Abo
  • IT-Karriere:

Smarte Lautsprecher: Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google

Marktforscher haben neue Zahlen zum Verkauf smarter Lautsprecher veröffentlicht. In Deutschland haben sich mehr Kunden für einen Echo-Lautsprecher als für einen Google-Home-Lautsprecher entschieden - aber der Vorsprung ist denkbar knapp.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon führt mit Alexa den Weltmarkt und den deutschen Markt an.
Amazon führt mit Alexa den Weltmarkt und den deutschen Markt an. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Google hat es schwer, Amazon bei den Verkaufszahlen smarter Lautsprecher einzuholen. Das gilt international, aber auch in Westeuropa und in Deutschland. Marktforscher von Canalys haben aktuelle Zahlen zum Markt smarter Lautsprecher im zurückliegenden zweiten Quartal 2019 veröffentlicht. Die offiziellen Zahlen von Canalys behandeln nur die Verteilung smarter Lautsprecher auf dem Weltmarkt. Golem.de hat sich von Canalys auch Daten für Deutschland und Westeuropa geben lassen.

Stellenmarkt
  1. rhenag Rheinische Energie Aktiengesellschaft, Siegburg
  2. Diehl Connectivity Solutions GmbH, Wangen im Allgäu / Nürnberg

Demnach trugen 41,5 Prozent der in diesem Zeitraum verkauften smarten Lautsprecher in Deutschland einen Echo-Schriftzug, während Google mit seinen Home-Lautsprechern auf einen Anteil von 40,5 Prozent kam. Die verbleibenden 18 Prozent werden von Canalys nicht weiter aufgeschlüsselt und entfallen auf alle übrigen Hersteller, also etwa Apple mit seinem Homepod, aber auch auf Hersteller wie Sonos oder Bose. Insgesamt wurden im zweiten Quartal 2019 nach Angabe von Canalys 660.000 smarte Lautsprecher in Deutschland verkauft.

In Westeuropa ist Amazons Vorsprung größer als in Deutschland. Hier haben die Echo-Geräte einen Anteil von 51 Prozent, während Google nur auf einen Anteil von 37 Prozent kommt. Mit 12 Prozent ist der Anteil anderer Hersteller deutlich geringer als in Deutschland. In Westeuropa wurden im zurückliegenden Quartal 3,7 Millionen smarte Lautsprecher verkauft.

Auf dem Weltmarkt spielen chinesische Hersteller eine immer größere Rolle, die nur in den jeweiligen Heimatmärkten aktiv sind. Marktführer ist auch hier Amazon mit einem Anteil von 25,4 Prozent, das entspricht 6,6 Millionen verkauften Geräten. Der Alexa-Anbieter konnte seinen Marktanteil erhöhen.

Auf dem zweiten Platz folgt der chinesische Anbieter Baidu mit einem Anteil von 17,3 Prozent und mit 16,7 Prozent folgt Google auf Rang drei. Hier gab es einen deutlichen Rückgang bei Verkaufszahlen und Marktanteilen. Noch vor einem Jahr kamen die Home-Lautsprecher auf einen Anteil von 32,3 Prozent und lagen vor Amazon mit 24,5 Prozent.

Mit Alibaba und Xiaomi gibt es zwei weitere Anbieter, die nur auf dem chinesischen Markt aktiv sind und die Plätze vier und fünf belegen - mit Marktanteilen von 15,8 Prozent und 10,8 Prozent. Insgesamt wurden auf dem Weltmarkt 26,1 Millionen smarte Lautsprecher verkauft. Vor einem Jahr waren es 16,8 Millionen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

CSCmdr 29. Aug 2019 / Themenstart

1. Wie soll Aleggsa das Wetter kontrollieren? 2. Den praktischen Nutzen von Nebel...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019)

Das Studiobook Pro X ist mit Xeon-Prozessor, Quadro GPU und einem Preis von 4300 Euro eindeutig auf professionelle Anwender ausgerichtet.

Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019) Video aufrufen
Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

    •  /