Abo
  • Services:

Smarte Lautsprecher: Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten

Google hat sich an einem Unternehmen beteiligt, das Entwicklerwerkzeuge für smarte Lautsprecher anbietet. Andere Hersteller sollen diese damit entwickeln können, auch Geräte mit Amazons Alexa.

Artikel veröffentlicht am ,
Google beteiligt sich an Stream Unlimited.
Google beteiligt sich an Stream Unlimited. (Bild: Josh Edelson/AFP/Getty Images)

JBL, Onkyo und Panasonic gehören zu den Kunden des österreichischen Unternehmens Stream Unlimited, an dem sich Google mit einem Anteil von 41 Prozent beteiligt hat. Darauf stieß das österreichische Technikmagazin Trending Topics; Golem.de hat sich die Angaben vom CEO von Stream Unlimited, Frits Wittgrefe, bestätigen lassen. Die Beteiligung erfolgte demnach über Google Ireland Limited bereits Anfang Oktotber 2017, ist aber erst jetzt bekannt geworden.

Stream SDK unterstützt Google Assistant und Alexa

Stellenmarkt
  1. Aareal Bank AG, Wiesbaden
  2. Robert Bosch GmbH, Dresden

Stream Unlimited hat unter anderem ein Stream SDK für Sprachassistenten im Sortiment, mit dem andere Unternehmen möglichst bequem eigene smarte Lautsprecher entwickeln können. Dafür werden alle Audio-Funktionen gebündelt und Hersteller können Sprachsteuerung in ihre Produkte integrieren. Dabei unterstützt das Stream SDK die beiden derzeit als offene Plattform verfügbaren digitalen Assistenten von Google und Amazon, also Google Assistant und Alexa.

Auch nach dem Einstieg von Google bei Stream Unlimited werden Gerätehersteller weiterhin Produkte mit Alexa entwickeln können. "Wir können weiterhin, mit welchem Kunden auch immer, wie bisher zusammenarbeiten", sagt Wittgrefe. Auf der Produktwebseite wird die Alexa-Unterstützung weiterhin angegeben, so dass Google indirekt den Bau smarter Lautsprecher mit Amazons Alexa unterstützt.

Kampf zwischen Google und Amazon

Derzeit kämpfen Amazon und Google um Marktanteile bei smarten Lautsprechern. Zur Ifa 2017 hatten etliche Hersteller neue smarte Lautsprecher vorgestellt, mit dabei waren auch JBL, Onkyo und Panasonic, die ihre Produkte mit Stream SDK entwickelt haben. Die Neuvorstellungen kommen entweder gerade auf den Markt oder erscheinen in den nächsten Wochen und Monaten. Onkyo ist dabei der einzige der genannten Hersteller, der sowohl einen smarten Lautsprecher mit Google Assistant als auch einen weiteren mit Alexa ins Sortiment nimmt. Der Kunde kann sich also entscheiden, welchen digitalen Assistenten er bevorzugt.

Kurz nach der Ifa 2017 zeigte Sonos seinen One-Lautsprecher, der bereits verkauft wird und zunächst mit Alexa läuft. Für das kommende Jahr ist ein Firmware-Update geplant, mit dem der One-Besitzer zusätzlich zu Alexa auch Google Assistant nutzen kann. Es ist bisher der einzige smarte Lautsprecher, für den zwei digitale Assistenten angekündigt wurden.

Stream Unlimited macht als österreichisches Unternehmen den größten Teil seines Umsatzes im Ausland und hat eigenen Angaben zufolge eine Export-Quote von 98 Prozent. Mit der Beteiligung von Google soll das Unternehmen weiter wachsen. "Google will, dass wir das weiter mit voller Geschwindigkeit ausrollen. Wir werden massiv den Standort in Wien ausbauen als auch Niederlassungen in Kalifornien und China aufmachen", sagt Wittgrefe. Derzeit würden besonders dringend C++-Entwickler am Standort in Wien gesucht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

WalterWhite 29. Nov 2017

Als Otto neu Kunde konnte man den Google doch für 17¤ bestellen, geliefert mit Hermes, wo...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /