Abo
  • IT-Karriere:

Smart-TVs verglichen: Tizen und WebOS schlagen Android und Firefox OS

Verschachtelte Menüs, langsame Systeme: Wer ein Smart-TV hat, möchte sich nicht quälen, sondern fernsehen. Wir haben Geräte von LG, Samsung, Sony und Panasonic auf ihren Bedienungskomfort untersucht.

Artikel von veröffentlicht am
Die Benutzeroberfläche von Android TV
Die Benutzeroberfläche von Android TV (Bild: Google)

Fernseher sind auch auf der Elektronikmesse CES 2015 für viele Hersteller immer noch eines der Topthemen - genauer gesagt: Smart-TVs. Heutzutage reicht es nicht mehr aus, dass ein Fernseher das normale Fernsehprogramm zeigen kann; im Zeitalter der Streaming-Anbieter wie Netflix, Amazon oder Watchever sowie anderen Medienanbietern wie Youtube sollte ein TV-Gerät auch dem Nutzergeschmack deutlich besser angepasste Inhalte abspielen können. Golem.de hat Fernseher verschiedener Hersteller angeschaut und die Betriebssysteme verglichen.

  • Android TV (Bild: Google)
  • Android TV (Bild: Google)
  • Auf Firefox basierender Live-Plus-Screen (Bild: Mozilla)
  • Auf Firefox basierender Live-Plus-Screen (Bild: Mozilla)
  • Auf Firefox basierender Live-Plus-Screen (Bild: Mozilla)
  • Auf Firefox basierender Live-Plus-Screen (Bild: Mozilla)
  • Samsungs Tizen-basiertes System (Bild: Samsung)
  • Samsungs Tizen-basiertes System (Bild: Samsung)
  • LGs WebOS-2.0-Oberfläche (Bild: LG)
  • LGs WebOS-2.0-Oberfläche (Bild: LG)
LGs WebOS-2.0-Oberfläche (Bild: LG)
Inhalt:
  1. Smart-TVs verglichen: Tizen und WebOS schlagen Android und Firefox OS
  2. Samsung setzt auf Tizen
  3. Android TV ist anders

Das Fernsehverhalten ist dank der Streaming-Dienste bereits im Wandel: Viele Zuschauer sehen weniger klassisches Fernsehen, fast jeder fünfte kann sich sogar einen kompletten Verzicht auf das normale Programm vorstellen. Dementsprechend ist eine sinnvolle und komfortable Nutzerführung bei einem Smart-TV wichtig: Die gewünschten Inhalte sollten genauso schnell erreichbar sein wie der herkömmliche Kanalwechsel.

Verschiedene Hersteller, verschiedene Systeme

Dabei setzen die verschiedenen Hersteller auf unterschiedliche Grundlagen: Panasonic hat ein neues Smart-TV auf Basis von Firefox OS vorgestellt, LG setzt schon länger auf WebOS - jetzt in der Version 2.0. Samsungs Fernseher kommen mit Tizen, Sony und andere Hersteller verwenden Android TV.

Grundsätzlich lässt sich feststellen: Mit den ursprünglichen Betriebssystemen, wie mancher Nutzer sie etwa von mobilen Geräten kennt, haben die Benutzeroberflächen der Fernseher vom Aussehen und der Bedienung her nicht unbedingt etwas zu tun; eine Ausnahme ist Android. Gut sichtbar ist das bei unserem ersten Kandidaten: LG und WebOS 2.0. Wer das hervorragende WebOS etwa auf dem HP Touchpad vor Augen hat, würde dieses System rein äußerlich nicht unbedingt hinter der aufgeräumten und schnell reagierenden LG-Oberfläche vermuten.

LG verwendet jetzt WebOS 2.0

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Rodenstock GmbH, Regen

Das LG-Smart-TV bietet für uns einen für das Fernsehverhalten guten Aufbau: Auf viel Schnickschnack oder verschachtelte Menüs wird verzichtet, im Hauptmenü befinden sich die einzelnen Apps am unteren Bildschirmrand. Der Nutzer kann im Grunde mit nur zwei Klicks seine favorisierten Anwendungen aufrufen - sei es Netflix, Youtube oder andere Dienste. Die Leiste lässt sich auch erweitern, dann wird eine größere Auswahl an Apps angezeigt. Insgesamt reagiert die Benutzeroberfläche sehr schnell.

Die Bestückung der Leiste kann unkompliziert und ganz nach dem persönlichen Geschmack geändert werden. Häufig genutzte Anwendungen sollten nach vorne gepackt werden, dann sind sie schneller erreichbar. Das Design der LG-Oberfläche ist übersichtlich und unaufdringlich - was wir insbesondere bei einem Fernseher sehr gut finden. Auch die Programmvorschau sieht übersichtlich aus, mit einem Schnellzugriff können zudem die Eingabequellen unkompliziert gewechselt werden.

Samsung setzt auf Tizen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

LordSiesta 25. Jun 2015

Die gibt's noch, vor allem im unteren mittleren Preisbereich (um 600¤). Die...

mag81 11. Mai 2015

Auch hier eine Bestätigung! WebOS 1.x ist eine Katastrophe. TV Guide aufrufen stoppt das...

Bouncy 12. Jan 2015

Oh danke, das merk ich mir, wußte ich bisher gar nicht... LAN weg, Ausspähen weg. Wenn...

Der Supporter 12. Jan 2015

oder? Die neuen Gerät sind deutlich schneller, vorher war das nicht zu gebrauchen.

1ras 10. Jan 2015

Vor allem fehlen die Spionagefunktionen, wenn der ach so smarte TV nicht ins Internet...


Folgen Sie uns
       


Proglove Scanhandschuh ausprobiert

Der Mark II von Proglove ist ein Barcode-Scanner, den sich Nutzer um die Hand schnallen können. Das Gerät ist klein und sehr leicht - wir haben es nach wenigen Minuten schon nicht mehr bemerkt.

Proglove Scanhandschuh ausprobiert Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /