Abo
  • IT-Karriere:

Smarte Lautsprecher: Amazon und Google bieten Gratis-Musikstreaming

Amazon und Google wollen ihre digitalen Assistenten auf smarten Lautsprechern aufwerten. Dazu bieten beide Unternehmen ihre Musikstreamingdienste für Besitzer der smarten Lautsprecher kostenlos und dafür mit Werbeeinblendungen an. Aber es gibt viele weitere Beschränkungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kostenlose Version von Youtube Music auf Google-Assistant-Lautsprechern
Kostenlose Version von Youtube Music auf Google-Assistant-Lautsprechern (Bild: Google Inc.)

Google ist einen Schritt weiter als Amazon. Zwar haben beide Unternehmen am gleichen Tag angekündigt, dass ihr jeweiliger Musikstreamingdienst auf smarten Lautsprechern kostenlos genutzt werden könne, aber nur der Google-Dienst steht auch schon für deutsche Kunden bereit. Das Amazon-Pendant ist vorerst nur für die USA verfügbar. Beide Streamingdienste spielen Werbung ab, um die kostenlose Nutzung zu ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Google bietet auch in Deutschland neuerdings die Nutzung der kostenlosen Version von Youtube Music auf Google-Assistant-Lautsprechern an. Im Unterschied zum kostenpflichtigen Abo können keine Titel auf Zuruf direkt abgespielt werden. Versucht der Nutzer das, gibt es vom Lautsprecher einen Hinweis, dass dies nicht möglich sei, und es wird eine Wiedergabeliste vorgeschlagen.

Das Abspielen bestimmter Alben ist ebenfalls nicht möglich, auch hier werden Wiedergabelisten vorgeschlagen. Der Dienst eignet sich also vor allem, um Wiedergabelisten bestimmter Künstler oder Stilrichtungen abzuspielen. Das Überspringen oder Wiederholen von Titeln ist limitiert: Sechsmal pro Stunde kann entweder ein Lied übersprungen oder wiederholt werden. Danach ist für die betreffende Stunde kein Titelsprung und keine Wiederholung mehr möglich.

Zweiter kostenlose Musikstreamingdienst

Die Aktivierung der kostenlosen Version von Youtube Music ist nur möglich, wenn kein Premium-Abo für Youtube Music gebucht wurde. In der Google-Home-App kann in der Konfiguration des Musikdienstes Youtube Music ausgewählt werden. Google selbst gibt an dieser Stelle keine Hinweise auf die oben genannten Einschränkungen. Die Neuerung steht auch für Google-Assistant-Geräte bereit, die nicht direkt von Google stammen. Der Anbieter hat Youtube Music im Sommer 2018 in Deutschland auch mit einer kostenlosen Version gestartet, aber erst mit langer Verzögerung die werbefinanzierte Version auch für Google-Assistant-Lautsprecher angeboten.

Besitzer von Google Assistant erhalten mit Youtube Music einen zweiten kostenlos nutzbaren und werbefinanzierten Musikstramingdienst. Bereits seit Langem kann Spotify Free, also die kostenlose Version von Spotify, auch mit Google-Assistant-Lautsprechern genutzt werden. Auch hier ist ein Abspielen bestimmter Titel oder Alben nicht möglich, die Gratisversion kann vor allem für das Abspielen von Wiedergabelisten verwendet werden.

Kostenloses Amazon Music nur in den USA

Vorerst nur in den USA hat Amazon eine werbefinanzierte und kostenlose Version von Prime Music gestartet. Anders als die kostenlose Variante von Youtube Music gibt es das Amazon-Angebot so nur für smarte Lautsprecher mit Amazons digitalem Assistenten Alexa. Derzeit ist unklar, ob die kostenlose Version von Prime Music auch für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller angeboten wird. Nach den bisherigen Erfahrungen mit neuen Alexa-Funktionen und den von Amazon genannten Aufstiegsoptionen wäre es durchaus möglich, dass diese Funktion ausschließlich für Echo-Geräte zur Verfügung steht.

Auch bei der kostenlosen Version von Prime Music können keine Titel oder Alben auf Zuruf abgespielt werden. Nur Wiedergabelisten lassen sich darüber abspielen und es gibt Werbung dazu. Als weitere Einschränkung entspricht der Dienst dem Titelumfang von Prime Music, hat also nur etwas mehr als zwei Millionen Titel. Prime Music ist Bestandteil des Prime-Abos. Im Unterschied zu Prime Music hat Amazons Music Unlimited über 50 Millionen Titel; vor allem Hörbücher fehlen hier, weil Amazon mit Audible ein eigenes Hörbuch-Abo anbietet.

Spezielles Abo von Amazon Music Unlimited für Echo-Lautsprecher

Ausschließlich für Echo-Lautsprecher gibt es ein spezielles Abo von Amazon Music Unlimited, das monatlich 3,99 Euro kostet. Damit kann der Inhalt von Music Unlimited nur auf einem einzigen Echo-Lautsprecher abgespielt werden, und auch nur auf den Alexa-Geräten von Amazon selbst. Dieses Abo gibt es nicht für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller. Wer zwei Alexa-Lautsprecher zu einem Stereopaar verbunden hat oder einen Lautsprecher mit dem Echo Sub nutzt, konnte das Abo dafür nicht nutzen, wie wir Ende 2018 feststellten. Es ist derzeit nicht bekannt, ob Amazon diesen Fehler mittlerweile korrigiert hat.

Käufer eines Alexa-Lautsprechers in Deutschland haben abgesehen von Tunein weiterhin keinen komplett kostenlos nutzbaren Musikstreamingdienst. Zwar steht Spotify auf vielen Alexa-Lautsprechern zur Verfügung, dazu wird aber ein kostenpflichtiges Spotify-Abo benötigt. Die Gratisversion des Dienstes steht für die Alexa-Plattform nicht bereit. Spotify hat Golem.de im März 2019 mitgeteilt, dass die kostenlose Version irgendwann einmal für die Alexa-Plattform kommen werde; einen Termin gibt es dafür bislang aber nicht.

Weiterhin kein Termin für Apple Music für Alexa-Geräte in Deutschland

Deutsche Alexa-Kunden müssen auch weiterhin darauf warten, dass sie Apple Music auf ihrem smarten Lautsprecher auf Zuruf nutzen können. In den USA können Besitzer von Echo-Lautsprechern seit Dezember 2018 auch Apple Music nutzen. Wir haben Mitte April 2019 erneut bei Amazon nachgefragt, aber das Unternehmen hat weiterhin keinen Zeitraum für eine Markteinführung von Apple Music auf Echo-Lautsprechern in Deutschland genannt.

Unter anderem in den USA ist gerade eben Apple Music für Sonos-Geräte mit Alexa-Steuerung erschienen. Auf Sonos-Lautsprechern steht Apple Music zwar schon lange bereit, doch die Nutzung auf Zuruf hatte Amazon zunächst nur für die eigenen Echo-Geräte freigeschaltet. Alexa-Geräte anderer Hersteller blieben davon ausgeschlossen. Nun hat zumindest Sonos nachgezogen: Auf einem One-Lautsprecher oder der Beam-Soundbar kann Apple Music auf Zuruf genutzt werden. Es gibt keine Angaben dazu, wann die Funktion auch in Deutschland zur Verfügung gestellt wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 2,99€
  3. 39,99€
  4. 0,00€

WalterWhite 21. Apr 2019 / Themenstart

Gestern Nacht auf Tagesschau 24 war ein Bericht darüber dass Geheimdienste wie bnd...

Dragon Of Blood 20. Apr 2019 / Themenstart

Bedenkt man das Ziel der maximalen Verbreitung.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht

Impressionen von der Demonstration am 23. März 2019 gegen die Uploadfilter in Berlin.

Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  2. Waymo One Lyft vermittelt Waymos autonome Taxis
  3. OPA, Mems und MMT Wer baut den ersten Super-Lidar?

Straßenbeleuchtung: Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
Straßenbeleuchtung
Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt

Gut 40 Prozent der Straßenbeleuchtung funktionierten in Detroit vor ein paar Jahren nicht. Mit einem LED-Erneuerungsprogramm sollte das behoben werden. Doch ausgerechnet ein bestimmter Straßenleuchtentyp von Leotek fällt reihenweise aus.

  1. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung
  2. Energieeffizienz Produktionsverbot für bestimmte Halogenlampen tritt in Kraft

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /