Abo
  • Services:

Die Telekom hat eigene Pläne

Im kommenden Jahr wollen Apple und die Deutsche Telekom in Deutschland eigene Lautsprecher mit jeweils eigenen digitalen Assistenten auf den Markt bringen. Damit dürfte das kommende Jahr für smarte Lautsprecher sehr spannend werden. Die Telekom will bis Ende Juni 2018 ein Gerät für unter 150 Euro auf den Markt bringen, der Amazons Alexa und einen von der Telekom entwickelten digitalen Assistenten nutzt, den Magenta-Assistenten. Der Magenta-Lautsprecher soll vor allem für Kunden mit einem Telekom-Festnetzanschluss interessant sein und wird anfangs nur den eigenen Kunden angeboten.

Stellenmarkt
  1. Bezirk Mittelfranken, Ansbach
  2. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn

Er soll auf Zuruf die Entertain-TV-Geräte bedienen können. Der Nutzer braucht dann nicht mehr zur Fernbedienung zu greifen, sondern kann mit einem gesprochenen Befehl etwa den Sender wechseln. Außerdem sollen über den Magenta-Lautsprecher auch Festnetzanrufe getätigt werden können, so dass der Lautsprecher als Freisprecheinrichtung fungiert.

Es ist aber fraglich, ob sich die Telekom gegen die Übermacht von Amazon und Google wird durchsetzen können - zumal der Verkauf zunächst auf Telekom-Kunden beschränkt wird. Im Hinblick auf den Funktionsumfang wird das System für Nicht-Telekom-Kunden wohl auch kaum Vorteile gegenüber Alexa- oder Google-Assistant-Lautsprechern bieten.

Echo-Lautsprecher auch bald mit Festnetztelefonie

Und bevor der Magenta-Lautsprecher kommt, prescht Amazon hier vor. Bereits Anfang kommenden Jahres soll mit Echo Connect Zubehör in Deutschland erscheinen, mit dem sich über den Echo-Lautsprecher auch Festnetztelefonate führen lassen. Dabei gibt es keine Beschränkung auf einen speziellen Netzbetreiber, diese Ergänzung soll an allen Telefonanschlüssen funktionieren.

Dazu wird Echo Connect wie ein Telefon mit dem eigenen Festnetzanschluss verbunden und die Anrufe dann an Echo-Lautsprecher weitergereicht. Möglicherweise wird es die Echo-Connect-Unterstützung nur für die Amazon-eigenen Alexa-Lautsprecher geben und nicht auch für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

Apples Homepod erscheint mit Verspätung

Apples Homepod-Lautsprecher soll Anfang 2018 mit dem eigenen digitalem Assistenten Siri erscheinen und wird zunächst nur in den USA, in Großbritannien und in Australien angeboten. Ob er noch im selben Jahr nach Deutschland kommt, ist offen. Bereits vor dem Homepod-Verkaufsstart musste Apple einen Rückschlag einstecken. Die anvisierte Markteinfürung im Dezember 2017 konnte nicht gehalten werden.

Derzeit hinkt Apple dem Markt sprachgesteuerter, smarter Lautsprecher also hinterher, dabei hätte es auch anders kommen können. Nach einem Bloomberg-Bericht hat Apple bereits 2014 an einem smarten Lautsprecher gearbeitet. Das Projekt geht sogar auf Arbeiten aus dem Jahr 2012 zurück. Damals wollte Apple einen Lautsprecher bauen, der besser als die der etablierten Hersteller war. Ein solcher Lautsprecher erschien jedoch nie.

Als dann Amazon mit dem Echo den ersten smarten Lautsprecher überhaupt auf den Markt brachte, machten sich die Apple-Entwickler einen Scherz daraus, sich gegenseitig zu beschuldigen, die Pläne aus den Apple-Entwicklungsabteilungen an Amazon verraten zu haben. In den folgenden zwei Jahren wurde das Apple-Projekt mehrfach verworfen und dann wieder neu begonnen.

Homepod spielt nur Musik von Apple ab

Bei den smarten Funktionen wird Apples Homepod wohl weit weniger können als die Konkurrenz. Apple selbst hat sich bislang nur in Bruchstücken zum Funktionsumfang seines digitalen Assitenten Siri auf dem Lautsprecher geäußert. Viel wird er aber wohl nicht können. Er kann nur Musik von Apple Music abspielen, Musik-Streaming-Dienste anderer Anbieter wie etwa Spotify können nicht eingebunden werden. So viel hat Apple bereits im Vorfeld verraten und das ist nicht gerade im Sinne der Kunden.

Mit dem Homepod sollen sich Apple-optimierte Smart-Home-Elemente mit der Stimme steuern und Nachrichten an ein iPhone versenden lassen. Während Amazon und Google sich zum Ziel gesetzt haben, dass die smarten Lautsprecher alltägliche Wissensfragen beantworten können und Nutzern bei täglichen Aufgaben helfen, spielt das für Apple nach derzeitigem Kenntnisstand keine große Rolle.

Apple soll vor allem großen Wert auf einen guten Klang legen und hoffen, dass Kunden den 350 US-Dollar teuren Lautsprecher vor allem zum Musikhören kaufen. Erst wenn der Lautsprecher da ist, wird sich zeigen, wie gut er sich gegen die Konkurrenz aus dem klassischen Hi-Fi-Segment schlägt.

Apples letzter Lautsprecher war ein Flop

Beim letzten Versuch damit war Apple wenig erfolgreich: Im Jahr 2006 hatte das Unternehmen mit dem iPod Hi-Fi einen Lautsprecher speziell für seinen MP3-Player im Sortiment. Der 360 Euro teure Lautsprecher entpuppte sich als Flop und wurde anderthalb Jahre später nicht mehr verkauft. Ein Nachfolgemodell gab es nie.

Dieses Mal muss Apple nicht nur gegen das Hi-Fi-Segment bestehen, sondern auch gegen Google, das ebenfalls am Klang gearbeitet hat und im Unterschied zu Apple den Termin für den Verkaufsstart seines neuen smarten Lautsprechers Home Max einhalten konnte. In den USA ist er seit diesem Monat für 400 US-Dollar verfügbar und bietet - wie der Homepod - eine Technik, mit der sich das Klangbild automatisch an die Gegebenheiten jedes Raums anpassen soll.

Wann der neue smarte Toplautsprecher von Google in Deutschland erscheint und wieviel er dann hierzulande kosten wird, hat der Hersteller noch nicht bekanntgegeben. Aber es ist derzeit davon auszugehen, dass der Home Max früher als der Homepod auf den deutschen Markt kommen wird. Auf jeden Fall hat sich der Markt für Apple seit der ersten Ankündigung des Homepod rapide verändert: Damals gab es vor allem die eher preisgünstigen Echo- und Home-Lautsprecher, mittlerweile legen auch andere Hersteller großen Wert auf einen möglichst guten Klang.

Während viele Hersteller gerade ihre ersten Geräte auf den Markt bringen, schlägt Amazon bereits einen neuen Weg ein und lässt die Konkurrenz hinter sich.

 Alexa kämpft mit Plattform-EinschränkungenSmarte Lautsprecher mit Display sind schon da 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 83,90€
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Labbm 21. Dez 2017

Nicht falsch verstehen, ich mag smarte Lautsprecher und nutze sie selbst fleißig. Genauso...

Labbm 21. Dez 2017

Ich denke du solltest eine derartige Steuerung und deren Möglichkeiten erstmal...

Sicaine 21. Dez 2017

Richtig, das ist schweine teuer. Aber: 1. Ich hab nicht alles sofort umgestellt 2. Ich...

Flasher 21. Dez 2017

Nämlich der Datenschutz. Wieso muss ein Gerät welches für mich bspw. einfache Schalter im...

Pinguin 21. Dez 2017

Immerhin verhinderst Du nicht, dass es noch mehr Besserwisser gibt. https://www...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /