Smarte Lautsprecher: Google Assistant kommt im Juli auf Sonos-Lautsprecher

Ab Juli sollen sich Sonos-Lautsprecher auch in Deutschland mit dem Google Assistant per Sprache steuern lassen. US-Kunden können ab heute auf den Google Assistant zugreifen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Assistant kommt auf Sonos-Lautsprecher.
Google Assistant kommt auf Sonos-Lautsprecher. (Bild: Sonos)

Sonos bietet Kunden in den USA ein Firmware-Update für seine Sonos-Lautsprecher an, mit dem sich diese über den Google Assistant mit der Stimme steuern lassen. Damit steht die vor eineinhalb Jahren angekündigte Integration des Google Assistant in Alexa-Lautsprecher von Sonos bereit. In Deutschland will Sonos den Google Assistant im Juli bereitstellen.

Stellenmarkt
  1. Sales Support Agent (m/w/d) im Bereich Sales Operations
    Controlware GmbH, Dietzenbach bei Frankfurt am Main
  2. Projektmitarbeiter (m/w/d) digitale Technologien und Netzwerke
    Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin
Detailsuche

Anfang des Jahres hatte Sonos ausgewählten Journalisten den Google Assistant auf den eigenen smarten Lautsprechern vorgeführt. Der Google Assistant wird für die Modelle One und die Beam-Soundbar angeboten, die beide Mikrofone haben und direkt auf Zuruf mit Alexa gesteuert werden können. Eine parallele Nutzung beider digitaler Assistenten gibt es allerdings nicht. Zudem gibt es erstmals funktionale Einschränkungen bei einem Google-Assistant-Lautsprecher. Beides schmälert den Komfort erheblich.

Es wäre reizvoll, einen smarten Lautsprecher zu besitzen, auf dem sich beide digitale Assistenten parallel nutzen ließen. Eigentlich könnte der Google Assistant parallel zu Alexa verwendet werden, denn die digitalen Assistenten nutzen beide unterschiedliche Aktivierungswörter. Aber der Kunde kann einen Sonos-Lautsprecher immer nur mit einem der beiden digitalen Assistenten verwenden.

Sonos sieht Probleme bei Parallelnutzung

Diese Beschränkung wird damit begründet, dass es für Anwender verwirrend sein könne, wenn die beiden digitalen Assistenten parallel liefen. Wer etwa einen Timer oder Wecker mit Alexa gestellt hat, muss wieder Alexa nutzen, um diesen auszustellen. Mit Google Assistant ginge das nicht, das gilt umgekehrt genauso. Sonos hat Sorge, dass Nutzer sich nicht erinnern, mit welchem der beiden digitalen Assistenten sie einen Wecker oder Timer gestellt haben.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    9–13. Mai 2022, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

Dieses Problem hätte auch durch spezielle Anpassungen gelöst werden können, indem etwa der Sonos-Nutzer festlegt, dass immer nur einer der beiden Assistenten für Timer, Alarme und Ähnliches zuständig ist. So könnten die beiden Assistenten für alle übrigen Aufgaben parallel verwendet werden.

Parallele Nutzung mit zweitem Gerät doch möglich

Denn ganz werden solche Probleme von Sonos nicht ausgeschlossen: Wer mehrere Sonos-Lautsprecher - etwa zwei One-Modelle - besitzt, kann auf jedem einen anderen digitalen Assistenten nutzen. Damit treten die genannten Probleme genauso wieder auf, wenn sich beide Lautsprecher im gleichen Raum oder in benachbarten Räumen befinden. Dann muss sich der Nutzer nämlich ebenfalls merken, mit welchem digitalen Assistenten auf einem der beiden Lautsprecher ein Timer gestellt wurde.

Die Sonos-Lautsprecher werden die ersten Google-Assistant-Lautsprecher sein, die nicht den vollen Funktionsumfang des digitalen Assistenten erhalten. Google Cast wird nur begrenzt zur Verfügung stehen. Zwar kann ein Chromecast auf Zuruf von einem Sonos-Lautsprecher mit der Stimme gesteuert werden, aber die Multiroom-Funktionen werden nicht unterstützt. Es wird also nicht möglich sein, Sonos-Lautsprecher zusammen mit anderen Google-Assistant-Lautsprechern in einer Musikgruppe anzusprechen.

Nicht alle Funktionen des Google Assistant nutzbar

Sonos wird damit der bisher einzige Anbieter von Google-Assistant-Lautsprechern sein, mit denen keine Multiroom-Einrichtung mit anderen Google-Assistant-Lautsprechern möglich sein wird. Das ist bedauerlich, denn mit Airplay 2 lassen sich Sonos-Lautsprecher mit anderen Geräten verbinden. Diese Möglichkeit über Google Cast hätte das Sonos-System aufgewertet.

Nach den derzeit vorliegenden Informationen wird Google Cast nicht unterstützt, um von einem Android-Gerät Inhalte unabhängig vom Sonos-Ökosystem auf dem Lautsprecher abspielen zu können. Dann ließen sich etwa Youtube-Inhalte auf einem Sonos-Lautsprecher abspielen, was derzeit nur mit Apple-Geräten über Airplay 2 funktioniert, weil Sonos keine Bluetooth-Zuspielung anbietet.

Ältere Sonos-Lautsprecher erhalten Google-Assistant-Anbindung

Wenn Sonos den Google Assistant für seine Lautsprecher freischaltet, werden sich auch mikrofonlose Modelle durch Zubehör mit der Stimme steuern lassen. Denn ein zusätzlicher Google-Assistant-Lautsprecher kann mit anderen Sonos-Lautsprechern verbunden werden. Dann kann etwa ein Google Home Mini für die Sprachsteuerung der damit verbundenen Sonos-Lautsprecher verwendet werden.

Eine Google-Assistant-Integration wurde für den One-Lautsprecher erstmals im Herbst 2017 angekündigt und sollte eigentlich im vergangenen Jahr erscheinen. Ende 2018 gab Sonos bekannt, dass die Google-Assistant-Integration doch erst im Jahr 2019 kommen werde. Seit November 2018 läuft ein Betatest für ausgewählte Sonos-Kunden.

Mehr dazu:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
Von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /