• IT-Karriere:
  • Services:

Smarte Lautsprecher: Bose und Sonos bringen Google Assistant auf Alexa-Geräte

Bose und Sonos haben ein Update für ihre Alexa-fähigen Lautsprecher veröffentlicht, mit dem sich auch der Google Assistant nutzen lässt. Leider gibt es in der Praxis zu viele Einschränkungen; einen vollwertigen Ersatz für einen Google-Assistant-Lautsprecher bieten weder Sonos noch Bose.

Artikel veröffentlicht am ,
Bose und Sonos integrieren Google Assistant in ihre smarten Lautsprecher.
Bose und Sonos integrieren Google Assistant in ihre smarten Lautsprecher. (Bild: Robyn Beck/AFP/Getty Images)

Es wäre so praktisch, zwei digitale Assistenten auf einem smarten Lautsprecher parallel nutzen zu können. Wenn Alexa nicht weiter weiß, könnten wir einfach Google Assistant fragen - und umgekehrt. Aber genau das erlauben weder Bose noch Sonos, die beide in diesem Monat ihre Alexa-fähigen Lautsprecher aktualisiert haben. Zwar können einige Bose- und Sonos-Lautsprecher außer mit Amazons Alexa auch mit dem Google Assistant verwendet werden. Aber die Nutzer müssen sich für einen Assistenten entscheiden. Das schränkt den Nutzen dieser Lösung unnötig ein.

Stellenmarkt
  1. KWA Kuratorium Wohnen im Alter gAG, Unterhaching
  2. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt

Bose hat die Aktualisierung für den Home Speaker 500 sowie die Soundbar 500 und Soundbar 700 veröffentlicht. Auf Seiten von Sonos steht der Google Assistant direkt auf dem One und der Soundbar Beam zur Verfügung. Andere Sonos-Lautsprecher ohne eingebaute Mikrofone können durch das Update über einen externen Google-Assistant-Lautsprecher mit der Stimme gesteuert werden.

Sowohl bei Bose als auch bei Sonos kann der Nutzer in den Einstellungen der jeweiligen Apps festlegen, welcher Lautsprecher mit welchem digitalen Assistenten laufen soll. Wir haben das auf einem Sonos-System ausprobiert. Dabei muss jedes Mal der komplette Einrichtungsprozess durchgegangen werden. Es ist nicht möglich, mal eben mit einem Knopfdruck den digitalen Assistenten zu wechseln, auch wenn beide Systeme bereits mit den Lautsprechern benutzt wurden.

Parallelnutzung mit zweitem Gerät möglich

Sonos hatte sich nach eigener Aussage ganz bewusst dagegen entschieden, zwei digitale Assistenten auf einem Lautsprecher laufen zu lassen. Es sei für Anwender verwirrend, wenn beide digitalen Assistenten parallel laufen. Wer etwa einen Timer oder einen Wecker mit Alexa gestellt hat, muss dafür wieder Alexa nutzen, um diesen auszustellen. Mit Google Assistant würde das nicht gehen, das gilt umgekehrt genauso.

Dieses Problem hätte durch spezielle Anpassungen gelöst werden können, indem etwa der Sonos-Nutzer festlegt, dass immer nur der eine der beiden Assistenten für Timer, Alarme und Ähnliches zuständig ist. So könnten die beiden Assistenten für alle übrigen Aufgaben parallel verwendet werden.

Denn sowohl Sonos als auch Bose können diese Probleme nicht ganz ausschließen. Wer mehrere kompatible Sonos- oder Bose-Lautsprecher besitzt, kann auf jedem einen anderen digitalen Assistenten nutzen. Auf dem einen könnte Alexa laufen, auf dem anderen Google Assistant. Damit treten die genannten Probleme genauso wieder auf, wenn sich beide Lautsprecher im selben Raum oder in benachbarten Räumen befinden. Hier müsste sich der Nutzer also auch immer merken, welcher digitale Assistent gerade verwendet wird. Sobald wir zwei One-Lautsprecher zu einem Stereopaar verbinden, ist aber wieder nur ein digitaler Assistent auf diesen nutzbar.

Cast-Unterstützung fehlt

Lautsprecher mit Google Assistant zeichnet bisher die Unterstützung von Googles Cast-Protokoll aus. Das gilt nun nicht mehr pauschal, weil weder Bose noch Sonos das Cast-Protokoll mit abdecken. Dabei wäre es für Nutzer durchaus praktisch, darüber Inhalte auf den entsprechenden Lautsprechern abspielen zu können. Zudem bedeutet dies auch, dass sich die Sonos- und Bose-Lautsprecher nicht mit anderen Google-Assistant-Lautsprechern zu einer Multiroom-Musikgruppe zusammenschließen lassen.

Auf Bose-Seite bringt das Update zudem die Integration von Apples Airplay 2. Darüber können drahtlos Inhalte von einem Apple-Gerät auf dem Lautsprecher ausgegeben werden. Zudem können Musikgruppen mit anderen Airplay-2-fähigen Geräten aufgebaut werden. Sonos-Lautsprecher sind bereits vor einiger Zeit mit einem Update mit Airplay 2 versorgt worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. WD Black P10 5TB für 98,56€, Snakebyte Gaming Seat Evo für 139,94€, Thrustmaster TX...
  2. 299,90€
  3. täglich Hardware zu gewinnen
  4. (u. a. Cooler Master MasterCase H100 PC-Gehäuse für 44,72€, Taotronics Over-Ear-Kopfhörer für...

Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich

Wir zeigen die Auswirkungen von Raytracing-Spiegelungen im integrierten Benchmark von Watch Dogs Legion. Dort wie im Spiel reflektieren Wasserfläche, etwa Pfützen, sowie Glas und Metall - also Fenster oder Fahrzeuge - die Umgebung dynamisch in Echtzeit.

Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich Video aufrufen
Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

    •  /