wir werden massiv den Standort in Wien ausbauen als auch Niederlassungen in Kalifornien und China aufmachen", sagt Wittgrefe. Derzeit würden besonders dringend C++-Entwickler am Standort in Wien gesucht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Unter 100 MBit/s: Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen
    Unter 100 MBit/s
    Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen

    Sachsen will mehr FTTH, gerade für ländliche Regionen. Doch der Wirtschaftsminister befürchtet, dass andere Bundesländer schneller sind.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /