• IT-Karriere:
  • Services:

Smarte Lautsprecher: Amazon sieht anderen Ansatz bei Apples Homepod

Amazon äußert sich erstmals zur Apple-Ankündigung eines eigenen smarten Lautsprechers. Der Hersteller der Echo-Lautsprecher geht nicht davon aus, dass die Kunden Ende des Jahres in Scharen zum Homepod wechseln werden. Die jeweilige Kundengruppe unterscheide sich dafür zu stark.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons SVP für Geräte, David Limp, auf der Wired-Konferenz
Amazons SVP für Geräte, David Limp, auf der Wired-Konferenz (Bild: Brian Ach/Getty Images for Wired)

Erschwingliche smarte Lautsprecher - dieses Ziel hat sich Amazon mit den Echo-Lautsprechern gesetzt, erklärte David Limp, Senior Vice President für die Gerätesparte bei Amazon, auf einer von Wired durchgeführten Konferenz. Unter anderem berichten Cnet und PCMag darüber.

Smarter Lautsprecher in jedem Raum

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Axians IKVS GmbH, Münster

Damit unterscheide sich Amazons Ansatz deutlich von dem von Apple. Apple hat diese Woche mit dem Homepod den ersten smarten Lautsprecher des Unternehmens vorgestellt. Der Lautsprecher soll besonders gut klingen und kostet mit 350 US-Dollar deutlich mehr als die Konkurrenzmodelle von Google und Amazon. Der Homepod soll Ende des Jahres erscheinen - allerdings erstmal nicht in Deutschland.

Das Ziel von Amazon ist es, solche smarten Lautsprecher zu einem möglichst günstigen Preis anbieten zu können, damit diese möglichst in jedem Raum eingesetzt werden können. Das sei der Grund gewesen, den Echo Dot für 50 US-Dollar auf den Markt zu bringen. Der Echo Dot wird in den USA auch als Paket günstiger verkauft. Er rechnet vor, dass Amazon-Kunden so für die 350 US-Dollar für den Homepod acht Echo Dots für eine Acht-Zimmer-Wohnung anschaffen könnten.

Limp geht davon aus, dass es für die meisten Kunden zu teuer sei, in jeden Raum einen Homepod zu stellen. Homepod unterstützt Multiroom-Übertragungen und kann die gleiche Musik auf mehreren Lautsprechern abspielen, die in verschiedenen Räumen stehen können. Das ist eine Funktion, die bei den Echo-Lautsprechern nicht vorhanden ist.

Amazon erlaubt freie Wahl des Lautsprechers

Der Echo Dot kann über Bluetooth oder Kabel mit höherwertigen Lautsprechern verbunden werden. Beim normalen Echo ist seit einiger Zeit zumindest die Anbindung anderer Lautsprecher über Bluetooth ebenfalls möglich. Für Limp ist der Echo Dot die beste Lösung für Kunden, weil der Käufer damit das Lautsprechersystem wählen kann, das er verwenden möchte. Nach Beobachtung von Amazon wollen Nutzer zwar einen digitalen Assistenten, aber dann selbst wählen können, welche Lautsprecher damit verwendet werden.

Während die Echo-Lautsprecher mit Amazons digitalem Assistenten Alexa samt Skill-Unterstützung laufen, kommt in den Homepod-Lautsprechern Apples digitaler Assistent Siri zum Einsatz. Beide Systeme sollen den Alltag des Anwenders vereinfachen, indem sie Fragen beantworten und das Smart Home bedienen. Außerdem kann damit Musik aus der Cloud abgespielt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  3. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  4. 419,00€ (Bestpreis!)

myxter 08. Jun 2017

Ein Freund von Apples allgemeiner Preispolitik bin ich gewiss nicht, jedoch halte ich den...

Dwalinn 08. Jun 2017

Aber dafür kann man ja en Dot an eine Anlage Anschließen... klar ist das nur die Halbe...

Dwalinn 08. Jun 2017

Also 350¤ ist wirklich nicht gerade günstig da überlegen sich viele ob es nicht 60¤ für...


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /