Abo
  • IT-Karriere:

Smart Watch: Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld

In Samsungs Appshop gibt es einige Zifferblätter zum Download für Smartwatches, die denen von Swatch zum Verwechseln ähnlich sind. Nun verklagt der Schweizer Uhrenhersteller den koreanischen Konzern auf Schadenersatz.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Links das Original, rechts die Kopie
Links das Original, rechts die Kopie (Bild: Swatch)

Swatch hat Samsung wegen angeblich kopierter Zifferblätter auf einen Schadenersatz von 100 Millionen US-Dollar verklagt. Mindestens 30 Zifferblätter würden gegen Geld in Samsungs Appshop angeboten, obwohl sie dem Design von Swatch-Marken entsprechen. Diese elektronischen Versionen stammen zwar nicht von Samsung selbst, sondern von Drittanbietern, werden aber im offiziellen Appstore von Samsung verkauft. Betroffen sind die Marken Breguet, Blancpain, Glashütte, Montres Jaquet Droz, Omega, Longines, Francillon, Tissot, Mido, Hamilton und Swatch.

Stellenmarkt
  1. ASC Automotive Solution Center AG, Düsseldorf
  2. DATA MODUL AG, München

Die Klageschrift (PDF) führt mehrere Designs im 1:1-Vergleich auf. Eine starke Ähnlichkeit fällt auch dem ungeübten Betrachter sofort auf.

Swatch wirft Samsung unfaire Geschäftspraktiken vor, da die Nutzer des Appstores denken könnten, es handle sich um eine offizielle Kooperation zwischen den beiden Unternehmen.

Swatch hatte zuvor mehrere Versuche unternommen, ohne Gericht zum Erfolg zu kommen. So sei Samsung Ende Dezember 2018 darauf hingewiesen worden, dass es kopierte Designs im Appstore gibt. Diese habe Samsung dann auch entfernt. Eine Vereinbarung, nach der Samsung künftig von sich aus den Appstore kontrollieren werde, wollte das Unternehmen aber nicht unterschreiben. Kurz darauf seien zudem wieder kopierte Zifferblätter im Appstore aufgetaucht. Swatch kontaktierte Samsung wiederum, das dann auch Mitte Februar 2019 bestätigte, einige, aber nicht alle beanstandeten Designs gelöscht zu haben. Daraufhin reichte Swatch in New York die Schadenersatzklage ein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. mit Gutschein: NBBX570
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Anonymer Nutzer 27. Feb 2019

tja, dann müsste man technisch für den mitbewerber nicht erreichbares und im...

User_x 27. Feb 2019

Dann haben wir ja unseren zukünftigen Filter-Anbieter beim Namen. Geht das aus dem...

Aki-San 27. Feb 2019

Man könnte fast meinen, Swatch unterstützt das Hochladen der Designs um die fehlende...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /