Abo
  • Services:

Smart Writing Set im Hands on: Mit Moleskine stilvoll und digital schreiben

Der Notizbuchhersteller Moleskine hat ein Schreibset präsentiert, das auf Papier geschriebene Inhalte auf ein Smartphone oder Tablet überträgt - und setzt dabei auf bewährte Technik. Golem.de hat sich Stift und Notizbuch angeschaut und drauflosgeschrieben.

Artikel von veröffentlicht am
Das Moleskine Smart Writing Set mit Stift, Notizbuch und digitalisierten Inhalten
Das Moleskine Smart Writing Set mit Stift, Notizbuch und digitalisierten Inhalten (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Das Schreibgefühl auf Papier ist trotz Fortschritten bei der Digitizer-Technik immer noch unerreicht - das weiß Moleskine als Hersteller von Notizbüchern wohl mit am besten. Das Unternehmen bringt jetzt ein eigenes digitales Schreibset auf den Markt, mit dem sich auf Papier geschriebene Inhalte in Echtzeit auf ein Smartphone oder Tablet übertragen und dort weiterbearbeiten oder teilen lassen.

Inhalt:
  1. Smart Writing Set im Hands on: Mit Moleskine stilvoll und digital schreiben
  2. Stift kommt auch ohne Verbindung aus

Das Set besteht aus einem speziellen Notizbuch und einem Kugelschreiber mit Infrarotkamera und eigenem Prozessor. Der Stift zeichnet alles auf, was Nutzer mit ihm im Notizbuch schreiben und überträgt diese Inhalte an ein Smartphone oder Tablet. Golem.de hat sich das Moleskine-Set angeschaut und drauflosgeschrieben.

  • Moleskine hat mit dem Smart Writing Set ein Schreibset herausgebracht, das handschriftliche Inhalte digitalisiert. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Technik basiert auf Neolabs Neo Smartpen N2. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Notizbuch hat 128 Seiten, die mit einem unauffälligen Muster überzogen sind. Dieses nutzt die Kamera des Stiftes zur Orientierung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Notizbuch ist im klassischen Moleskine-Design gehalten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Den Stift nennt Moleskine Pen+, es handelt sich allerdings schlicht um einen umbenannten Neo Smartpen N2. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Unterhalb der Schreibspitze befindet sich die Öffnung der Kamera. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Moleskine Smart Writing Set (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Moleskine hat mit dem Smart Writing Set ein Schreibset herausgebracht, das handschriftliche Inhalte digitalisiert. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die hinter dem Stift und dem klassisch anmutenden Notizbuch steckende Technik stammt nicht von Moleskine selbst. Sie basiert auf dem Neo Smartpen N2 von Neolab und den Ncode-Notizbüchern. Wie bei diesen haben auch die Seiten des im Smart Writing Set enthaltenen Moleskine-Notizbuchs unterschiedliche Muster - Ncode genannt -, die mit dem bloßen Auge zwar erkennbar sind, aber als Papiermaserung durchgehen.

Infrarotkamera erkennt Schrift und Papiermuster

Schreiben wir mit dem in Pen+ umbenannten Stift etwas auf das Papier, erkennt die eingebaute Infrarotkamera anhand des Papiermusters genau, auf welcher Seite und an welcher Stelle wir uns befinden. Schreiben wir etwas auf Seite fünf des Notizbuchs, wird Seite fünf digitalisiert; schreiben wir auf Seite zwölf weiter, erscheint diese in der App - die leeren Seiten dazwischen werden übersprungen und dann ergänzt, wenn sie beschrieben werden.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Hessischer Rundfunk, Frankfurt

Das 128-seitige Notizbuch soll vom Design her an ein Tablet erinnern: Die Seiten gehen über die Klappdeckel des Buches hinaus und bilden eine Art Wulst. Dadurch entsteht eine abgerundete Kante, was Moleskine zufolge die Ähnlichkeit zu einem Tablet hervorheben soll. Ansonsten hat das Notizbuch alles, was ein Moleskine hat: Mit einem Gummiband werden die Deckel zusammengehalten, der Rückdeckel hat eine Papiertasche für Visitenkarten oder sonstige Zettel.

Schreibstift ist ein alter Bekannter

Der Pen+ ist komplett baugleich mit dem Neo Smartpen N2. Er sieht aus wie ein etwa größer geratener Kugelschreiber, Bedienelemente hat er bis auf einen Einschalter nicht. Der Stift ist nicht rund, sondern dreieckig mit abgerundeten Kanten. Er liegt gut in der Hand und hat trotz der Größe kein Übergewicht.

Die Mine ist eine Standard-D1-Kugelschreibermine, die einfach vorne in den Stift eingesteckt wird - Nutzer können sie also selbst wechseln und auch andere Farben als Schwarz verwenden. Unterhalb der Mine ist eine Öffnung, hinter der die Kamera liegt. Sie muss beim Schreiben unterhalb der Stiftspitze liegen, um Schrift und Zeichnungen richtig aufzeichnen zu können.

Stift kommt auch ohne Verbindung aus 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Bluesy 16. Mai 2016

Ich bin ein großer Fan handschriftlicher Notizen, lebe aber in einer digitalen Welt...

lordguck 11. Apr 2016

Ich verwende Smartpens schon seit Jahren. Livescribe, Staedler, Anoto usw. Neben einigen...

Carvin 07. Apr 2016

Brauchen diese Apps eine bestehende Internetverbindung? - NEIN Werden meine Notizen in...

TarikVaineTree 07. Apr 2016

Du hast meinen zweiten Post gelesen?

lordguck 07. Apr 2016

Hi, leider sind die Stifte unbrauchbar. Die Technik mit Mikrofon, Spezialpapier und...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /