• IT-Karriere:
  • Services:

Smarte Lautsprecher: Apples Homepod liegt beim Marktanteil hinter Alexa und Co.

Offizielle Verkaufszahlen hat Apple zum Homepod bislang nicht herausgerückt. Nach Angaben von Marktforschern hat es der Siri-Lautsprecher schwer gegen die etablierten Alexa- und Google-Assistant-Lautsprecher.

Artikel veröffentlicht am ,
Den Homepod gibt es noch nicht in Deutschland.
Den Homepod gibt es noch nicht in Deutschland. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Selbst Alibaba hat im ersten Quartal 2018 auf dem Weltmarkt mehr smarte Lautsprecher ausgeliefert als Apple. Das ist das Ergebnis einer Schätzung der Marktforscher von Strategy Analytics. Sowohl Alibaba als auch Apple sind weit abgeschlagen hinter den Marktführern Amazon und Google, die zusammen auf einen Marktanteil von 70,1 Prozent kommen. Bei den Zahlen von Strategy Analytics handelt es sich um Schätzungen zu den ausgelieferten Geräten, es sind keine echten Verkaufszahlen. Das bedeutet, von den Geräten könnten auch noch welche in den Lagern und Läden liegen, so dass sie noch nicht tatsächlich bei Kunden angekommen sind. Trotz dieser Ungenauigkeit geben die Zahlen von Strategy Analytics eine grobe Orientierung zum Markt smarter Lautsprecher.

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Berlin
  2. ifp ? Personalberatung Managementdiagnostik, Rheinland

Marktführer bei smarten Lautsprechern bleibt demnach ganz klar Amazon mit vier Millionen ausgelieferten Echo-Geräten. Das entspricht einem Marktanteil von 43,6 Prozent. Im Jahr zuvor hatte Amazon den Angaben zufolge zwei Millionen Echo-Geräte ausgeliefert. Hier konnte Amazon seine Zahlen also verdoppeln. Weil der Markt noch deutlich kleiner war, reichten halb so viele Geräte im ersten Quartal 2017 für einen Marktanteil von 81,8 Prozent. Auch Amazon hat bislang offiziell keine genauen Verkaufszahlen zu Echo-Lautsrpechern bekanntgegeben.

Im ersten Quartal 2017 gab es Googles smarten Lautsprecher nur in ausgewählten Ländern und der deutlich günstigere Home Mini kam erst im Herbst 2017 auf den Markt. Daher ist es kaum überraschend, dass Google seinen Marktanteil im ersten Quartal 2018 im Vergleich zum Vorjahresquartal deutlich verbessern konnte. Die Zahl stieg von 300.000 Geräten vor einem Jahr auf nun 2,4 Millionen Geräte.

Amazon in Deutschland vor Google

Der deutsche Markt sieht ähnlich aus, wie Strategy Analytics im Gespräch mit Golem.de mitteilte: Hierzulande liegt Amazon auch deutlich vor Google, der Abstand ist sogar noch etwas größer. Die Alexa-Lautsprecher kommen auf einen Anteil von 64 Prozent, Google-Home-Geräte liegen bei 29 Prozent. Der verbleibende Anteil beträgt gerade einmmal sieben Prozent. Diesen Anteil müssen sich alle Hersteller teilen, die eigene smarte Lautsprecher verkaufen, die mit Alexa oder Google Assistant laufen.

International spielt der asiatische Markt eine immer größere Rolle. Hier sind Amazon, Apple und Google nicht aktiv. So kommen die Unternehmen wie Alibaba und Xiaomi mit zu den den fünftgrößten Herstellern smarter Lautsprecher. Beide nutzen eigene digitale Assistenten auf ihren Geräten. Der Marktanteil von Alibaba liegt bei 7,6 Prozent und damit vor den 6 Prozent von Apple, die für 600.000 ausgelieferte Homepods stehen.

International wurden 9,2 Millionen smarte Lautsprecher ausgeliefert. Davon entfielen 600.000 Geräte auf den deutschen Markt. Die Marktforscher von Strategy Analytics sehen dabei das Problem, dass die Geräte noch längst nicht das können, was sich Kunden davon versprechen. Die Marktforscher erwarten für die Zukunft ein erhebliches Wachstum. In diesem Jahr sollen in Deutschland demnach etwa 4,5 Millionen smarte Lautsprecher in den Haushalten stehen, teilte das Unternehmen auf Nachfrage mit.

Die Homepod-Zahlen decken nicht das gesamte erste Quartal ab, weil der Siri-Lautsprecher erst Anfang Februar 2018 auf den Markt kam. Zudem ist der Homepod in deutlich weniger Ländern als die Alexa- und Google-Home-Lautsprecher verfügbar. Und der hohe Anschaffungspreis dürfte mit dafür sorgen, dass viele Interessenten eher zurückhaltend sind. Bei den Alexa- und Google-Home-Lautsprechern können Kunden auch für deutlich weniger Geld einen solchen Lautsprecher bekommen.

Das Marktforschungsunternehmen Slice Intelligence hatte Mitte April 2018 berichtet, dass die Homepod-Verkaufszahlen am Tag der Markteinführung vergleichsweise hoch waren, sich dann aber sehr schnell wieder verringerten. Am zweiten Tag wurden nur noch 500 statt 5.000 Geräte verkauft, danach nur noch 200 Geräte. Die Homepod-Verkaufszahlen am Tag der Markteinführung waren geringer als bei Amazons Echo Show, der an dem Tag auf 7.500 verkaufte Geräte kam.

Generell kann der Homepod nur mit einem anderen Apple-Gerät in Betrieb genommen und konfiguriert werden. Wer also kein Apple-Gerät besitzt, kann den Homepod nicht nutzen. Hier macht sich Apple einen möglichen Markt selbst kaputt. Zudem schließt Apples Ansatz auch alle Spotify-Nutzer aus, denn das Abspielen von Musik auf Sprachzuruf geht nur mit Apples eigenem Musikabodienst. Alle Musikstreamingangebote der Konkurrenz werden ausgesperrt. In unserem Test des Homepods waren wir mit dem Klang zufrieden, der für diese Gerätegröße starke Tiefbass muss aber auch bezahlt werden - und er passt nicht bei aller Musik, weil der Homepod den Mittenbereich vernachlässigt. Die enge Konzentration auf das Apple-Ökosystem bedeutet zudem unliebsame Einschränkungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 169,90€ (Vergleichspreis 204,68€)
  2. 29,99€ (Bestpreis!)
  3. 9,99€ (Vergleichspreis 17,21€)
  4. 44,99€ (Vergleichspreis 56,61€)

Yian 22. Mai 2018

Ich vermute, die bei Apple wissen genau, was sie tun. Irgendwann hat jeder einen HomePod...


Folgen Sie uns
       


Resident Evil Village - Fazit

Im Video stelle Golem.de die Stärken und Schwächen des Horror-Abenteuers Resident Evil 8 Village vor.

Resident Evil Village - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /