Smarte Lautsprecher: Amazon sieht anderen Ansatz bei Apples Homepod

Amazon äußert sich erstmals zur Apple-Ankündigung eines eigenen smarten Lautsprechers. Der Hersteller der Echo-Lautsprecher geht nicht davon aus, dass die Kunden Ende des Jahres in Scharen zum Homepod wechseln werden. Die jeweilige Kundengruppe unterscheide sich dafür zu stark.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons SVP für Geräte, David Limp, auf der Wired-Konferenz
Amazons SVP für Geräte, David Limp, auf der Wired-Konferenz (Bild: Brian Ach/Getty Images for Wired)

Erschwingliche smarte Lautsprecher - dieses Ziel hat sich Amazon mit den Echo-Lautsprechern gesetzt, erklärte David Limp, Senior Vice President für die Gerätesparte bei Amazon, auf einer von Wired durchgeführten Konferenz. Unter anderem berichten Cnet und PCMag darüber.

Smarter Lautsprecher in jedem Raum

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d) First-Level-Support
    Stadtwerke Emmendingen GmbH, Emmendingen
  2. Oracle Datenbankadministrator/-in (m/w/d)
    GKD Recklinghausen, Recklinghausen
Detailsuche

Damit unterscheide sich Amazons Ansatz deutlich von dem von Apple. Apple hat diese Woche mit dem Homepod den ersten smarten Lautsprecher des Unternehmens vorgestellt. Der Lautsprecher soll besonders gut klingen und kostet mit 350 US-Dollar deutlich mehr als die Konkurrenzmodelle von Google und Amazon. Der Homepod soll Ende des Jahres erscheinen - allerdings erstmal nicht in Deutschland.

Das Ziel von Amazon ist es, solche smarten Lautsprecher zu einem möglichst günstigen Preis anbieten zu können, damit diese möglichst in jedem Raum eingesetzt werden können. Das sei der Grund gewesen, den Echo Dot für 50 US-Dollar auf den Markt zu bringen. Der Echo Dot wird in den USA auch als Paket günstiger verkauft. Er rechnet vor, dass Amazon-Kunden so für die 350 US-Dollar für den Homepod acht Echo Dots für eine Acht-Zimmer-Wohnung anschaffen könnten.

Limp geht davon aus, dass es für die meisten Kunden zu teuer sei, in jeden Raum einen Homepod zu stellen. Homepod unterstützt Multiroom-Übertragungen und kann die gleiche Musik auf mehreren Lautsprechern abspielen, die in verschiedenen Räumen stehen können. Das ist eine Funktion, die bei den Echo-Lautsprechern nicht vorhanden ist.

Amazon erlaubt freie Wahl des Lautsprechers

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Echo Dot kann über Bluetooth oder Kabel mit höherwertigen Lautsprechern verbunden werden. Beim normalen Echo ist seit einiger Zeit zumindest die Anbindung anderer Lautsprecher über Bluetooth ebenfalls möglich. Für Limp ist der Echo Dot die beste Lösung für Kunden, weil der Käufer damit das Lautsprechersystem wählen kann, das er verwenden möchte. Nach Beobachtung von Amazon wollen Nutzer zwar einen digitalen Assistenten, aber dann selbst wählen können, welche Lautsprecher damit verwendet werden.

Während die Echo-Lautsprecher mit Amazons digitalem Assistenten Alexa samt Skill-Unterstützung laufen, kommt in den Homepod-Lautsprechern Apples digitaler Assistent Siri zum Einsatz. Beide Systeme sollen den Alltag des Anwenders vereinfachen, indem sie Fragen beantworten und das Smart Home bedienen. Außerdem kann damit Musik aus der Cloud abgespielt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


myxter 08. Jun 2017

Ein Freund von Apples allgemeiner Preispolitik bin ich gewiss nicht, jedoch halte ich den...

Dwalinn 08. Jun 2017

Aber dafür kann man ja en Dot an eine Anlage Anschließen... klar ist das nur die Halbe...

Dwalinn 08. Jun 2017

Also 350¤ ist wirklich nicht gerade günstig da überlegen sich viele ob es nicht 60¤ für...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
    Wemax Go Pro
    Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

    Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

  3. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /