Smarte Lautsprecher: Amazon und Google setzen Standards

Bei smarten Lautsprechern hat sich 2017 ein Duell zwischen Amazon und Google entwickelt. Beide haben einiges aufgeboten, um mit ihren digitalen Assistenten Alexa und Google Assistant Käufer anzuziehen. Und bald kommt noch Apple mit dem Homepod als Konkurrent dazu.

Artikel von veröffentlicht am
Alexa und Google Assistant unterscheiden sich nur in Details voneinander, die grundsätzlichen Einsatzmöglichkeiten sind ähnlich.
Alexa und Google Assistant unterscheiden sich nur in Details voneinander, die grundsätzlichen Einsatzmöglichkeiten sind ähnlich. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

"Das weiß ich leider nicht." Solche oder ähnliche Sätze hören Nutzer von Amazons Alexa oder dem Google Assistent noch immer viel zu häufig. Obwohl sich beide Systeme in diesem Jahr deutlich verbessert haben, sind sie noch weit davon entfernt, perfekte digitale Assistenten zu sein, die umfassend auf Sprachbefehle reagieren und Nutzern alle Fragen beantworten können. Auf dem richtigen Weg sind sie aber: Seit Beginn 2017 sind viele Verbesserungen und jede Menge neue Geräte mit Sprachsteuerung vorgestellt worden, die ganz unterschiedliche Möglichkeiten bieten. Fürs nächste Jahr sind nicht nur bereits viele weitere Geräte mehrerer Hersteller angekündigt, es wird auch eine große Änderung auf dem Markt geben, wenn Apple und die Deutsche Telekom als Teilnehmer hinzukommen.


Weitere Golem-Plus-Artikel
So nicht, Elon Musk: Softwareentwickler fair bewerten
So nicht, Elon Musk: Softwareentwickler fair bewerten

Elon Musk hat die Entwickler gefeuert, die am wenigsten Code geschrieben haben. Ein legitimes Mittel der Leistungsbewertung oder völliger Quatsch? Wie ginge es denn besser?
Von Rene Koch


Framework: Cross-Plattform mit Tauri
Framework: Cross-Plattform mit Tauri

Tauri ist ein besonders flexibles Framework, um Anwendungen auf verschiedene Plattformen zu bringen. Wir erklären, was es kann, schauen unter die Haube und implementieren auch gleich eine erste Anwendung.
Von Fabian Deitelhoff


Energiewende: Wie das Stromnetz der Zukunft aussehen muss
Energiewende: Wie das Stromnetz der Zukunft aussehen muss

Der Umstieg auf erneuerbare Energiequellen funktioniert nur, wenn das Stromnetz ausgebaut und digitalisiert wird. Wie die Infrastruktur in Zukunft aussehen muss.
Eine Analyse von Gerd Mischler


    •  /