• IT-Karriere:
  • Services:

Smarte Hülle: Android unter dem iPhone

Bastler Nick Lee hat ein Android-Gerät mit einer Hülle unter ein iPhone gesteckt - so nutzt er die Apple-Hardware als Bildschirm und als Eingabegerät für Android.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Das iPhone-Android-Gespann in einem selbstgedruckten Gehäuse.
Das iPhone-Android-Gespann in einem selbstgedruckten Gehäuse. (Bild: Nick Lee)

Nick Lee überraschte schon mit Windows 95 auf der Apple Watch und hat nun ein Android-Gerät an Apples Smartphone angeschlossen. Dabei wurde mit dem 3D-Drucker eine Hülle für das Android-Gerät erstellt, die eine Platine sowie die Stromversorgung in Form eines Akkus und einige Schnittstellen beinhaltet. Als Deckel wird das iPhone verwendet.

Stellenmarkt
  1. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. Kirsch Pharma GmbH, Salzgitter

Die technische Basis für das Android-Gerät bietet laut Lees Bericht der Einplatinen-Rechner Lemaker Hikey mit dem achtkernigen ARM Cortex-A53. Es handelt sich dabei um das offizielle Referenzboard für das Android Open Source Project, weshalb der Bastler es auch auswählte, um möglichst wenige Schwierigkeiten zu bekommen. Denn schließlich musste er einige Komponenten erstellen, um mit der Hardware des iPhones kommunizieren zu können. Das Projekt war nur realisierbar, weil das Android Open Source Project quelloffen ist.

Dabei nutzte Lee einen Klon des iOS-Daemons usbmuxd, der es ihm erlaubt, mit dem iPhone über dessen Lightning-Anschluss vom Android-Gerät aus über USB kommunizieren. Wenn das nicht funktioniert hätte, wäre ein Ausweichen auf WLAN erforderlich geworden, doch die Kabelverbindung ist natürlich deutlich zuverlässiger. Mit einem Daemon wird auch der Bildschirminhalt des Android-Geräts ans iPhone in Form von Screenshots übertragen, die mit Hilfe des Surfaceflinger-Dienstes erzeugt wurden. Mit den Tools der Suite libimobiledevice realisierte er die Kommunikation mit dem iOS-Gerät. Die auf dem Touchscreen des iPhones eingegebenen Fingereingaben werden an Android zurückgeliefert. Für iOS wurde eine App entwickelt, die den Netzwerkverkehr mit dem Android-Gerät ermöglicht.

Die Stromversorgung übernimmt ein Lithium-Polymer-Akku mit 650 mAh. Anpassungen waren erforderlich, um die elektrische Spannung für das Hikey-Board anzugleichen und das Laden des iPhones über die Lightning-Schnittstelle zu ermöglichen.

Die Bastelei ist natürlich nur eine Machbarkeitsstudie und hat keinen kommerziellen Hintergrund.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sharkoon PureWriter TKL RGB Gaming-Tastatur für 49,90€, Cooler Master Silencio FP 140 PWM...
  2. 119,90€ (Bestpreis!)
  3. mit 279€ Tiefpreis bei Geizhals
  4. (u. a. Total War Three Kingdoms - Royal Edition für 18,49€, Ride 4 für 20,99€, Resident Evil...

Anonymer Nutzer 10. Jun 2016

Wozu auch? Unten rechts ist ein bequem zu erreichender Zurück-Button. Verschmiert auch...

Anonymer Nutzer 09. Jun 2016

Stimmt. Beide kosten das gleiche aber der LKW hat einen tatsächlichen Nutzwert während...

Kondom 09. Jun 2016

Ich find solche Bastelprojekte cool!

Kaito 09. Jun 2016

Er wird bestimmt irgendwann durch sowas den Betriebssystem Krieg von Android und IOS...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020) Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel


      •  /