Abo
  • Services:

Alexa kämpft mit Plattform-Einschränkungen

Seit die ersten Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller verfügbar sind, zeigen sich ärgerliche Einschränkungen an Amazons Plattform. Viele nützliche Funktionen bleiben derzeit den Echo-Lautsprechern vorbehalten. Besonders schmerzlich vermissen wir die praktische Anruffunktion und die Multiroom-Musiknutzung.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Stuttgart
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim

Eine weitere auf Alexa-Geräten anderer Hersteller fehlende Funktion betrifft die Integration alternativer Musik-Streamingdienste. Die Nutzung von Amazon Music ist mit Alexa möglich, die von Spotify hingegen nicht unbedingt. Denn die Spotify-Integration ist keinesfalls Bestandteil von Alexa, das ist für Käufer der Geräte aber kaum ersichtlich. Um die Spotify-Nutzung muss sich der jeweilige Hersteller selbst kümmern. Im Fall des One-Lautsprechers hat Sonos das bereits erledigt, Ultimate Ears will eine Spotify-Integration für seine Lautsprecher anbieten, muss dazu aber erst noch die passenden Verhandlungen führen.

Amazon verspricht Besserung - aber wann?

Langfristig will Amazon auf allen Alexa-Geräten den gleichen Funktionsumfang anbieten. Wie lange es aber noch dauern wird, bis dieses Ziel erreicht ist, ist unklar. Hier zeigt Google Amazon, wie es besser geht: Wer sich einen Google-Assistant-Lautsprecher kauft, muss sich nicht darum kümmern, von welchem Hersteller er ist. Alle Geräte haben den gleichen Funktionsumfang und auch die Multiroom-Funktionen stehen für alle eingebundenen Lautsprecher selbstverständlich zur Verfügung. Gleiches gilt für die Spotify-Integration, um die sich der jeweilige Hersteller nicht extra kümmern muss.

Wir sind gespannt, wie viel mit smarten Lautsprechern in einem Jahr möglich sein wird. Es wird deutlich, dass sowohl Amazon als auch Google hier noch am Anfang stehen. Wenn das Tempo bei der Entwicklung so bleibt, sind für das kommende Jahr viele Verbesserungen zu erwarten. Vielleicht wird etwa die sinnvolle Verzahnung mehrerer smarter Lautsprecher in einem Haushalt weiter vorangetrieben.

Amazon und Google haben noch viel zu tun

Wünschenswert wäre es auch, wenn beliebig viele Befehle in einem Zuruf zusammengefasst werden könnten. Bisher muss der smarte Lautsprecher für jede einzelne Befehlssequenz aktiviert werden. Bei der Unterstützung anderer Musikstreamingdienste sind weder Amazon noch Google vorbildlich: Es werden nur wenige relevante Dienste unterstützt - vor allem der eigene. Darin unterscheiden sich Amazon und Google kein Stück. Amazon bietet ergänzend zum eigenen Dienst nur Spotify Premium an. Google schneidet hier mit der Integration von Deezer Premium und der Gratisversion von Spotify minimal besser ab.

Für Nutzer könnte hilfreich sein, dass der Wettbewerbsdruck im nächsten Jahr weiter steigen dürfte, wenn sowohl Apple als auch die Telekom mit eigenen Systemen an den Start gehen.

 Google hat noch viel aufzuholenDie Telekom hat eigene Pläne 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. 83,90€
  3. und 4 Spiele gratis erhalten

Labbm 21. Dez 2017

Nicht falsch verstehen, ich mag smarte Lautsprecher und nutze sie selbst fleißig. Genauso...

Labbm 21. Dez 2017

Ich denke du solltest eine derartige Steuerung und deren Möglichkeiten erstmal...

Sicaine 21. Dez 2017

Richtig, das ist schweine teuer. Aber: 1. Ich hab nicht alles sofort umgestellt 2. Ich...

Flasher 21. Dez 2017

Nämlich der Datenschutz. Wieso muss ein Gerät welches für mich bspw. einfache Schalter im...

Pinguin 21. Dez 2017

Immerhin verhinderst Du nicht, dass es noch mehr Besserwisser gibt. https://www...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /