Abo
  • Services:

Smarte Lautsprecher: Alexa ist beliebter als Google Assistant

Smarte Lautsprecher sind bislang wenig verbreitet. Und wenn einer angeschafft wird, läuft er eher mit Amazons als mit Googles Sprachassistent. Das belegt eine aktuelle Befragung, die einen Einblick in den Markt gewährt.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons Alexa liegt vor dem Google Assistant.
Amazons Alexa liegt vor dem Google Assistant. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Amazon und Google sind extrem zurückhaltend, wenn es um Verkaufszahlen ihrer smarten Lautsprecher geht. Beide Anbieter geben keine genauen Zahlen preis und unterscheiden schon gar nicht zwischen den einzelnen Ländern. Eine von Statista durchgeführte Onlinebefragung gibt hier einen Einblick in die Marktverteilung. In den USA sind smarte Lautsprecher deutlich stärker verbreitet als in Deutschland.

Stellenmarkt
  1. Klinikum rechts der Isar der TU München, München
  2. ivv GmbH, Hannover

Amazon und Google wetteifern bei smarten Lautsprechern darum, in die Wohnzimmer der Kunden zu gelangen. Amazon setzt dabei auf den digitalen Assistenten Alexa, bei Google heißt er Assistant. Amazon hat diesen Markt erst erschaffen und verkauft solche Lautsprecher in den USA schon länger. Google ist mit den Home-Lautsprechern nachgezogen. Auch in Deutschland war Amazon schneller als Google, allerdings war der zeitliche Vorsprung weniger groß als in den USA.

Amazon mit Vorsprung vor Google

In den USA kam Amazons erster smarter Lautsprecher im Juni 2015 auf den Markt, Googles erstes Modell folgte im November 2016. Die Amazon-Geräte tragen die Bezeichnung Echo, Google nennt seine Modelle Home. In Deutschland erfolgte die Markteinführung der Echo-Lautsprecher im Februar 2017, Google Home folgte im August 2017. Beide Anbieter erlauben es mittlerweile Drittanbietern, Lautsprecher mit Alexa oder Google Assistant zu verkaufen. Alle Google-Assistant-Lautsprecher bieten dabei den gleichen Funktionsumfang, das ist bei den Alexa-Modellen nicht der Fall. So stehen Anruf- und Multi-Room-Audio-Funktionen nur für Amazons Echo-Geräte zur Verfügung.

Da Amazon smarte Lautsprecher bereits seit 2,5 Jahren in den USA verkauft, während die Echo-Geräte hierzulande erst seit etwas mehr als einem Jahr verfügbar sind, zeigen sich erhebliche Unterschiede bei der Verbreitung der Geräte. In den USA gaben 20,9 Prozent der Befragten an, einen Alexa-Lautsprecher zu besitzen. In Deutschland fällt der Alexa-Anteil mit 7,1 Prozent deutlich geringer aus.

Smarte Lautsprecher in USA verbreiteter

Der Großteil der Alexa-Geräte stammt dabei direkt von Amazon. Das gilt sowohl für die USA als auch für Deutschland. 15,4 Prozent der Befragten in den USA geben an, einen Echo-Lautsprecher zu besitzen. In Deutschland liegt der Anteil bei 5,9 Prozent. Den One-Lautsprecher von Sonos nutzen in den USA 1,2 Prozent, hierzulande 0,4 Prozent der Befragten. Der Sonos One gehört zur derzeitigen Klangreferenz bei Alexa- und Google-Assistant-Lautsprechern.

Von den Befragten in den USA gaben 12 Prozent an, einen Lautsprecher mit Google Assistant zu verwenden. In Deutschland liegt der Anteil bei 1,8 Prozent. In beiden Ländern ist der Google Assistant auf smarten Lautsprechern somit weniger verbreitet als Amazons Alexa.

Das gleiche Bild zeigt sich bei den Google-eigenen Lautsprechern. Diese werden in den USA von 7,7 Prozent der Befragten verwendet, in Deutschland sind es 1,2 Prozent. Beide Werte liegen erheblich unter den Zahlen aus den USA. Der Funktionsumfang der digitalen Assistenten ist in den USA größer als in Deutschland. Bei unserem umfangreichen Vergleichstest zwischen Alexa und Google Assistant gefiel uns das Amazon-System besser als das von Google - vor allem bei der Vorleseleistung ist der Google Assistant abgeschlagen - aber auch beim Funktionsumfang liegt Alexa vorne.

Seltsame Zahlen zum Cortana-Lautsprecher

Etwas sonderbar muten die Ergebnisse zu einem Lautsprecher mit Microsofts Cortana an. Harman Kardon bietet den Cortana-Lautsprecher bislang nur in den USA an. Dennoch geben 0,2 Prozent der Befragten an, den Lautsprecher in Deutschland zu verwenden. In den USA ist der Marktanteil mit 1,9 Prozent vergleichsweise hoch, da es nur das eine Modell gibt und Kunden weniger Auswahl als bei den Alexa- und Google-Assistant-Lautsprechern haben.

Statista hat im Zeitraum von November 2017 bis Januar 2018 über 2.000 Internetnutzer in Deutschland und den USA befragt, ob sie einen smarten Lautsprecher nutzen und dabei die verwendete Plattform erfragt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-52%) 13,33€
  2. 19,99€
  3. (verbleibt danach dauerhaft im Account)
  4. 4,99€

Psy2063 06. Mär 2018

Geht mir genau umgekehrt. Viel zu viele Inhalte bei Amazon (besonders Filme) die mich...

amagol 05. Mär 2018

Allerdings benutze ich Alexa immer seltener (Echo + Fire TV). Google Home (+mehrere...

developwork 05. Mär 2018

Nur deutlich schlechter kuratiert, hat einen schlechteren Algorithmus als Spotify oder...

Dino13 05. Mär 2018

Der Stick der ersten Generation war in der Tat langsamer als die neueren Modell aber den...

Psy2063 05. Mär 2018

kommt auch stark auf den Verkehrsbereich an. Regionalbahnen sind zumindest hier kein...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /