Abo
  • Services:
Anzeige
Amazons SVP für Geräte, David Limp, auf der Wired-Konferenz
Amazons SVP für Geräte, David Limp, auf der Wired-Konferenz (Bild: Brian Ach/Getty Images for Wired)

Smarte Lautsprecher: Amazon sieht anderen Ansatz bei Apples Homepod

Amazons SVP für Geräte, David Limp, auf der Wired-Konferenz
Amazons SVP für Geräte, David Limp, auf der Wired-Konferenz (Bild: Brian Ach/Getty Images for Wired)

Amazon äußert sich erstmals zur Apple-Ankündigung eines eigenen smarten Lautsprechers. Der Hersteller der Echo-Lautsprecher geht nicht davon aus, dass die Kunden Ende des Jahres in Scharen zum Homepod wechseln werden. Die jeweilige Kundengruppe unterscheide sich dafür zu stark.

Erschwingliche smarte Lautsprecher - dieses Ziel hat sich Amazon mit den Echo-Lautsprechern gesetzt, erklärte David Limp, Senior Vice President für die Gerätesparte bei Amazon, auf einer von Wired durchgeführten Konferenz. Unter anderem berichten Cnet und PCMag darüber.

Anzeige

Smarter Lautsprecher in jedem Raum

Damit unterscheide sich Amazons Ansatz deutlich von dem von Apple. Apple hat diese Woche mit dem Homepod den ersten smarten Lautsprecher des Unternehmens vorgestellt. Der Lautsprecher soll besonders gut klingen und kostet mit 350 US-Dollar deutlich mehr als die Konkurrenzmodelle von Google und Amazon. Der Homepod soll Ende des Jahres erscheinen - allerdings erstmal nicht in Deutschland.

Das Ziel von Amazon ist es, solche smarten Lautsprecher zu einem möglichst günstigen Preis anbieten zu können, damit diese möglichst in jedem Raum eingesetzt werden können. Das sei der Grund gewesen, den Echo Dot für 50 US-Dollar auf den Markt zu bringen. Der Echo Dot wird in den USA auch als Paket günstiger verkauft. Er rechnet vor, dass Amazon-Kunden so für die 350 US-Dollar für den Homepod acht Echo Dots für eine Acht-Zimmer-Wohnung anschaffen könnten.

Limp geht davon aus, dass es für die meisten Kunden zu teuer sei, in jeden Raum einen Homepod zu stellen. Homepod unterstützt Multiroom-Übertragungen und kann die gleiche Musik auf mehreren Lautsprechern abspielen, die in verschiedenen Räumen stehen können. Das ist eine Funktion, die bei den Echo-Lautsprechern nicht vorhanden ist.

Amazon erlaubt freie Wahl des Lautsprechers

Der Echo Dot kann über Bluetooth oder Kabel mit höherwertigen Lautsprechern verbunden werden. Beim normalen Echo ist seit einiger Zeit zumindest die Anbindung anderer Lautsprecher über Bluetooth ebenfalls möglich. Für Limp ist der Echo Dot die beste Lösung für Kunden, weil der Käufer damit das Lautsprechersystem wählen kann, das er verwenden möchte. Nach Beobachtung von Amazon wollen Nutzer zwar einen digitalen Assistenten, aber dann selbst wählen können, welche Lautsprecher damit verwendet werden.

Während die Echo-Lautsprecher mit Amazons digitalem Assistenten Alexa samt Skill-Unterstützung laufen, kommt in den Homepod-Lautsprechern Apples digitaler Assistent Siri zum Einsatz. Beide Systeme sollen den Alltag des Anwenders vereinfachen, indem sie Fragen beantworten und das Smart Home bedienen. Außerdem kann damit Musik aus der Cloud abgespielt werden.


eye home zur Startseite
myxter 08. Jun 2017

Ein Freund von Apples allgemeiner Preispolitik bin ich gewiss nicht, jedoch halte ich den...

Themenstart

Dwalinn 08. Jun 2017

Aber dafür kann man ja en Dot an eine Anlage Anschließen... klar ist das nur die Halbe...

Themenstart

Dwalinn 08. Jun 2017

Also 350¤ ist wirklich nicht gerade günstig da überlegen sich viele ob es nicht 60¤ für...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin
  2. Continental AG, Frankfurt, Regensburg
  3. Wüstenrot & Württembergische Informatik GmbH, Ludwigsburg
  4. Scheidt & Bachmann GmbH, Karlsruhe, Stuttgart, Bodensee, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 2,99€
  3. kaufen und 5€-Gutschein erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Öffentliche Beta von iOS 11 erschienen

  2. SNES Classic Mini

    Nintendo bringt 20 Klassiker und ein neues Spiel

  3. Wahlprogramm

    SPD will 90 Prozent der Gebäude mit Gigabit-Netzen versorgen

  4. Erziehung

    Erst schriftliche Einwilligung, dann Whatsapp für Kinder

  5. Grafikkarte

    Sapphire bringt Radeon RX 470 für Mining

  6. Betrug

    FTTH-Betreiber wehren sich gegen Glasfaser-Werbelügen

  7. Gamescom

    Mehr Fläche, mehr Merkel und mehr Andrang

  8. Anki Cozmo ausprobiert

    Niedlicher Programmieren lernen und spielen

  9. Hyperkonvergenz

    Red Hat präsentiert freie hyperkonvergente Infrastruktur

  10. Deutsche Telekom

    Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
  1. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  2. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN
  3. Broadcom-Sicherheitslücke Vom WLAN-Chip das Smartphone übernehmen

Neues iPad Pro im Test: Von der Hardware her ein Laptop
Neues iPad Pro im Test
Von der Hardware her ein Laptop
  1. iFixit iPad Pro 10,5 Zoll intern ein geschrumpftes 12,9 Zoll Modell
  2. Office kostenpflichtig Das iPad Pro 10,5 Zoll ist Microsoft zu groß
  3. Hintergrundbeleuchtung Logitech bringt Hülle mit abnehmbarer Tastatur für iPad Pro

Oneplus Five im Test: Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
Oneplus Five im Test
Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen

  1. Noch vor ein paar Jahren hätte ich mich gefreut.

    tomacco | 07:10

  2. Re: Langzeitmotivation

    Ganym3d | 07:09

  3. Re: Unerwünschte Küsse?

    Kondratieff | 07:07

  4. Re: Media Markt / Saturn

    forenuser | 07:04

  5. Gut so!

    Yggdrasill | 06:58


  1. 00:22

  2. 19:30

  3. 18:32

  4. 18:15

  5. 18:03

  6. 17:47

  7. 17:29

  8. 17:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel