Smart TV: Samsungs 8K-Fernseher rechnet Inhalte mit KI hoch

Qualitativ unansehnliches Material können Smart TVs bereits jetzt hochskalieren - Samsungs neuer QLED-Fernseher soll dies dank künstlicher Intelligenz aber noch besser machen. Dabei wird das Material auch anhand von Datenbanken verbessert, die zusammen mit Content-Partnern angelegt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf 8K hochgerechnetes SD-Material
Auf 8K hochgerechnetes SD-Material (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Samsung hat auf der Elektronikmesse CES 2018 in Las Vegas einen nicht näher benannten QLED-Fernseher vorgestellt, der Videomaterial mit Hilfe von künstlicher Intelligenz auf 8K hochrechnen kann. Dadurch soll das Material letztlich besser aussehen als bei bisherigem Upscaling. Die uns gezeigten Beispiele zeigten besonders bei sehr gering aufgelöstem Ursprungsmaterial tatsächlich eine bessere Qualität.

Wachsende Datenbank für Upscaling

Stellenmarkt
  1. Ingenieur / Techniker (w/m/d) für Automatisierungstechnik
    REX Automatisierungstechnik GmbH, verschiedene Standorte
  2. Mitarbeiterin für die Prüfungsordnungsabbildung (d/m/w)
    Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sankt Augustin
Detailsuche

Beim Upscaling findet zum einen eine Kantenverbesserung, eine Detailverbesserung und eine Entstörung des Materials statt. Zum anderen sucht der Fernseher in einer Datenbank nach besser aufgelösten Versionen des aktuell betrachteten Materials.

Dafür arbeitet Samsung mit verschiedenen Content-Anbietern zusammen, die dem südkoreanischen Hersteller Zugriff auf ihr Material geben. Um welche Anbieter es sich dabei handle, wollte Samsung uns nicht verraten.

Der Algorithmus soll im Laufe der Zeit dazulernen und entsprechend Material noch besser hochskalieren können. Ebenfalls verbessert werden soll der Klang, etwa bei Sportereignissen oder Konzerten.

Sichtbare Verbesserung von SD-Material

Uns wurden Verbesserungen verschiedenen Ursprungsmaterials gezeigt. Am beeindruckendsten ist die Anpassung von SD-Material, das nach der Skalierung aus normalem Betrachtungsabstand sehr viel schärfer und klarer wirkt. Bei besser aufgelöstem Material ist der Effekt entsprechend geringer; bei auf 8K hochskalierten 4K-Inhalten konnten wir außer einer erhöhten Helligkeit keine wesentlichen Unterschiede ausmachen.

Der neue Fernseher soll weltweit in den Handel kommen, in der zweiten Jahreshälfte 2018 soll er zunächst in den USA und Südkorea erscheinen. Wann er in Deutschland auf den Markt kommt, und wie hoch der Preis hier sein wird, ist noch nicht bekannt.

Neue Smart TVs kommen mit Bixby

Das verbesserte 8K-Upscaling soll nur bei diesem Gerät zum Einsatz kommen; alle 2018 erscheinenden Smart TVs von Samsung hingegen sollen mit dem Sprachassistenten Bixby und Smartthings erscheinen. Mit Smartthings lassen sich zahlreiche Smart-Home-Geräte zentral über den Fernseher steuern, auch Geräte, die nicht von Samsung stammen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Selbständige: Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung
    Selbständige
    Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung

    Vodafone wird seine Preise in neuen Tarifen für Selbständige nach 24 Monaten nicht mehr anheben.

  2. Gorillas-Chef: Entlassungen sind im Interesse der Community
    Gorillas-Chef
    Entlassungen sind "im Interesse der Community"

    Der Chef des Gorillas-Lieferdienstes rechtfertigt die Kündigung eines Arbeiters. Eine Fahrerin mit blauen Flecken am Rücken bewertet das anders.

  3. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

deutscher_michel 09. Jan 2018

Mein "SmartTV" hat auch noch nie das Internet gesehen - solang die Teile nicht am Netz...

photoliner 08. Jan 2018

Auch das kann man mit Datenbanken abfedern. Wenn die TV-Sender da bspw. mitspielen (Filme...

Surtalnar 08. Jan 2018

Ich brauche kein 8K, aber ich wünsche mir besseres Upscaling für 4K-Fernseher/Monitore...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /