• IT-Karriere:
  • Services:

Smart-TV: Verbraucherschützer verklagen Samsung

Samsung sieht sich mit einer Klage der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen konfrontiert: Die Verbraucherschützer bemängeln nicht genehmigte Datenübertragungen von Smart-TVs des Herstellers.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Samsungs Smart-TVs sammeln vertrauliche Daten.
Samsungs Smart-TVs sammeln vertrauliche Daten. (Bild: John Macdougall/AFP/Getty Images)

Käufer eines Smart-TVs aus dem Hause Samsung senden ungefragt vertrauliche Daten an den Hersteller. Daher hat die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen Klage eingereicht. Nutzerdaten würden ungefragt abgegriffen, kritisierte die Verbraucherzentrale. Die Musterklage sei beim Landgericht Frankfurt am Main eingereicht worden.

Samsung sammelt IP-Adressen bei erster Inbetriebnahme

Stellenmarkt
  1. MLP Finanzberatung SE, Wiesloch bei Heidelberg
  2. Simovative GmbH, München

Die internetfähigen Fernsehgeräte würden bereits bei der ersten Inbetriebnahme und Anbindung an das Internet automatisch vertrauliche Daten an Samsung übermitteln. Der Gerätebesitzer werde darüber weder informiert, noch könne er etwas dagegen unternehmen. Unter anderem werde die IP-Adresse des Smart-TVs übertragen, mit der der Kunde eindeutig identifiziert werden kann. Im konkreten Fall geht es um das Samsung-Modell UE40H6270.

Samsung hat den Eingang der Klage bestätigt. Jetzt werde diese geprüft, berichtete ein Samsung-Sprecher. Die Privatsphäre der Kunden habe höchste Priorität, die Erhebung der Daten erfolge im Rahmen der Gesetze, heißt es vom Unternehmen dazu. Das sehen die Verbraucherschützer anders und meinen, dass sowohl für die Erhebung als auch die Verwendung dieser Daten "die rechtliche Grundlage" fehle.

Samsung wollte nicht einlenken

Mit der Musterklage will die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen erreichen, dass Daten künftig erst nach entsprechender Information durch die Gerätehersteller und nach Einwilligung der Nutzer übertragen werden. Die Verbraucherschützer waren nach eigenen Angaben mit Samsung im Gespräch und hätten von der Klage abgesehen, "wenn Samsung bereit gewesen wäre, in der Grundeinstellung der Geräte eine anonyme Nutzung ohne Datenübertragung vorzusehen".

Nach Auffassung der Verbraucherschützer müssen die Standardeinstellungen immer "die datenschutzfreundlichsten" sein. Es genüge nicht, technisch die Datenübertragung nachträglich zu deaktivieren.

Datenerhebung ohne vorherige Information

Die entsprechenden Funktionen sind Bestandteil des HbbTV-Standards, der für "Hybrid broadband broadcast TV" steht und das klassische Fernsehen mit dem Internet verknüpft. Die meisten Gerätehersteller und viele deutsche Fernsehsender verwenden diesen für ihre Smart-TV-Angebote. Mit einem Tastendruck erhalten Fernsehzuschauer etwa Zusatzangebote, oder sie können verpasste Sendungen bequem in der jeweiligen Mediathek abrufen.

Samsung müsse vor der Nutzung der HbbTV-Funktion in verständlichen und gut wahrnehmbaren Datenschutzbestimmungen über die Erhebung und Verwendung von Daten informieren, verlangen die Verbraucherschützer. Erst wenn eine entsprechende Zustimmung vorliegt, dürfe es zu einer Übertragung von Daten kommen.

Smart-Hub mit fragwürdigen Datenschutzbestimmungen

Aber auch die Smart-Hub-Funktionen des Samsung-Fernsehers sind nicht im Sinne der Verbraucherschützer gestaltet. Darüber erhalten Gerätebesitzer Zugang zu Apps. Zwar werde hier vor der ersten Aktivierung die Einwilligung zur Erhebung und Verwendung von Daten verlangt. Doch die Datenschutzbestimmungen seien auf über 56 Bildschirmseiten verteilt und so unverständlich, lang und kompliziert formuliert, dass kein durchschnittlicher Fernsehnutzer die Folgen seiner Zustimmung absehen könne.

Mit der Klage wollen die Verbraucherschützer auch mehr Transparenz und Verständlichkeit im Kleingedruckten erreichen. Den ersten Verhandlungstermin hat das Landgericht für den 19. Mai 2016 angesetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,00€ (Bestpreis!)
  2. 79,90€ (zzgl. Versand)
  3. 14,99€ (Release am 14. November)
  4. (u. a. Riotoro Enigma G2 750-W-Netzteil Gold Plus für 69,99€, Acer Nitro 27-Zoll-Monitor für...

PriyaT 11. Nov 2015

Alle neuen Amazon Feuer Oshttp://goo.gl/ZRG4m3 überprüfen Sie diese heraus, es ist so gut,

Eased 10. Nov 2015

Pardon, da muss ich mich verlesen haben. Bin irgendwie davon ausgegangen, dass du...

bst (golem.de) 09. Nov 2015

Hallo, wir weisen unsere LeserInnen mit einem Hinweisbalken auf die Nutzung von Cookies...

zuschauer 09. Nov 2015

Bisher wurden TV-Zuschauerstatistiken auf eine archaische und unzuverlässige Weise...

Ach 09. Nov 2015

Sinn und Funktion dieser Knöpfe ist es ja, die Verbindungen unbedingt und unumgehbar...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs

Wunderschöne Abenteuer in einer Fantasywelt bietet das Mobile Game Inmost, Verkehrsplanung auf mobilen Endgeräten gibt's in Mini Motorways - und mit The Swords of Ditto mehr als eine Hommage an The Legend of Zelda für unterwegs.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  2. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  3. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten

Fire TV Cube im Praxistest: Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung
Fire TV Cube im Praxistest
Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung

Der Fire TV Cube ist mehr als eine Kombination aus Fire TV Stick 4K und Echo Dot. Der Cube macht aus dem Fernseher einen besonders großen Echo Show mit sehr guter Sprachsteuerung und vorzüglicher Steuerung von Fremdgeräten. In einem Punkt patzt Amazon allerdings leider.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. Zum Start von Apple TV+ Apple-TV-App nur für neuere Fire-TV-Geräte
  2. Amazon Youtube-App kommt auf alle Fire-TV-Modelle
  3. Amazon Fire TV hat 34 Millionen aktive Nutzer

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /