Abo
  • IT-Karriere:

Smarte Lautsprecher: Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten

Google hat sich an einem Unternehmen beteiligt, das Entwicklerwerkzeuge für smarte Lautsprecher anbietet. Andere Hersteller sollen diese damit entwickeln können, auch Geräte mit Amazons Alexa.

Artikel veröffentlicht am ,
Google beteiligt sich an Stream Unlimited.
Google beteiligt sich an Stream Unlimited. (Bild: Josh Edelson/AFP/Getty Images)

JBL, Onkyo und Panasonic gehören zu den Kunden des österreichischen Unternehmens Stream Unlimited, an dem sich Google mit einem Anteil von 41 Prozent beteiligt hat. Darauf stieß das österreichische Technikmagazin Trending Topics; Golem.de hat sich die Angaben vom CEO von Stream Unlimited, Frits Wittgrefe, bestätigen lassen. Die Beteiligung erfolgte demnach über Google Ireland Limited bereits Anfang Oktotber 2017, ist aber erst jetzt bekannt geworden.

Stream SDK unterstützt Google Assistant und Alexa

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  2. Wirecard Issuing Technologies GmbH, Aschheim bei München

Stream Unlimited hat unter anderem ein Stream SDK für Sprachassistenten im Sortiment, mit dem andere Unternehmen möglichst bequem eigene smarte Lautsprecher entwickeln können. Dafür werden alle Audio-Funktionen gebündelt und Hersteller können Sprachsteuerung in ihre Produkte integrieren. Dabei unterstützt das Stream SDK die beiden derzeit als offene Plattform verfügbaren digitalen Assistenten von Google und Amazon, also Google Assistant und Alexa.

Auch nach dem Einstieg von Google bei Stream Unlimited werden Gerätehersteller weiterhin Produkte mit Alexa entwickeln können. "Wir können weiterhin, mit welchem Kunden auch immer, wie bisher zusammenarbeiten", sagt Wittgrefe. Auf der Produktwebseite wird die Alexa-Unterstützung weiterhin angegeben, so dass Google indirekt den Bau smarter Lautsprecher mit Amazons Alexa unterstützt.

Kampf zwischen Google und Amazon

Derzeit kämpfen Amazon und Google um Marktanteile bei smarten Lautsprechern. Zur Ifa 2017 hatten etliche Hersteller neue smarte Lautsprecher vorgestellt, mit dabei waren auch JBL, Onkyo und Panasonic, die ihre Produkte mit Stream SDK entwickelt haben. Die Neuvorstellungen kommen entweder gerade auf den Markt oder erscheinen in den nächsten Wochen und Monaten. Onkyo ist dabei der einzige der genannten Hersteller, der sowohl einen smarten Lautsprecher mit Google Assistant als auch einen weiteren mit Alexa ins Sortiment nimmt. Der Kunde kann sich also entscheiden, welchen digitalen Assistenten er bevorzugt.

Kurz nach der Ifa 2017 zeigte Sonos seinen One-Lautsprecher, der bereits verkauft wird und zunächst mit Alexa läuft. Für das kommende Jahr ist ein Firmware-Update geplant, mit dem der One-Besitzer zusätzlich zu Alexa auch Google Assistant nutzen kann. Es ist bisher der einzige smarte Lautsprecher, für den zwei digitale Assistenten angekündigt wurden.

Stream Unlimited macht als österreichisches Unternehmen den größten Teil seines Umsatzes im Ausland und hat eigenen Angaben zufolge eine Export-Quote von 98 Prozent. Mit der Beteiligung von Google soll das Unternehmen weiter wachsen. "Google will, dass wir das weiter mit voller Geschwindigkeit ausrollen. Wir werden massiv den Standort in Wien ausbauen als auch Niederlassungen in Kalifornien und China aufmachen", sagt Wittgrefe. Derzeit würden besonders dringend C++-Entwickler am Standort in Wien gesucht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,83€
  2. 4,99€
  3. 2,80€
  4. 74,99€

WalterWhite 29. Nov 2017

Als Otto neu Kunde konnte man den Google doch für 17¤ bestellen, geliefert mit Hermes, wo...


Folgen Sie uns
       


Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019)

Das Studiobook Pro X ist mit Xeon-Prozessor, Quadro GPU und einem Preis von 4300 Euro eindeutig auf professionelle Anwender ausgerichtet.

Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019) Video aufrufen
Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  2. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

    •  /