Abo
  • Services:

Smarte Lautsprecher: Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten

Google hat sich an einem Unternehmen beteiligt, das Entwicklerwerkzeuge für smarte Lautsprecher anbietet. Andere Hersteller sollen diese damit entwickeln können, auch Geräte mit Amazons Alexa.

Artikel veröffentlicht am ,
Google beteiligt sich an Stream Unlimited.
Google beteiligt sich an Stream Unlimited. (Bild: Josh Edelson/AFP/Getty Images)

JBL, Onkyo und Panasonic gehören zu den Kunden des österreichischen Unternehmens Stream Unlimited, an dem sich Google mit einem Anteil von 41 Prozent beteiligt hat. Darauf stieß das österreichische Technikmagazin Trending Topics; Golem.de hat sich die Angaben vom CEO von Stream Unlimited, Frits Wittgrefe, bestätigen lassen. Die Beteiligung erfolgte demnach über Google Ireland Limited bereits Anfang Oktotber 2017, ist aber erst jetzt bekannt geworden.

Stream SDK unterstützt Google Assistant und Alexa

Stellenmarkt
  1. meravis Wohnungsbau- und Immobilien GmbH, Hannover
  2. BWI GmbH, Köln

Stream Unlimited hat unter anderem ein Stream SDK für Sprachassistenten im Sortiment, mit dem andere Unternehmen möglichst bequem eigene smarte Lautsprecher entwickeln können. Dafür werden alle Audio-Funktionen gebündelt und Hersteller können Sprachsteuerung in ihre Produkte integrieren. Dabei unterstützt das Stream SDK die beiden derzeit als offene Plattform verfügbaren digitalen Assistenten von Google und Amazon, also Google Assistant und Alexa.

Auch nach dem Einstieg von Google bei Stream Unlimited werden Gerätehersteller weiterhin Produkte mit Alexa entwickeln können. "Wir können weiterhin, mit welchem Kunden auch immer, wie bisher zusammenarbeiten", sagt Wittgrefe. Auf der Produktwebseite wird die Alexa-Unterstützung weiterhin angegeben, so dass Google indirekt den Bau smarter Lautsprecher mit Amazons Alexa unterstützt.

Kampf zwischen Google und Amazon

Derzeit kämpfen Amazon und Google um Marktanteile bei smarten Lautsprechern. Zur Ifa 2017 hatten etliche Hersteller neue smarte Lautsprecher vorgestellt, mit dabei waren auch JBL, Onkyo und Panasonic, die ihre Produkte mit Stream SDK entwickelt haben. Die Neuvorstellungen kommen entweder gerade auf den Markt oder erscheinen in den nächsten Wochen und Monaten. Onkyo ist dabei der einzige der genannten Hersteller, der sowohl einen smarten Lautsprecher mit Google Assistant als auch einen weiteren mit Alexa ins Sortiment nimmt. Der Kunde kann sich also entscheiden, welchen digitalen Assistenten er bevorzugt.

Kurz nach der Ifa 2017 zeigte Sonos seinen One-Lautsprecher, der bereits verkauft wird und zunächst mit Alexa läuft. Für das kommende Jahr ist ein Firmware-Update geplant, mit dem der One-Besitzer zusätzlich zu Alexa auch Google Assistant nutzen kann. Es ist bisher der einzige smarte Lautsprecher, für den zwei digitale Assistenten angekündigt wurden.

Stream Unlimited macht als österreichisches Unternehmen den größten Teil seines Umsatzes im Ausland und hat eigenen Angaben zufolge eine Export-Quote von 98 Prozent. Mit der Beteiligung von Google soll das Unternehmen weiter wachsen. "Google will, dass wir das weiter mit voller Geschwindigkeit ausrollen. Wir werden massiv den Standort in Wien ausbauen als auch Niederlassungen in Kalifornien und China aufmachen", sagt Wittgrefe. Derzeit würden besonders dringend C++-Entwickler am Standort in Wien gesucht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€ (lieferbar ab 1. April, versandkostenfrei)
  2. 99,00€ (zzgl. 1,99€ Versand)
  3. (u. a. Bis zu 33% Rabatt auf iPhone 6 Ersatzteile)
  4. (u. a. Spider-Man Homecoming, Wonder Woman)

WalterWhite 29. Nov 2017

Als Otto neu Kunde konnte man den Google doch für 17¤ bestellen, geliefert mit Hermes, wo...


Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    •  /