Smart-Verwandtschaft: Renault Twingo soll als Elektroauto kommen

Renault will neben der Zoe wohl auch noch ein kleineres Auto elektrisch fahren lassen: den Renault Twingo. Seine Verwandtschaft zum Smart macht das möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Renault Twingo auf dem Genfer Automobilsalon 2019
Renault Twingo auf dem Genfer Automobilsalon 2019 (Bild: Alexander Migl/CC-BY-SA 4.0)

Die dritte Generation des Twingo wurde zusammen mit dem Smart Fortwo und dem Forfour entwickelt und wird auch in der gleichen Fabrik gebaut. Den Smart gibt es in beiden Varianten auch als Elektroauto, so dass schon immer der Schluss nahelag, dass auch der Twingo entsprechend ausgerüstet werden könnte - doch Renault hält sich zu dem Thema bisher bedeckt.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer C++/C# (m/w/d)
    entegra eyrich + appel gmbh, Ettlingen
  2. DevOps Engineer (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, verschiedene Standorte
Detailsuche

Nun berichtet die niederländische Autoweek, dass Renault-Verantwortliche intern andeuteten, dass das Kleinfahrzeug einen elektrischen Antriebsstrang erhalten wird.

Der Renault Twingo ist seit seinem Facelift als SCe 75 und TCe 95 jeweils mit einem Drei-Zylinder-Benzinmotor erhältlich. Sollte sich der Smart-Elektro-Antriebsstrang nutzen lassen, der 82 PS aufweist, könnte das Fahrzeug elektrifiziert werden. Aufgrund seiner geringen Abmessungen passt beim Smart jedoch nur ein Akku mit gerade einmal 17,6 kWh ins Fahrzeug, was einer Reichweite von etwa 150 km entspricht. Das wäre angesichts der geführten Diskussion über die niedrigen Reichweiten von Elektroautos sicherlich problematisch, obwohl viele Nutzer diese Strecken bei ihren täglichen Fahrten gar nicht fahren.

Mit einem elektrifizierten Twingo, dem Twizy und der Zoe würde Renault ein Elektro-Sortiment besitzen, mit dem vor allem niedrigere Einkommensschichten bedient werden könnten.

Leseraufruf

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Immer wieder versprechen Wissenschaftler und Hersteller bahnbrechende Neuerungen bei Akkus, Brennstoffzellen und anderen Energiespeichern. Akkus laden angeblich schneller, sie hätten mehr Kapazität bei gleichem Gewicht, sie seien nicht feuergefährlich. Manches davon ist Unsinn, andere Innovationen funktionieren im Labor, brauchen aber Jahre, bis sie serienreif sind.

An den Reaktionen sehen wir immer wieder, dass dieses Thema unsere Leser bewegt. Wir planen daher einen Artikel, der so viele offene Fragen beantwortet wie möglich. Schreibt uns dafür eure Fragen und Wünsche an redaktion@golem.de.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



dummzeuch 15. Jun 2019

Beim Fahrrad? Nein, definiv nicht, selbst bei 20 km/h ist der Luftwiderstand...

dummzeuch 15. Jun 2019

Warum eigentlich nicht? Für bis zu zwei Personen, ist ein Twingo für alles genauso...

old.mipu 13. Jun 2019

Meine Überlegung war damals auch, einen Twingo zu kaufen - allerdings hat mich der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /