Abo
  • IT-Karriere:

Smarte Lautsprecher: Alexa ist beliebter als Google Assistant

Smarte Lautsprecher sind bislang wenig verbreitet. Und wenn einer angeschafft wird, läuft er eher mit Amazons als mit Googles Sprachassistent. Das belegt eine aktuelle Befragung, die einen Einblick in den Markt gewährt.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons Alexa liegt vor dem Google Assistant.
Amazons Alexa liegt vor dem Google Assistant. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Amazon und Google sind extrem zurückhaltend, wenn es um Verkaufszahlen ihrer smarten Lautsprecher geht. Beide Anbieter geben keine genauen Zahlen preis und unterscheiden schon gar nicht zwischen den einzelnen Ländern. Eine von Statista durchgeführte Onlinebefragung gibt hier einen Einblick in die Marktverteilung. In den USA sind smarte Lautsprecher deutlich stärker verbreitet als in Deutschland.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, München
  2. AKDB, München, Regensburg

Amazon und Google wetteifern bei smarten Lautsprechern darum, in die Wohnzimmer der Kunden zu gelangen. Amazon setzt dabei auf den digitalen Assistenten Alexa, bei Google heißt er Assistant. Amazon hat diesen Markt erst erschaffen und verkauft solche Lautsprecher in den USA schon länger. Google ist mit den Home-Lautsprechern nachgezogen. Auch in Deutschland war Amazon schneller als Google, allerdings war der zeitliche Vorsprung weniger groß als in den USA.

Amazon mit Vorsprung vor Google

In den USA kam Amazons erster smarter Lautsprecher im Juni 2015 auf den Markt, Googles erstes Modell folgte im November 2016. Die Amazon-Geräte tragen die Bezeichnung Echo, Google nennt seine Modelle Home. In Deutschland erfolgte die Markteinführung der Echo-Lautsprecher im Februar 2017, Google Home folgte im August 2017. Beide Anbieter erlauben es mittlerweile Drittanbietern, Lautsprecher mit Alexa oder Google Assistant zu verkaufen. Alle Google-Assistant-Lautsprecher bieten dabei den gleichen Funktionsumfang, das ist bei den Alexa-Modellen nicht der Fall. So stehen Anruf- und Multi-Room-Audio-Funktionen nur für Amazons Echo-Geräte zur Verfügung.

Da Amazon smarte Lautsprecher bereits seit 2,5 Jahren in den USA verkauft, während die Echo-Geräte hierzulande erst seit etwas mehr als einem Jahr verfügbar sind, zeigen sich erhebliche Unterschiede bei der Verbreitung der Geräte. In den USA gaben 20,9 Prozent der Befragten an, einen Alexa-Lautsprecher zu besitzen. In Deutschland fällt der Alexa-Anteil mit 7,1 Prozent deutlich geringer aus.

Smarte Lautsprecher in USA verbreiteter

Der Großteil der Alexa-Geräte stammt dabei direkt von Amazon. Das gilt sowohl für die USA als auch für Deutschland. 15,4 Prozent der Befragten in den USA geben an, einen Echo-Lautsprecher zu besitzen. In Deutschland liegt der Anteil bei 5,9 Prozent. Den One-Lautsprecher von Sonos nutzen in den USA 1,2 Prozent, hierzulande 0,4 Prozent der Befragten. Der Sonos One gehört zur derzeitigen Klangreferenz bei Alexa- und Google-Assistant-Lautsprechern.

Von den Befragten in den USA gaben 12 Prozent an, einen Lautsprecher mit Google Assistant zu verwenden. In Deutschland liegt der Anteil bei 1,8 Prozent. In beiden Ländern ist der Google Assistant auf smarten Lautsprechern somit weniger verbreitet als Amazons Alexa.

Das gleiche Bild zeigt sich bei den Google-eigenen Lautsprechern. Diese werden in den USA von 7,7 Prozent der Befragten verwendet, in Deutschland sind es 1,2 Prozent. Beide Werte liegen erheblich unter den Zahlen aus den USA. Der Funktionsumfang der digitalen Assistenten ist in den USA größer als in Deutschland. Bei unserem umfangreichen Vergleichstest zwischen Alexa und Google Assistant gefiel uns das Amazon-System besser als das von Google - vor allem bei der Vorleseleistung ist der Google Assistant abgeschlagen - aber auch beim Funktionsumfang liegt Alexa vorne.

Seltsame Zahlen zum Cortana-Lautsprecher

Etwas sonderbar muten die Ergebnisse zu einem Lautsprecher mit Microsofts Cortana an. Harman Kardon bietet den Cortana-Lautsprecher bislang nur in den USA an. Dennoch geben 0,2 Prozent der Befragten an, den Lautsprecher in Deutschland zu verwenden. In den USA ist der Marktanteil mit 1,9 Prozent vergleichsweise hoch, da es nur das eine Modell gibt und Kunden weniger Auswahl als bei den Alexa- und Google-Assistant-Lautsprechern haben.

Statista hat im Zeitraum von November 2017 bis Januar 2018 über 2.000 Internetnutzer in Deutschland und den USA befragt, ob sie einen smarten Lautsprecher nutzen und dabei die verwendete Plattform erfragt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 72,99€ (Release am 19. September)

Psy2063 06. Mär 2018

Geht mir genau umgekehrt. Viel zu viele Inhalte bei Amazon (besonders Filme) die mich...

amagol 05. Mär 2018

Allerdings benutze ich Alexa immer seltener (Echo + Fire TV). Google Home (+mehrere...

developwork 05. Mär 2018

Nur deutlich schlechter kuratiert, hat einen schlechteren Algorithmus als Spotify oder...

Dino13 05. Mär 2018

Der Stick der ersten Generation war in der Tat langsamer als die neueren Modell aber den...

Psy2063 05. Mär 2018

kommt auch stark auf den Verkehrsbereich an. Regionalbahnen sind zumindest hier kein...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

    •  /