Abo
  • Services:

Android TV ist anders

Android TV unterscheidet sich von den drei bisher vorgestellten Systemen etwas, da es im Grunde ein vollwertiges Android-System ohne Touch-Eingabe ist. Dabei arbeitet der Sony-Fernseher, den wir uns angeschaut haben, auf zwei Ebenen. Die erste Ebene beinhaltet im Grunde nur Fernsehfunktionen, die zweite zeigt eine deutlicher an Android erinnernde Oberfläche.

  • Android TV (Bild: Google)
  • Android TV (Bild: Google)
  • Auf Firefox basierender Live-Plus-Screen (Bild: Mozilla)
  • Auf Firefox basierender Live-Plus-Screen (Bild: Mozilla)
  • Auf Firefox basierender Live-Plus-Screen (Bild: Mozilla)
  • Auf Firefox basierender Live-Plus-Screen (Bild: Mozilla)
  • Samsungs Tizen-basiertes System (Bild: Samsung)
  • Samsungs Tizen-basiertes System (Bild: Samsung)
  • LGs WebOS-2.0-Oberfläche (Bild: LG)
  • LGs WebOS-2.0-Oberfläche (Bild: LG)
Android TV (Bild: Google)
Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg, München

Zum Betrachten des Fernsehprogramms und von Streaming-Inhalten reicht die erste Ebene völlig aus. Durch Wischbewegungen kann eine mit den Systemen der anderen Hersteller vergleichbare Leiste mit den häufig verwendeten Programmen und Apps aufgerufen werden. Eine weitere Wischgeste ruft ein Optionsmenü am oberen Rand auf, das schneller Zugriff auf Einstellungen wie die Input-Wahl bietet.

Die zweite Ebene bietet deutlich mehr Auswahl, sie zeigt im Grunde die Inhalte an, die ein Android-Nutzer vom Play Store kennt - also Spiele, Musik und Videos. Wie auch die anderen Fernseher kann ein Smart-TV mit Android TV zum Spielen genutzt werden. Vorteil dabei ist der Zugriff auf den Play Store, der eine größere Auswahl bietet als etwa der Appstore von Firefox OS.

Die Frage bei Android TV ist aber, inwieweit ein Nutzer die Verknüpfung mit den Google-Diensten braucht. Wer einfach nur übersichtlicher fernsehen möchte, braucht die Auswahl der zweiten Ebene beispielsweise nicht. Wer jedoch Android TV verwenden, sich aber keinen neuen Fernseher kaufen möchte, kann Android TV auch über eine entsprechende Set-Top-Box verwenden.

Fazit

Von den aktuell auf der CES 2015 so prominent beworbenen Smart-TV-Systemen gefallen uns das WebOS-basierte System von LG und Samsungs neue Tizen-Lösung am besten. Android TV bietet dank eines kompletten Android-Systems letztlich mehr, als reines Fernsehsystem ist es aber etwas komplizierter - hier ist die Entscheidung Geschmackssache. Nicht gefallen hat uns Panasonics Firefox-OS-Lösung, die wir als Fernsehsystem zu unübersichtlich finden.

Was die CES erfreulicherweise gezeigt hat, ist eine deutlich merkbare Beschleunigung der einzelnen Systeme sowie besonders bei LG und Samsung eine Vereinfachung. Ein Fernseher ist ein Fernseher - und bei den sich ändernden Sehgewohnheiten müssen externe Angebote wie Streaming-Anbieter genauso gut in das System eingebunden werden wie herkömmliche Fernsehprogramme. Hier haben sich die Hersteller von den verschachtelten Menüs weg hin zu übersichtlicheren und schöner anzuschauenden Oberflächen gewendet.

 Samsung setzt auf Tizen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

LordSiesta 25. Jun 2015

Die gibt's noch, vor allem im unteren mittleren Preisbereich (um 600¤). Die...

mag81 11. Mai 2015

Auch hier eine Bestätigung! WebOS 1.x ist eine Katastrophe. TV Guide aufrufen stoppt das...

Bouncy 12. Jan 2015

Oh danke, das merk ich mir, wußte ich bisher gar nicht... LAN weg, Ausspähen weg. Wenn...

Der Supporter 12. Jan 2015

oder? Die neuen Gerät sind deutlich schneller, vorher war das nicht zu gebrauchen.

1ras 10. Jan 2015

Vor allem fehlen die Spionagefunktionen, wenn der ach so smarte TV nicht ins Internet...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /