Abo
  • Services:

Smarte Lautsprecher: Alexa spielt die deutschen Single-Charts auf Zuruf

Amazon hat eine neue Funktion für Alexa-Lautsprecher freigeschaltet. Auf Zuruf werden die deutschen Single-Charts abgespielt. Dabei ist auch eine Zeitreise bis ins Jahr 1978 möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Funktion für Alexa-Lautsprecher
Neue Funktion für Alexa-Lautsprecher (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

"Alexa, spiel die deutschen Charts". Mit diesem Zuruf können die aktuellen deutschen Musikcharts auf Alexa-fähigen Lautsprechern gehört werden. Die Funktion steht nicht nur für die Amazon-eigenen Echo-Geräte zur Verfügung, sondern auch für die Alexa-fähigen Lautsprecher anderer Hersteller.

Stellenmarkt
  1. Lachmann & Rink GmbH, Freudenberg und Dortmund
  2. BWI GmbH, verschiedene Standorte

Die aktuellen Charts werden jede Woche neu ermittelt. Amazon arbeitet hierbei mit der GfK Entertainment zusammen, die im Auftrag des Bundesverbands Musikindustrie die offiziellen deutschen Single-Charts ermittelt. Seit 1977 gibt es die deutschen Single-Charts und auf Zuruf ist auch eine musikalische Zeitreise möglich. Mit dem Zuruf "Alexa, spiel die Charts von 1989" ertönen die Charts aus dem genannten Jahr. Diese Funktion steht ab dem Jahr 1978 bereit.

Bei der Abfrage älterer Musikcharts sind immer nur die Jahreshits verfügbar. Es gibt keine Möglichkeit, die Charts eines bestimmten Monats oder einer bestimmten Woche abzuspielen. Auch für das laufende Jahr kann nicht zu einer bestimmten Woche oder einem bestimmten Monat gesprungen werden.

Amazon-Music-Abo erforderlich

Die Funktion setzt mindestens ein Amazon-Prime-Music-Abo voraus und funktioniert auch mit einem Amazon-Music-Unlimited-Abo. Mit anderen Musikstreamingdiensten wie Spotify ist die Funktion nicht nutzbar. Wer die Charts-Funktion nutzen möchte, muss demnach einen der beiden Amazon-Musik-Streaming-Dienste als Standard in der Alexa-Konfiguration eingestellt haben. Wer etwa standardmäßig Spotify auf seinen Alexa-Lautsprechern verwendet, müsste erst den Streamingdienst ändern - vorausgesetzt, er hat parallel das passende Abo gebucht.

Die Charts-Funktion ergänzt die Funktion, die Hits aus einem bestimmten Jahr abzuspielen. Diese Funktion wird mit dem Satz "Alexa, spiele die Hits aus dem Jahr 1971" aufgerufen, dabei kann das betreffende Jahr variieren. Amazon macht keine Angaben dazu, wie diese Hits ermittelt werden. Das ist nur für die neue Charts-Funktion bekannt. Zudem können Musikstile oder Songs eines Künstlers aus einem bestimmten Zeitraum auf Zuruf abgespielt werden.

Mehr dazu



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. (u. a. Outward 31,99€, Dirt Rally 2.0 Day One Edition 24,29€, Resident Evil 7 6,99€, Football...
  3. 319,90€ (Bestpreis!)

nicoledos 20. Mär 2019 / Themenstart

Ganz so einfach ist es doch nicht. Die MI pusht gezielt, was die konsumfreudige...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
Pie: Google und die verschollenen Android-Zahlen
Pie
Google und die verschollenen Android-Zahlen

Bis Oktober 2018 hat Google jeden Monat Zahlen zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen veröffentlicht. Daran ließ sich unter anderem ablesen, wie schnell sich eine neue Version am Markt durchsetzt. Seit gut einem halben Jahr schweigt Google aber - was ist da los?
Von Tobias Költzsch

  1. Google Neue Android-Q-Beta bringt App-Blasen
  2. Security Patch Google beseitigt im April Qualcomm-Sicherheitslücken
  3. Android 10 Google veröffentlicht erste Betaversion von Android Q

Audiogesteuerte Aktuatoren: Razers Vibrationen kommen aus Berlin
Audiogesteuerte Aktuatoren
Razers Vibrationen kommen aus Berlin

Hinter Razers vibrierenden Kopfhörern, Mäusen und Stühlen steckt eine Firma aus Berlin: Lofelt produziert die Aktuatoren, die durch Audiosignale zur Vibration gebracht werden. Die Technik dahinter lässt sich auch auf andere Bereiche anwenden, wie wir uns anschauen konnten.
Von Tobias Költzsch

  1. Onlineshop Razer schließt belohnungsbasierten Game Store
  2. Raptor 27 Razer stellt seinen ersten Gaming-Monitor vor
  3. Turret Razer stellt offizielle Tastatur und Maus für Xbox One vor

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

    •  /