• IT-Karriere:
  • Services:

Smarte Lautsprecher: 6,5 Millionen Google-Home-Geräte in 2,5 Monaten verkauft

Google hat erstmals halbwegs konkrete Verkaufszahlen zu smarten Lautsprechern genannt. In 2,5 Monaten wurden etwa 6,5 Millionen Home-Lautsprecher an Kunden ausgeliefert. Amazon gibt sich bei Verkaufszahlen weiterhin sehr zugeknöpft.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Home Mini von Google dürfte schon in einigen Haushalten stehen.
Der Home Mini von Google dürfte schon in einigen Haushalten stehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Seit der Auslieferung des Google Home Mini hat Google nach Hochrechnung 6,5 Millionen Home-Lautsprecher verkauft. Die genaue Zahl nennt Google nicht, aber es heißt, dass seit Mitte Oktober 2017 jede Sekunde mehr als ein Google-Home-Lautsprecher verkauft worden sei. Die Verkaufszahl lässt sich damit zwar nur grob berechnen, aber da Google sonst solche Zahlen nicht preisgibt, ist das ein wichtiger Anhaltspunkt.

Teilweise wurde der Home Mini sogar verschenkt

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein (Düsseldorf/ Köln)
  2. EGS-plan Ingenieurgesellschaft für Energie,- Gebäude- und Solartechnik mbh, Stuttgart

Google macht keine Angaben dazu, wie hoch der Anteil an Google-Home-Lautsprechern und wie viele Google Home Mini verkauft wurden, die generell deutlich günstiger zu haben sind und als Einstieg in die Welt smarter Lautsprecher dienen. Seit Mitte August 2017 gibt es auch den Home Max von Google zumindest in den USA. Wann der 400-US-Dollar-Lautsprecher nach Deutschland kommt, ist nicht bekannt. Alle Home-Lautsprecher laufen mit dem Google Assistant.

Im Weihnachtsgeschäft wurde der Home-Mini-Lautsprecher auch in Deutschland oftmals als Paket zusammen mit anderen Produkten zu einen stark reduzierten Preis angeboten. Teilweise gab es den smarten Lautsprecher auch kostenlos dazu, wie etwa bei einer Neukundenaktion von Otto.de. Wer als Neukunde ein beliebiges Produkt mit mindestens einem Kaufpreis von 40 Euro bei Otto bestellt hatte, bekam einen Google Home Mini gratis.

Google Home Mini klingt überraschend gut

Im großen Golem.de-Vergleichstest smarter Lautsprecher waren wir von der Klangqualität des Home Mini sehr angetan. Er klingt wesentlich klarer als der gleich teure Echo Dot von Amazon. Google zeigt, dass trotz eines kleinen Gehäuses ein ordentlicher Klang möglich ist. Höhen und Mitten werden beim Home Mini ordentlich wiedergegeben, so dass er sogar zur Musikberieselung verwendet werden kann, ohne sich mit dem muffigen Klang des Echo Dot abgeben zu müssen. Auf einen knalligen Bass muss der Käufer bei beiden verzichten - in der Preisklasse kann das den Lautsprechern aber nicht angelastet werden.

Sowohl Google als auch Amazon verkaufen ihre smarten Lautsprecher zu Preisen, mit denen kaum Geld verdient werden kann. Die Produktionskosten sind fast so hoch wie die Verkaufspreise. Beide Hersteller sind derzeit darum bemüht, Marktanteile für sich zu gewinnen. Während die Google-Geräte mit dem Google Assistant versehen sind, laufen die Echo-Geräte von Amazon mit dem hauseigenen digitalen Assistenten Alexa.

Echo Show gab es kurzzeitig für 95 Euro

Amazon hatte jüngst auch davon gesprochen, dass besonders viele Echo-Geräte im Weihnachtsgeschäft verkauft worden seien. Konkrete Zahlen blieb Amazon allerdings schuldig. Auch bei Amazon ist es unüblich, genaue Verkaufszahlen zu nennen. Auch bei Amazon überraschen die hohen Verkaufszahlen kaum, schließlich wurde alles unternommen, um dieses Ziel zu erreichen. Über längere Zeiträume waren Echo-Lautsprecher zu reduzierten Preisen zu haben. Für einige Stunden wurde der 220 Euro teure Echo Show sogar zum Stückpreis von 95 Euro verkauft - und damit für weniger als den Listenpreis des normalen Echo-Lautsprechers. Der Echo Show ist Amazons erster Alexa-Lautsprecher mit Display, um darauf relevante Informationen von Alexa anzeigen zu können.

Nachdem Amazon den Echo Show Mitte Dezember 2017 erstmals in Deutschland zum reduzierten Preis von 145 Euro statt 220 Euro angeboten hatte, war für einige Stunden auch der zuvor verfügbare Doppelpack-Rabatt aktiv. Wer zwei Echo Show für zusammen 290 Euro bestellte, konnte diesen Preis mit einem Gutschein-Code nochmals um 100 Euro reduzieren und bekam zwei Echo Show für 190 Euro. Im Vergleich zum regulären Preis ergab sich eine Ersparnis von 125 Euro.

Im Test war Golem.de mit dem Echo Show zufrieden, er bietet derzeit den besten Klang aller Echo-Lautsprecher. Auch die Integration des Displays ist ein Gewinn für die Nutzung von Alexa und die Sprachnavigation auf dem Display ist vorbildlich. Allerdings fehlt uns ein Browser, denn generell kann das Display für zu wenige Dinge genutzt werden. Hier wird Potenzial vergeudet, aber das ließe sich mit Firmware-Upgrades nachbessern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Rulf 11. Jan 2018

selbst die leute von der c`t konnten/wollten das nicht 100%ig prüfen...

Trollversteher 08. Jan 2018

Muss man Andersdenkenden in Foren *immer* zwanghaft unterstellen, sie würden für ihre...

Everest 08. Jan 2018

Diese Diskussion ist ja weder von Pro noch von Contra-Seite etwas neues: Kontra http...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /