Abo
  • Services:

Samsung setzt auf Tizen

Einen ähnlichen Bedienungsansatz verfolgt Samsung mit seinen neuen Tizen-Fernsehern. Auch hier gibt es eine Leiste am unteren Bildschirmrand, in der Apps, Programme oder Anschlüsse angezeigt werden. Damit sind externe Quellen leicht ansteuerbar. Diese Leiste wird Smart Hub genannt. Anders als bei LG beruht diese Auswahl auf den zuletzt genutzten Apps und nicht wie bei LG auf einer persönlichen Sortierung. Bei vielen Nutzern dürften diese beiden Möglichkeiten allerdings auf das Gleiche hinauslaufen.

  • Android TV (Bild: Google)
  • Android TV (Bild: Google)
  • Auf Firefox basierender Live-Plus-Screen (Bild: Mozilla)
  • Auf Firefox basierender Live-Plus-Screen (Bild: Mozilla)
  • Auf Firefox basierender Live-Plus-Screen (Bild: Mozilla)
  • Auf Firefox basierender Live-Plus-Screen (Bild: Mozilla)
  • Samsungs Tizen-basiertes System (Bild: Samsung)
  • Samsungs Tizen-basiertes System (Bild: Samsung)
  • LGs WebOS-2.0-Oberfläche (Bild: LG)
  • LGs WebOS-2.0-Oberfläche (Bild: LG)
Samsungs Tizen-basiertes System (Bild: Samsung)
Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Solingen GmbH, Solingen
  2. ETAS GmbH, Stuttgart

Der Smart Hub ist entweder über den Mauszeiger, der mit der Fernbedienung gesteuert wird, oder über eine spezielle Taste an der Fernbedienung erreichbar. Die App-Auswahl ist gegen eine sogenannte Feature-Liste austauschbar, in der der Nutzer nach neuen Apps suchen kann - nach Kategorien sortiert.

Schaut der Nutzer fern, kann er am linken Bildschirmrand die Lautstärke verändern, am rechten Bildschirmrand den Kanal wechseln oder die Kanalliste aufrufen. Auch dies finden wir intuitiv umgesetzt. Auch die Schnelligkeit der neuen Oberfläche überzeugt - Medien- und App-Wechsel erfolgen ohne große Verzögerungen.

Panasonics Oberfläche ist etwas umständlich

Was die Übersichtlichkeit betrifft, kann das neue Firefox-OS-basierte Smart-TV von Panasonic nicht mithalten. Das Grundprinzip der Life-Plus-Screen genannten Oberfläche ist ähnlich: In einem Hauptmenü werden favorisierte Apps, Medien und Programme einfach abgelegt und sind über den mit der Fernbedienung gesteuerten Zeiger auswählbar. Allerdings können maximal vier Symbole dargestellt werden, die dafür riesengroß sind - wer mehr Favoriten hat, muss schnell scrollen.

Auch die Menüstruktur empfinden wir als merklich komplizierter als bei LG und Samsung. Uns dauert es insgesamt einfach zu lange, bestimmte Einstellungen vorzunehmen. Dabei bietet der Panasonic-Fernseher im Grunde ähnliche Möglichkeiten wie seine Konkurrenz: Zusatzgeräte lassen sich schnell anschließen, Favoriten ablegen. Unter der Prämisse, dass ein Fernseher unkompliziert sein muss, finden wir das Panasonic-Modell aber nicht gut genug.

 Smart-TVs verglichen: Tizen und WebOS schlagen Android und Firefox OSAndroid TV ist anders 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. (-88%) 2,49€
  3. 39,99€

LordSiesta 25. Jun 2015

Die gibt's noch, vor allem im unteren mittleren Preisbereich (um 600¤). Die...

mag81 11. Mai 2015

Auch hier eine Bestätigung! WebOS 1.x ist eine Katastrophe. TV Guide aufrufen stoppt das...

Bouncy 12. Jan 2015

Oh danke, das merk ich mir, wußte ich bisher gar nicht... LAN weg, Ausspähen weg. Wenn...

Der Supporter 12. Jan 2015

oder? Die neuen Gerät sind deutlich schneller, vorher war das nicht zu gebrauchen.

1ras 10. Jan 2015

Vor allem fehlen die Spionagefunktionen, wenn der ach so smarte TV nicht ins Internet...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    •  /