Abo
  • Services:

Smart-TV: Verbraucherschützer verklagen Samsung

Samsung sieht sich mit einer Klage der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen konfrontiert: Die Verbraucherschützer bemängeln nicht genehmigte Datenübertragungen von Smart-TVs des Herstellers.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Samsungs Smart-TVs sammeln vertrauliche Daten.
Samsungs Smart-TVs sammeln vertrauliche Daten. (Bild: John Macdougall/AFP/Getty Images)

Käufer eines Smart-TVs aus dem Hause Samsung senden ungefragt vertrauliche Daten an den Hersteller. Daher hat die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen Klage eingereicht. Nutzerdaten würden ungefragt abgegriffen, kritisierte die Verbraucherzentrale. Die Musterklage sei beim Landgericht Frankfurt am Main eingereicht worden.

Samsung sammelt IP-Adressen bei erster Inbetriebnahme

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Die internetfähigen Fernsehgeräte würden bereits bei der ersten Inbetriebnahme und Anbindung an das Internet automatisch vertrauliche Daten an Samsung übermitteln. Der Gerätebesitzer werde darüber weder informiert, noch könne er etwas dagegen unternehmen. Unter anderem werde die IP-Adresse des Smart-TVs übertragen, mit der der Kunde eindeutig identifiziert werden kann. Im konkreten Fall geht es um das Samsung-Modell UE40H6270.

Samsung hat den Eingang der Klage bestätigt. Jetzt werde diese geprüft, berichtete ein Samsung-Sprecher. Die Privatsphäre der Kunden habe höchste Priorität, die Erhebung der Daten erfolge im Rahmen der Gesetze, heißt es vom Unternehmen dazu. Das sehen die Verbraucherschützer anders und meinen, dass sowohl für die Erhebung als auch die Verwendung dieser Daten "die rechtliche Grundlage" fehle.

Samsung wollte nicht einlenken

Mit der Musterklage will die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen erreichen, dass Daten künftig erst nach entsprechender Information durch die Gerätehersteller und nach Einwilligung der Nutzer übertragen werden. Die Verbraucherschützer waren nach eigenen Angaben mit Samsung im Gespräch und hätten von der Klage abgesehen, "wenn Samsung bereit gewesen wäre, in der Grundeinstellung der Geräte eine anonyme Nutzung ohne Datenübertragung vorzusehen".

Nach Auffassung der Verbraucherschützer müssen die Standardeinstellungen immer "die datenschutzfreundlichsten" sein. Es genüge nicht, technisch die Datenübertragung nachträglich zu deaktivieren.

Datenerhebung ohne vorherige Information

Die entsprechenden Funktionen sind Bestandteil des HbbTV-Standards, der für "Hybrid broadband broadcast TV" steht und das klassische Fernsehen mit dem Internet verknüpft. Die meisten Gerätehersteller und viele deutsche Fernsehsender verwenden diesen für ihre Smart-TV-Angebote. Mit einem Tastendruck erhalten Fernsehzuschauer etwa Zusatzangebote, oder sie können verpasste Sendungen bequem in der jeweiligen Mediathek abrufen.

Samsung müsse vor der Nutzung der HbbTV-Funktion in verständlichen und gut wahrnehmbaren Datenschutzbestimmungen über die Erhebung und Verwendung von Daten informieren, verlangen die Verbraucherschützer. Erst wenn eine entsprechende Zustimmung vorliegt, dürfe es zu einer Übertragung von Daten kommen.

Smart-Hub mit fragwürdigen Datenschutzbestimmungen

Aber auch die Smart-Hub-Funktionen des Samsung-Fernsehers sind nicht im Sinne der Verbraucherschützer gestaltet. Darüber erhalten Gerätebesitzer Zugang zu Apps. Zwar werde hier vor der ersten Aktivierung die Einwilligung zur Erhebung und Verwendung von Daten verlangt. Doch die Datenschutzbestimmungen seien auf über 56 Bildschirmseiten verteilt und so unverständlich, lang und kompliziert formuliert, dass kein durchschnittlicher Fernsehnutzer die Folgen seiner Zustimmung absehen könne.

Mit der Klage wollen die Verbraucherschützer auch mehr Transparenz und Verständlichkeit im Kleingedruckten erreichen. Den ersten Verhandlungstermin hat das Landgericht für den 19. Mai 2016 angesetzt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.099,00€
  2. (-80%) 5,99€
  3. 288€
  4. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...

PriyaT 11. Nov 2015

Alle neuen Amazon Feuer Oshttp://goo.gl/ZRG4m3 überprüfen Sie diese heraus, es ist so gut,

Eased 10. Nov 2015

Pardon, da muss ich mich verlesen haben. Bin irgendwie davon ausgegangen, dass du...

bst (golem.de) 09. Nov 2015

Hallo, wir weisen unsere LeserInnen mit einem Hinweisbalken auf die Nutzung von Cookies...

zuschauer 09. Nov 2015

Bisher wurden TV-Zuschauerstatistiken auf eine archaische und unzuverlässige Weise...

Ach 09. Nov 2015

Sinn und Funktion dieser Knöpfe ist es ja, die Verbindungen unbedingt und unumgehbar...


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Softwareentwicklung: Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
Softwareentwicklung
Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

Kennen Sie Iterationen? Es klingt wie Irritationen - und genau die löst das Wort bei vielen Menschen aus, die über agiles Arbeiten lesen. Golem.de erklärt die Fachsprache und zeigt Agilität an einem konkreten Praxisbeispiel für eine agile Softwareentwicklung.
Von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Nubia Red Magic Mars im Hands On Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
  2. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  3. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /