• IT-Karriere:
  • Services:

Smart-Verwandtschaft: Renault Twingo soll als Elektroauto kommen

Renault will neben der Zoe wohl auch noch ein kleineres Auto elektrisch fahren lassen: den Renault Twingo. Seine Verwandtschaft zum Smart macht das möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Renault Twingo auf dem Genfer Automobilsalon 2019
Renault Twingo auf dem Genfer Automobilsalon 2019 (Bild: Alexander Migl/CC-BY-SA 4.0)

Die dritte Generation des Twingo wurde zusammen mit dem Smart Fortwo und dem Forfour entwickelt und wird auch in der gleichen Fabrik gebaut. Den Smart gibt es in beiden Varianten auch als Elektroauto, so dass schon immer der Schluss nahelag, dass auch der Twingo entsprechend ausgerüstet werden könnte - doch Renault hält sich zu dem Thema bisher bedeckt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Sulz am Neckar
  2. Weiss Mobiltechnik GmbH, Rohrdorf

Nun berichtet die niederländische Autoweek, dass Renault-Verantwortliche intern andeuteten, dass das Kleinfahrzeug einen elektrischen Antriebsstrang erhalten wird.

Der Renault Twingo ist seit seinem Facelift als SCe 75 und TCe 95 jeweils mit einem Drei-Zylinder-Benzinmotor erhältlich. Sollte sich der Smart-Elektro-Antriebsstrang nutzen lassen, der 82 PS aufweist, könnte das Fahrzeug elektrifiziert werden. Aufgrund seiner geringen Abmessungen passt beim Smart jedoch nur ein Akku mit gerade einmal 17,6 kWh ins Fahrzeug, was einer Reichweite von etwa 150 km entspricht. Das wäre angesichts der geführten Diskussion über die niedrigen Reichweiten von Elektroautos sicherlich problematisch, obwohl viele Nutzer diese Strecken bei ihren täglichen Fahrten gar nicht fahren.

Mit einem elektrifizierten Twingo, dem Twizy und der Zoe würde Renault ein Elektro-Sortiment besitzen, mit dem vor allem niedrigere Einkommensschichten bedient werden könnten.

Leseraufruf

Immer wieder versprechen Wissenschaftler und Hersteller bahnbrechende Neuerungen bei Akkus, Brennstoffzellen und anderen Energiespeichern. Akkus laden angeblich schneller, sie hätten mehr Kapazität bei gleichem Gewicht, sie seien nicht feuergefährlich. Manches davon ist Unsinn, andere Innovationen funktionieren im Labor, brauchen aber Jahre, bis sie serienreif sind.

An den Reaktionen sehen wir immer wieder, dass dieses Thema unsere Leser bewegt. Wir planen daher einen Artikel, der so viele offene Fragen beantwortet wie möglich. Schreibt uns dafür eure Fragen und Wünsche an redaktion@golem.de.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Death Stranding PS4 für 39,99€ und PS4-Controller verschiedene Farben für 42...
  2. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  3. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  4. 91,99€

dummzeuch 15. Jun 2019

Beim Fahrrad? Nein, definiv nicht, selbst bei 20 km/h ist der Luftwiderstand...

dummzeuch 15. Jun 2019

Warum eigentlich nicht? Für bis zu zwei Personen, ist ein Twingo für alles genauso...

old.mipu 13. Jun 2019

Meine Überlegung war damals auch, einen Twingo zu kaufen - allerdings hat mich der...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /