Abo
  • IT-Karriere:

Smarte Lautsprecher: Amazon und Google bieten Gratis-Musikstreaming

Amazon und Google wollen ihre digitalen Assistenten auf smarten Lautsprechern aufwerten. Dazu bieten beide Unternehmen ihre Musikstreamingdienste für Besitzer der smarten Lautsprecher kostenlos und dafür mit Werbeeinblendungen an. Aber es gibt viele weitere Beschränkungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kostenlose Version von Youtube Music auf Google-Assistant-Lautsprechern
Kostenlose Version von Youtube Music auf Google-Assistant-Lautsprechern (Bild: Google Inc.)

Google ist einen Schritt weiter als Amazon. Zwar haben beide Unternehmen am gleichen Tag angekündigt, dass ihr jeweiliger Musikstreamingdienst auf smarten Lautsprechern kostenlos genutzt werden könne, aber nur der Google-Dienst steht auch schon für deutsche Kunden bereit. Das Amazon-Pendant ist vorerst nur für die USA verfügbar. Beide Streamingdienste spielen Werbung ab, um die kostenlose Nutzung zu ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Schwarz IT KG, Neckarsulm
  2. Villeroy & Boch AG, Mettlach

Google bietet auch in Deutschland neuerdings die Nutzung der kostenlosen Version von Youtube Music auf Google-Assistant-Lautsprechern an. Im Unterschied zum kostenpflichtigen Abo können keine Titel auf Zuruf direkt abgespielt werden. Versucht der Nutzer das, gibt es vom Lautsprecher einen Hinweis, dass dies nicht möglich sei, und es wird eine Wiedergabeliste vorgeschlagen.

Das Abspielen bestimmter Alben ist ebenfalls nicht möglich, auch hier werden Wiedergabelisten vorgeschlagen. Der Dienst eignet sich also vor allem, um Wiedergabelisten bestimmter Künstler oder Stilrichtungen abzuspielen. Das Überspringen oder Wiederholen von Titeln ist limitiert: Sechsmal pro Stunde kann entweder ein Lied übersprungen oder wiederholt werden. Danach ist für die betreffende Stunde kein Titelsprung und keine Wiederholung mehr möglich.

Zweiter kostenlose Musikstreamingdienst

Die Aktivierung der kostenlosen Version von Youtube Music ist nur möglich, wenn kein Premium-Abo für Youtube Music gebucht wurde. In der Google-Home-App kann in der Konfiguration des Musikdienstes Youtube Music ausgewählt werden. Google selbst gibt an dieser Stelle keine Hinweise auf die oben genannten Einschränkungen. Die Neuerung steht auch für Google-Assistant-Geräte bereit, die nicht direkt von Google stammen. Der Anbieter hat Youtube Music im Sommer 2018 in Deutschland auch mit einer kostenlosen Version gestartet, aber erst mit langer Verzögerung die werbefinanzierte Version auch für Google-Assistant-Lautsprecher angeboten.

Besitzer von Google Assistant erhalten mit Youtube Music einen zweiten kostenlos nutzbaren und werbefinanzierten Musikstramingdienst. Bereits seit Langem kann Spotify Free, also die kostenlose Version von Spotify, auch mit Google-Assistant-Lautsprechern genutzt werden. Auch hier ist ein Abspielen bestimmter Titel oder Alben nicht möglich, die Gratisversion kann vor allem für das Abspielen von Wiedergabelisten verwendet werden.

Kostenloses Amazon Music nur in den USA

Vorerst nur in den USA hat Amazon eine werbefinanzierte und kostenlose Version von Prime Music gestartet. Anders als die kostenlose Variante von Youtube Music gibt es das Amazon-Angebot so nur für smarte Lautsprecher mit Amazons digitalem Assistenten Alexa. Derzeit ist unklar, ob die kostenlose Version von Prime Music auch für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller angeboten wird. Nach den bisherigen Erfahrungen mit neuen Alexa-Funktionen und den von Amazon genannten Aufstiegsoptionen wäre es durchaus möglich, dass diese Funktion ausschließlich für Echo-Geräte zur Verfügung steht.

Auch bei der kostenlosen Version von Prime Music können keine Titel oder Alben auf Zuruf abgespielt werden. Nur Wiedergabelisten lassen sich darüber abspielen und es gibt Werbung dazu. Als weitere Einschränkung entspricht der Dienst dem Titelumfang von Prime Music, hat also nur etwas mehr als zwei Millionen Titel. Prime Music ist Bestandteil des Prime-Abos. Im Unterschied zu Prime Music hat Amazons Music Unlimited über 50 Millionen Titel; vor allem Hörbücher fehlen hier, weil Amazon mit Audible ein eigenes Hörbuch-Abo anbietet.

Spezielles Abo von Amazon Music Unlimited für Echo-Lautsprecher

Ausschließlich für Echo-Lautsprecher gibt es ein spezielles Abo von Amazon Music Unlimited, das monatlich 3,99 Euro kostet. Damit kann der Inhalt von Music Unlimited nur auf einem einzigen Echo-Lautsprecher abgespielt werden, und auch nur auf den Alexa-Geräten von Amazon selbst. Dieses Abo gibt es nicht für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller. Wer zwei Alexa-Lautsprecher zu einem Stereopaar verbunden hat oder einen Lautsprecher mit dem Echo Sub nutzt, konnte das Abo dafür nicht nutzen, wie wir Ende 2018 feststellten. Es ist derzeit nicht bekannt, ob Amazon diesen Fehler mittlerweile korrigiert hat.

Käufer eines Alexa-Lautsprechers in Deutschland haben abgesehen von Tunein weiterhin keinen komplett kostenlos nutzbaren Musikstreamingdienst. Zwar steht Spotify auf vielen Alexa-Lautsprechern zur Verfügung, dazu wird aber ein kostenpflichtiges Spotify-Abo benötigt. Die Gratisversion des Dienstes steht für die Alexa-Plattform nicht bereit. Spotify hat Golem.de im März 2019 mitgeteilt, dass die kostenlose Version irgendwann einmal für die Alexa-Plattform kommen werde; einen Termin gibt es dafür bislang aber nicht.

Weiterhin kein Termin für Apple Music für Alexa-Geräte in Deutschland

Deutsche Alexa-Kunden müssen auch weiterhin darauf warten, dass sie Apple Music auf ihrem smarten Lautsprecher auf Zuruf nutzen können. In den USA können Besitzer von Echo-Lautsprechern seit Dezember 2018 auch Apple Music nutzen. Wir haben Mitte April 2019 erneut bei Amazon nachgefragt, aber das Unternehmen hat weiterhin keinen Zeitraum für eine Markteinführung von Apple Music auf Echo-Lautsprechern in Deutschland genannt.

Unter anderem in den USA ist gerade eben Apple Music für Sonos-Geräte mit Alexa-Steuerung erschienen. Auf Sonos-Lautsprechern steht Apple Music zwar schon lange bereit, doch die Nutzung auf Zuruf hatte Amazon zunächst nur für die eigenen Echo-Geräte freigeschaltet. Alexa-Geräte anderer Hersteller blieben davon ausgeschlossen. Nun hat zumindest Sonos nachgezogen: Auf einem One-Lautsprecher oder der Beam-Soundbar kann Apple Music auf Zuruf genutzt werden. Es gibt keine Angaben dazu, wann die Funktion auch in Deutschland zur Verfügung gestellt wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139€
  2. (u. a. AMD Ryzen + ASUS-X570-Mainboard kaufen und bis zu 125€ sparen)
  3. (u. a. Hunt Showdown für 29,99€, Forza Motorsport 7 für 28,49€ und Hitman 2 für 14,49€)
  4. (heute u. a. Xbox One Bundles mit FIFA 20)

WalterWhite 21. Apr 2019

Gestern Nacht auf Tagesschau 24 war ein Bericht darüber dass Geheimdienste wie bnd...

Dragon Of Blood 20. Apr 2019

Bedenkt man das Ziel der maximalen Verbreitung.

AltStrunk 20. Apr 2019

pihole?


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
    Programmiersprache
    Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

    Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
    Von Nicolai Parlog

    1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
    2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
    3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

      •  /