Abo
  • IT-Karriere:

Smart Watch: Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld

In Samsungs Appshop gibt es einige Zifferblätter zum Download für Smartwatches, die denen von Swatch zum Verwechseln ähnlich sind. Nun verklagt der Schweizer Uhrenhersteller den koreanischen Konzern auf Schadenersatz.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Links das Original, rechts die Kopie
Links das Original, rechts die Kopie (Bild: Swatch)

Swatch hat Samsung wegen angeblich kopierter Zifferblätter auf einen Schadenersatz von 100 Millionen US-Dollar verklagt. Mindestens 30 Zifferblätter würden gegen Geld in Samsungs Appshop angeboten, obwohl sie dem Design von Swatch-Marken entsprechen. Diese elektronischen Versionen stammen zwar nicht von Samsung selbst, sondern von Drittanbietern, werden aber im offiziellen Appstore von Samsung verkauft. Betroffen sind die Marken Breguet, Blancpain, Glashütte, Montres Jaquet Droz, Omega, Longines, Francillon, Tissot, Mido, Hamilton und Swatch.

Stellenmarkt
  1. ruhlamat GmbH, Marksuhl
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Die Klageschrift (PDF) führt mehrere Designs im 1:1-Vergleich auf. Eine starke Ähnlichkeit fällt auch dem ungeübten Betrachter sofort auf.

Swatch wirft Samsung unfaire Geschäftspraktiken vor, da die Nutzer des Appstores denken könnten, es handle sich um eine offizielle Kooperation zwischen den beiden Unternehmen.

Swatch hatte zuvor mehrere Versuche unternommen, ohne Gericht zum Erfolg zu kommen. So sei Samsung Ende Dezember 2018 darauf hingewiesen worden, dass es kopierte Designs im Appstore gibt. Diese habe Samsung dann auch entfernt. Eine Vereinbarung, nach der Samsung künftig von sich aus den Appstore kontrollieren werde, wollte das Unternehmen aber nicht unterschreiben. Kurz darauf seien zudem wieder kopierte Zifferblätter im Appstore aufgetaucht. Swatch kontaktierte Samsung wiederum, das dann auch Mitte Februar 2019 bestätigte, einige, aber nicht alle beanstandeten Designs gelöscht zu haben. Daraufhin reichte Swatch in New York die Schadenersatzklage ein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 12,49€, GTA Online Cash Card 1,79€)
  2. (aktuell u. a. Dell-Notebook 519€, Dell USB-DVD-Brenner 34,99€)
  3. 88,00€
  4. 107,00€ (Bestpreis!)

ML82 27. Feb 2019

tja, dann müsste man technisch für den mitbewerber nicht erreichbares und im...

User_x 27. Feb 2019

Dann haben wir ja unseren zukünftigen Filter-Anbieter beim Namen. Geht das aus dem...

Aki-San 27. Feb 2019

Man könnte fast meinen, Swatch unterstützt das Hochladen der Designs um die fehlende...


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /