Smarte Kühlschränke: Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer

Eine Verbraucherschutzorganisation hat bei Herstellern nachgefragt, aber nur von wenigen Angaben zur Support-Dauer von smarten Kühlschränken erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Von sich aus geben die Hersteller smarter Kühlschränke keine Support-Zeiten an.
Von sich aus geben die Hersteller smarter Kühlschränke keine Support-Zeiten an. (Bild: Michele Tantussi/Getty Images)

Eine britische Verbraucherschutzorganisation kritisiert Hersteller smarter Kühlschränke für eine unzureichende Informationspolitik. Nach Angaben der Verbraucherschutzorganisation Which? liefert kein einziger Hersteller von sich aus Informationen dazu, wie lange der garantierte Software-Support für seine smarten Kühlschränke sein wird. So sind etwa auf den Herstellerseiten keine Angaben dazu zu finden.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuer (m/w/d) Systemadministration
    KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  2. Technische Konzeption / Evaluation Content-Management-System (m/w/d)
    Universität Hamburg, Hamburg
Detailsuche

Which? hat bei vielen großen Herstellern von Kühlschränken nachgefragt, darunter Beko, BSH (Bosch, Neff und Siemens), Hoover/Cancy, LG, Miele, Samsung und Whirlpool. Die meisten Hersteller gaben an, dass es Software-Updates bis zum Ende der Lebensdauer der Geräte geben werde. Allerdings bleibt unklar, was Hersteller darunter verstehen.

Die Verbraucherschützer fragten nach, aber nur drei Hersteller gaben eine Antwort darauf. Samsung nannte einen Support-Zeitraum von mindestens zwei Jahren. Bei Beko wird es für smarte Kühlschränke maximal zehn Jahre Updates geben. Miele sichert als einziger Hersteller eine Versorgung mit Software-Updates für zehn Jahre zu.

Wenn der Kühlschrank nicht mehr smart ist

Nach Angaben von Which? würden Kühlschränke normalerweise elf Jahre halten, bevor sie ausgetauscht werden müssen. So könnte es passieren, dass ein voll funktionsfähiger smarter Kühlschrank keine Updates mehr bekommt.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Es wäre sogar denkbar, dass die Software-Funktionen nicht mehr bereitstehen. Wer also einen smarten Kühlschrank kauft, muss damit rechnen, dass alle smarten Funktionen nach einigen Jahren nicht mehr zur Verfügung stehen, obwohl dafür vom Hersteller ein entsprechender Preisaufschlag verlangt wurde.

Which? rät aus diesem Grund vom Kauf smarter Kühlschränke ab. Wer sich derzeit einen neuen Kühlschrank anschaffen möchte, solle normale Geräte nutzen, die üblicherweise auch preisgünstiger sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


raphaelo00 09. Jun 2020

Warts nur ab bis du deinen smarten Thermomix anstecken kannst.

bplhkp 09. Jun 2020

Genau das ist der Punkt. Wenn man die Kaufkraft der EU nimmt kommt man objektiv nur...

bplhkp 09. Jun 2020

Woher soll das der Bürger auch so im Detail wissenjedes Kind weiß dass Zigaretten...

ChrisE 09. Jun 2020

Weil auch jede Software, die bisher ausgeliefert wurde, fehlerfrei war - oder sei es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kia EV 6 im Test
Die Sport-Limousine

Der Kia EV 6 basiert auf einer reinen E-Auto-Plattform und nutzt ein 800-Volt-Batteriesystem. Technik und Design hinterlassen beim Test einen guten Eindruck.
Ein Test von Dirk Kunde

Kia EV 6 im Test: Die Sport-Limousine
Artikel
  1. Begrenzt reparierbar: iFixit zerlegt Apple Watch Series 7
    Begrenzt reparierbar
    iFixit zerlegt Apple Watch Series 7

    Die Apple Watch Series 7 ist von Profibastlern von iFixit zerlegt worden. Neben dem neuen Display sind größere Akkus zum Vorschein gekommen.

  2. Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
    Kernnetz
    Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

    Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

  3. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • Dualsense PS5-Controller Weiß 57,99€ • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket ausprobieren • Docking-Station für Nintendo Switch 9,99€ • Alternate (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) • HP Herbst Sale bei NBB [Werbung]
    •  /