Android TV ist anders

Android TV unterscheidet sich von den drei bisher vorgestellten Systemen etwas, da es im Grunde ein vollwertiges Android-System ohne Touch-Eingabe ist. Dabei arbeitet der Sony-Fernseher, den wir uns angeschaut haben, auf zwei Ebenen. Die erste Ebene beinhaltet im Grunde nur Fernsehfunktionen, die zweite zeigt eine deutlicher an Android erinnernde Oberfläche.

  • Android TV (Bild: Google)
  • Android TV (Bild: Google)
  • Auf Firefox basierender Live-Plus-Screen (Bild: Mozilla)
  • Auf Firefox basierender Live-Plus-Screen (Bild: Mozilla)
  • Auf Firefox basierender Live-Plus-Screen (Bild: Mozilla)
  • Auf Firefox basierender Live-Plus-Screen (Bild: Mozilla)
  • Samsungs Tizen-basiertes System (Bild: Samsung)
  • Samsungs Tizen-basiertes System (Bild: Samsung)
  • LGs WebOS-2.0-Oberfläche (Bild: LG)
  • LGs WebOS-2.0-Oberfläche (Bild: LG)
Android TV (Bild: Google)
Stellenmarkt
  1. Lead Developer Delphi (m/w/d)
    Haufe Group, Bielefeld
  2. Firewall Security Architekt (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Zum Betrachten des Fernsehprogramms und von Streaming-Inhalten reicht die erste Ebene völlig aus. Durch Wischbewegungen kann eine mit den Systemen der anderen Hersteller vergleichbare Leiste mit den häufig verwendeten Programmen und Apps aufgerufen werden. Eine weitere Wischgeste ruft ein Optionsmenü am oberen Rand auf, das schneller Zugriff auf Einstellungen wie die Input-Wahl bietet.

Die zweite Ebene bietet deutlich mehr Auswahl, sie zeigt im Grunde die Inhalte an, die ein Android-Nutzer vom Play Store kennt - also Spiele, Musik und Videos. Wie auch die anderen Fernseher kann ein Smart-TV mit Android TV zum Spielen genutzt werden. Vorteil dabei ist der Zugriff auf den Play Store, der eine größere Auswahl bietet als etwa der Appstore von Firefox OS.

Die Frage bei Android TV ist aber, inwieweit ein Nutzer die Verknüpfung mit den Google-Diensten braucht. Wer einfach nur übersichtlicher fernsehen möchte, braucht die Auswahl der zweiten Ebene beispielsweise nicht. Wer jedoch Android TV verwenden, sich aber keinen neuen Fernseher kaufen möchte, kann Android TV auch über eine entsprechende Set-Top-Box verwenden.

Fazit

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Von den aktuell auf der CES 2015 so prominent beworbenen Smart-TV-Systemen gefallen uns das WebOS-basierte System von LG und Samsungs neue Tizen-Lösung am besten. Android TV bietet dank eines kompletten Android-Systems letztlich mehr, als reines Fernsehsystem ist es aber etwas komplizierter - hier ist die Entscheidung Geschmackssache. Nicht gefallen hat uns Panasonics Firefox-OS-Lösung, die wir als Fernsehsystem zu unübersichtlich finden.

Was die CES erfreulicherweise gezeigt hat, ist eine deutlich merkbare Beschleunigung der einzelnen Systeme sowie besonders bei LG und Samsung eine Vereinfachung. Ein Fernseher ist ein Fernseher - und bei den sich ändernden Sehgewohnheiten müssen externe Angebote wie Streaming-Anbieter genauso gut in das System eingebunden werden wie herkömmliche Fernsehprogramme. Hier haben sich die Hersteller von den verschachtelten Menüs weg hin zu übersichtlicheren und schöner anzuschauenden Oberflächen gewendet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Samsung setzt auf Tizen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Software
Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise

Teslas Autos haben viel Elektronik an Bord, doch die Chipkrise scheint dem Unternehmen nichts anzuhaben. Elon Musk erzählt, wie das geschafft wurde.

Software: Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apple mit 36 Prozent Umsatzwachstum
    Quartalsbericht
    Apple mit 36 Prozent Umsatzwachstum

    Apple verkaufte viel mehr iPhones, iPads, Macs und Zubehör als im letzten Jahr. Der Umsatz stieg um 36 Prozent und auch der Gewinn lässt sich sehen.

  2. Energiespeicher: Tesla nennt Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh
    Energiespeicher
    Tesla nennt Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh

    Das Tesla Megapack ist ein industrielles Akkusystem mit einer Kapazität von 3 Megawattstunden. Nun wurde der Online-Konfiguratur online gestellt.

  3. Surface: Microsoft patentiert ungewöhnliches Scharnier für Notebooks
    Surface
    Microsoft patentiert ungewöhnliches Scharnier für Notebooks

    Baut Microsoft ein neues Surface-Gerät? Patentgrafiken zeigen zumindest ein bisher unbekanntes Gerät mit einem ungewöhnlichen Scharnier.

LordSiesta 25. Jun 2015

Die gibt's noch, vor allem im unteren mittleren Preisbereich (um 600¤). Die...

mag81 11. Mai 2015

Auch hier eine Bestätigung! WebOS 1.x ist eine Katastrophe. TV Guide aufrufen stoppt das...

Bouncy 12. Jan 2015

Oh danke, das merk ich mir, wußte ich bisher gar nicht... LAN weg, Ausspähen weg. Wenn...

Der Supporter 12. Jan 2015

oder? Die neuen Gerät sind deutlich schneller, vorher war das nicht zu gebrauchen.

1ras 10. Jan 2015

Vor allem fehlen die Spionagefunktionen, wenn der ach so smarte TV nicht ins Internet...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial Ballistix 16GB Kit 3200MHz 66,66€ • PCGH-Gaming-PCs stark reduziert (u. a. PC mit RTX 3060 & Ryzen 5 5600X 1.400€) • Samsung 27" Curved FHD 240Hz 239,90€ • OnePlus Nord CE 5G 128GB 299,49€ • Microsoft Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ • 3 für 2 Spiele bei MM [Werbung]
    •  /