Abo
  • Services:

Smarte Lautsprecher: Amazon nennt verkürzte Wartezeit für Echo und Echo Dot

Aus mehreren Monaten sind mehrere Wochen geworden. Wer auf eine Einladung für Echo und Echo Dot wartet, könnte sie früher bekommen. Bezüglich des Einladungssystems für die smarten Lautsprecher hält sich Amazon weiterhin mit Details zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons Echo und Echo Dot weiterhin nur per Einladung verfügbar
Amazons Echo und Echo Dot weiterhin nur per Einladung verfügbar (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Auf den Produktseiten für Amazons Echo und Echo Dot wurden die Informationen zum Einladungssystem überarbeitet. Vor einer Woche wurde die Beschreibung schon einmal geändert, seitdem war von einer Wartezeit von mehreren Monaten die Rede. Derzeit nennt Amazon nur noch eine Wartezeit von mehreren Wochen. Das deutet darauf hin, dass Interessenten möglicherweise weniger lange auf Einladungen warten müssen.

  • Amazon nennt mehrere Wochen Wartezeit für eine Echo-Kaufeinladung. (Screenshot: Golem.de)
  • Amazon nennt mehrere Wochen Wartezeit für eine Echo-Dot-Kaufeinladung. (Screenshot: Golem.de)
Amazon nennt mehrere Wochen Wartezeit für eine Echo-Kaufeinladung. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. Rentschler Biopharma SE, Laupheim


Sowohl Echo als auch Echo Dot können in Deutschland nur gekauft werden, wenn der Interessent von Amazon ausgewählt wurde und eine Einladung erhalten hat. Die Aussagen von Amazon zu den Einladungen für die smarten Lautsprecher sind weiterhin nur sehr vage. Nähere Details zu den Hintergründen wollte Amazon auf Nachfrage nicht nennen. Nach welchem System Amazon Einladungen verteilt, ist daher nicht bekannt.

Menge der verschickten Einladungen ist nicht bekannt

Auch gibt es keine Informationen dazu, wie viele Einladungen bei Amazon vorliegen und wie viele Kunden bereits eine erhalten haben. Offen ist auch, wie lange das Einladungssystem bestehen bleiben wird und ab wann die Echo-Geräte regulär gekauft werden können. Wer eine Einladung bekommen hat, erhält die Möglichkeit, beide Geräte zu kaufen. Generell ist die Kaufeinladung sieben Tage gültig. Wenn sie in dieser Zeit nicht eingelöst wurde, verfällt sie. Wer innerhalb der sieben Tage nur eines der beiden Echo-Geräte kauft, muss für das andere Modell eine neue Einladung anfordern.

Wer sich frühzeitig für das Echo angemeldet hatte, erhält bei der Bestellung einen Preisnachlass von 50 Euro. Die berechtigten Kunden werden bei der Bestellung darauf hingewiesen. Für den Echo Dot gibt es keinen Preisnachlass. Der Echo kostet regulär 180 Euro und Echo Dot gibt es für 60 Euro. Die Dot-Version hat einen deutlich weniger leistungsfähigen Lautsprecher, kann aber im Gegenzug über Kabel oder Bluetooth an größere Lautsprecher oder eine Anlage angeschlossen werden.

Alexa schneidet im Test schon recht gut ab

Golem.de hat den Echo mit der deutschen Version von Alexa getestet und war mit den Ergebnissen zufrieden. Alexa ist Amazons digitaler Assistent, der das Herzstück der Echo-Geräte ist. Beide Geräte werden nur mit der Sprache gesteuert und sprechen zu den Nutzern. Mit den Echo-Geräten lassen sich Informationen abfragen, sie können zur Steuerung von Smart-Home-Komponenten verwendet werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 11,19€ inkl. USK18-Versand
  3. 0,00€
  4. 0,00€

illob 30. Nov 2016

Also mich hindert hauptsächlich die Tatsache, dass Amazon.co.uk nicht nach Deutschland...

Dwalinn 11. Nov 2016

YMMD! Wobei bekommst du wirklich kein Echo? Wenn ich sagen würde "Frau, schalte das...

Dwalinn 11. Nov 2016

Hatte Anfang September eine Eilandung angefordert und vor ein paar Tagen hatte ich die...


Folgen Sie uns
       


ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018)

Das Axon 9 Pro ist ZTEs erstes Smartphone nach der Beinahe-Pleite. In einem ersten Hands on hat uns das Gerät gut gefallen - besonders bei dem Preis von 650 Euro.

ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

      •  /