Abo
  • Services:

Smart-TVs verglichen: Tizen und WebOS schlagen Android und Firefox OS

Verschachtelte Menüs, langsame Systeme: Wer ein Smart-TV hat, möchte sich nicht quälen, sondern fernsehen. Wir haben Geräte von LG, Samsung, Sony und Panasonic auf ihren Bedienungskomfort untersucht.

Artikel von veröffentlicht am
Die Benutzeroberfläche von Android TV
Die Benutzeroberfläche von Android TV (Bild: Google)

Fernseher sind auch auf der Elektronikmesse CES 2015 für viele Hersteller immer noch eines der Topthemen - genauer gesagt: Smart-TVs. Heutzutage reicht es nicht mehr aus, dass ein Fernseher das normale Fernsehprogramm zeigen kann; im Zeitalter der Streaming-Anbieter wie Netflix, Amazon oder Watchever sowie anderen Medienanbietern wie Youtube sollte ein TV-Gerät auch dem Nutzergeschmack deutlich besser angepasste Inhalte abspielen können. Golem.de hat Fernseher verschiedener Hersteller angeschaut und die Betriebssysteme verglichen.

  • Android TV (Bild: Google)
  • Android TV (Bild: Google)
  • Auf Firefox basierender Live-Plus-Screen (Bild: Mozilla)
  • Auf Firefox basierender Live-Plus-Screen (Bild: Mozilla)
  • Auf Firefox basierender Live-Plus-Screen (Bild: Mozilla)
  • Auf Firefox basierender Live-Plus-Screen (Bild: Mozilla)
  • Samsungs Tizen-basiertes System (Bild: Samsung)
  • Samsungs Tizen-basiertes System (Bild: Samsung)
  • LGs WebOS-2.0-Oberfläche (Bild: LG)
  • LGs WebOS-2.0-Oberfläche (Bild: LG)
LGs WebOS-2.0-Oberfläche (Bild: LG)
Inhalt:
  1. Smart-TVs verglichen: Tizen und WebOS schlagen Android und Firefox OS
  2. Samsung setzt auf Tizen
  3. Android TV ist anders

Das Fernsehverhalten ist dank der Streaming-Dienste bereits im Wandel: Viele Zuschauer sehen weniger klassisches Fernsehen, fast jeder fünfte kann sich sogar einen kompletten Verzicht auf das normale Programm vorstellen. Dementsprechend ist eine sinnvolle und komfortable Nutzerführung bei einem Smart-TV wichtig: Die gewünschten Inhalte sollten genauso schnell erreichbar sein wie der herkömmliche Kanalwechsel.

Verschiedene Hersteller, verschiedene Systeme

Dabei setzen die verschiedenen Hersteller auf unterschiedliche Grundlagen: Panasonic hat ein neues Smart-TV auf Basis von Firefox OS vorgestellt, LG setzt schon länger auf WebOS - jetzt in der Version 2.0. Samsungs Fernseher kommen mit Tizen, Sony und andere Hersteller verwenden Android TV.

Grundsätzlich lässt sich feststellen: Mit den ursprünglichen Betriebssystemen, wie mancher Nutzer sie etwa von mobilen Geräten kennt, haben die Benutzeroberflächen der Fernseher vom Aussehen und der Bedienung her nicht unbedingt etwas zu tun; eine Ausnahme ist Android. Gut sichtbar ist das bei unserem ersten Kandidaten: LG und WebOS 2.0. Wer das hervorragende WebOS etwa auf dem HP Touchpad vor Augen hat, würde dieses System rein äußerlich nicht unbedingt hinter der aufgeräumten und schnell reagierenden LG-Oberfläche vermuten.

LG verwendet jetzt WebOS 2.0

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Das LG-Smart-TV bietet für uns einen für das Fernsehverhalten guten Aufbau: Auf viel Schnickschnack oder verschachtelte Menüs wird verzichtet, im Hauptmenü befinden sich die einzelnen Apps am unteren Bildschirmrand. Der Nutzer kann im Grunde mit nur zwei Klicks seine favorisierten Anwendungen aufrufen - sei es Netflix, Youtube oder andere Dienste. Die Leiste lässt sich auch erweitern, dann wird eine größere Auswahl an Apps angezeigt. Insgesamt reagiert die Benutzeroberfläche sehr schnell.

Die Bestückung der Leiste kann unkompliziert und ganz nach dem persönlichen Geschmack geändert werden. Häufig genutzte Anwendungen sollten nach vorne gepackt werden, dann sind sie schneller erreichbar. Das Design der LG-Oberfläche ist übersichtlich und unaufdringlich - was wir insbesondere bei einem Fernseher sehr gut finden. Auch die Programmvorschau sieht übersichtlich aus, mit einem Schnellzugriff können zudem die Eingabequellen unkompliziert gewechselt werden.

Samsung setzt auf Tizen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. (-50%) 4,99€
  3. 32,99€ (erscheint am 25.01.)

LordSiesta 25. Jun 2015

Die gibt's noch, vor allem im unteren mittleren Preisbereich (um 600¤). Die...

mag81 11. Mai 2015

Auch hier eine Bestätigung! WebOS 1.x ist eine Katastrophe. TV Guide aufrufen stoppt das...

Bouncy 12. Jan 2015

Oh danke, das merk ich mir, wußte ich bisher gar nicht... LAN weg, Ausspähen weg. Wenn...

Der Supporter 12. Jan 2015

oder? Die neuen Gerät sind deutlich schneller, vorher war das nicht zu gebrauchen.

1ras 10. Jan 2015

Vor allem fehlen die Spionagefunktionen, wenn der ach so smarte TV nicht ins Internet...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /