Abo
  • Services:

Smarte Lautsprecher: Alexa ist beliebter als Google Assistant

Smarte Lautsprecher sind bislang wenig verbreitet. Und wenn einer angeschafft wird, läuft er eher mit Amazons als mit Googles Sprachassistent. Das belegt eine aktuelle Befragung, die einen Einblick in den Markt gewährt.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons Alexa liegt vor dem Google Assistant.
Amazons Alexa liegt vor dem Google Assistant. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Amazon und Google sind extrem zurückhaltend, wenn es um Verkaufszahlen ihrer smarten Lautsprecher geht. Beide Anbieter geben keine genauen Zahlen preis und unterscheiden schon gar nicht zwischen den einzelnen Ländern. Eine von Statista durchgeführte Onlinebefragung gibt hier einen Einblick in die Marktverteilung. In den USA sind smarte Lautsprecher deutlich stärker verbreitet als in Deutschland.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Lidl Digital, Leingarten

Amazon und Google wetteifern bei smarten Lautsprechern darum, in die Wohnzimmer der Kunden zu gelangen. Amazon setzt dabei auf den digitalen Assistenten Alexa, bei Google heißt er Assistant. Amazon hat diesen Markt erst erschaffen und verkauft solche Lautsprecher in den USA schon länger. Google ist mit den Home-Lautsprechern nachgezogen. Auch in Deutschland war Amazon schneller als Google, allerdings war der zeitliche Vorsprung weniger groß als in den USA.

Amazon mit Vorsprung vor Google

In den USA kam Amazons erster smarter Lautsprecher im Juni 2015 auf den Markt, Googles erstes Modell folgte im November 2016. Die Amazon-Geräte tragen die Bezeichnung Echo, Google nennt seine Modelle Home. In Deutschland erfolgte die Markteinführung der Echo-Lautsprecher im Februar 2017, Google Home folgte im August 2017. Beide Anbieter erlauben es mittlerweile Drittanbietern, Lautsprecher mit Alexa oder Google Assistant zu verkaufen. Alle Google-Assistant-Lautsprecher bieten dabei den gleichen Funktionsumfang, das ist bei den Alexa-Modellen nicht der Fall. So stehen Anruf- und Multi-Room-Audio-Funktionen nur für Amazons Echo-Geräte zur Verfügung.

Da Amazon smarte Lautsprecher bereits seit 2,5 Jahren in den USA verkauft, während die Echo-Geräte hierzulande erst seit etwas mehr als einem Jahr verfügbar sind, zeigen sich erhebliche Unterschiede bei der Verbreitung der Geräte. In den USA gaben 20,9 Prozent der Befragten an, einen Alexa-Lautsprecher zu besitzen. In Deutschland fällt der Alexa-Anteil mit 7,1 Prozent deutlich geringer aus.

Smarte Lautsprecher in USA verbreiteter

Der Großteil der Alexa-Geräte stammt dabei direkt von Amazon. Das gilt sowohl für die USA als auch für Deutschland. 15,4 Prozent der Befragten in den USA geben an, einen Echo-Lautsprecher zu besitzen. In Deutschland liegt der Anteil bei 5,9 Prozent. Den One-Lautsprecher von Sonos nutzen in den USA 1,2 Prozent, hierzulande 0,4 Prozent der Befragten. Der Sonos One gehört zur derzeitigen Klangreferenz bei Alexa- und Google-Assistant-Lautsprechern.

Von den Befragten in den USA gaben 12 Prozent an, einen Lautsprecher mit Google Assistant zu verwenden. In Deutschland liegt der Anteil bei 1,8 Prozent. In beiden Ländern ist der Google Assistant auf smarten Lautsprechern somit weniger verbreitet als Amazons Alexa.

Das gleiche Bild zeigt sich bei den Google-eigenen Lautsprechern. Diese werden in den USA von 7,7 Prozent der Befragten verwendet, in Deutschland sind es 1,2 Prozent. Beide Werte liegen erheblich unter den Zahlen aus den USA. Der Funktionsumfang der digitalen Assistenten ist in den USA größer als in Deutschland. Bei unserem umfangreichen Vergleichstest zwischen Alexa und Google Assistant gefiel uns das Amazon-System besser als das von Google - vor allem bei der Vorleseleistung ist der Google Assistant abgeschlagen - aber auch beim Funktionsumfang liegt Alexa vorne.

Seltsame Zahlen zum Cortana-Lautsprecher

Etwas sonderbar muten die Ergebnisse zu einem Lautsprecher mit Microsofts Cortana an. Harman Kardon bietet den Cortana-Lautsprecher bislang nur in den USA an. Dennoch geben 0,2 Prozent der Befragten an, den Lautsprecher in Deutschland zu verwenden. In den USA ist der Marktanteil mit 1,9 Prozent vergleichsweise hoch, da es nur das eine Modell gibt und Kunden weniger Auswahl als bei den Alexa- und Google-Assistant-Lautsprechern haben.

Statista hat im Zeitraum von November 2017 bis Januar 2018 über 2.000 Internetnutzer in Deutschland und den USA befragt, ob sie einen smarten Lautsprecher nutzen und dabei die verwendete Plattform erfragt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. 4,25€

Psy2063 06. Mär 2018

Geht mir genau umgekehrt. Viel zu viele Inhalte bei Amazon (besonders Filme) die mich...

amagol 05. Mär 2018

Allerdings benutze ich Alexa immer seltener (Echo + Fire TV). Google Home (+mehrere...

developwork 05. Mär 2018

Nur deutlich schlechter kuratiert, hat einen schlechteren Algorithmus als Spotify oder...

Dino13 05. Mär 2018

Der Stick der ersten Generation war in der Tat langsamer als die neueren Modell aber den...

Psy2063 05. Mär 2018

kommt auch stark auf den Verkehrsbereich an. Regionalbahnen sind zumindest hier kein...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /