Smart TV: Nokia-Fernseher mit 4K-Auflösung kosten ab 450 Euro

Unter der Marke Nokia gibt es künftig auch Smart TVs: Gleich sieben Modelle stellt Lizenznehmer Streamview vor, sechs davon unterstützen 4K-Auflösung.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Topmodell: der Nokia Smart TV 7500A
Das Topmodell: der Nokia Smart TV 7500A (Bild: Streamview)

Das Unternehmen Streamview mit Sitz in Österreich hat eine Reihe von Smart TVs vorgestellt, die unter dem Firmennamen Nokia in den Handel kommen. Dafür hat sich Streamview den Namen des finnischen Traditionsherstellers lizenziert - ein vergleichbares Abkommen hat Nokia mit HMD Global bezüglich Smartphones abgeschlossen.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter (m/w/d)
    Funkwerk Systems GmbH, Karlsfeld
  2. Fullstack Software Engineer (m/w/d)
    Fiducia & GAD IT AG, München
Detailsuche

Insgesamt sieben Smart TVs unter Nokia-Namen wird es geben. Dabei werden die Bildschirmdiagonalen 32, 43, 50, 55, 58, 65 und 75 Zoll abgedeckt - für nahezu jedes Platzangebot im Zimmer sollte also ein von der Größe her passendes Modell verfügbar sein.

Bis auf das 32-Zoll-Modell unterstützen alle Geräte 4K mit einer Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln. Das 32-Zoll-Modell stellt Inhalte in Full-HD dar, also mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Alle Modelle verwenden LCD-Panels und kommen mit Android TV.

Grundsätzliche Hardware bei den 4K-Modellen identisch

Die 4K-Fernseher haben eine maximale Helligkeit von 320 cd/qm, das 32-Zoll-Gerät kommt auf bis zu 250 cd/qm. Alle Modelle unterstützen HDR 10 und haben einen Betrachtungswinkel von bis zu 178 Grad.

  • Das Spitzenmodell der neuen Nokia-Fernseher: der Smart TV 7500A (Bild: Streamview)
  • Der Nokia Smart TV 6500A (Bild: Streamview)
  • Der Nokia Smart TV 5800A (Bild: Streamview)
  • Der Nokia Smart TV 5500A (Bild: Streamview)
  • Der Nokia Smart TV 5000A (Bild: Streamview)
  • Der Nokia Smart TV 4300A (Bild: Streamview)
  • Der Nokia Smart TV 3200A (Bild: Streamview)
Das Spitzenmodell der neuen Nokia-Fernseher: der Smart TV 7500A (Bild: Streamview)
Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals - Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats
    26. - 28. Oktober 2021, online
  2. Data Engineering mit Apache Spark
    27.-28. September 2021, online
  3. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    16./17. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Die grundsätzliche Hardware der 4K-Fernseher ist identisch: Alle unterstützen WLAN nach 802.11ac und Bluetooth, haben vier HDMI-Anschlüsse (einer unterstützt ARC), zwei USB-2.0-Anschlüsse, einen optischen Audioausgang, eine Audio-In- und eine AV-In-Buchse sowie einen Component-Video-Anschluss, einen Ethernet-Anschluss sowie einen Eingang für Kopfhörer.

Das 32-Zoll-Modell hat drei HDMI-Anschlüsse (einer unterstützt ARC), zwei USB-Anschlüsse, einen koaxialen Audioausgang, einen VGA-Anschluss, einen Audioeingang, einen AV-Eingang sowie einen Component-Video-Anschluss. Zudem unterstützt das kleinste Modell WLAN nach 802.11an sowie Bluetooth.

Weitere Unterschiede bei den verschiedenen Fernsehern gibt es bezüglich der Audioausstattung. Der 32-Zoll-Fernseher hat zwei 6-Watt-Lautsprecher; die Modelle zwischen 43 Zoll und 58 Zoll Bildschirmdiagonale haben zwei 10-Watt-Lautsprecher, die beiden größten Geräte kommen mit zwei 12-Watt-Speakern.

Preise für 4K-Geräte starten bei 450 Euro

Die Nokia-Fernseher sollen wie die lizenzierten Smartphones direkt auf der Webseite von Nokia verfügbar sein. Das 32-Zoll-Modell kostet 300 Euro, die 43-Zoll-Variante 450 Euro. Der Smart TV mit 50 Zoll ist für 500 Euro erhältlich, der mit 55 Zoll für 550 Euro. Das 58-Zoll-Modell kostet 600 Euro, der Fernseher mit 65 Zoll 700 Euro. Das teuerste Modell ist der Fernseher mit 75 Zoll, der 1.200 Euro kostet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Aus 10 nm wird "Intel 7"

Intel orientiert sich vorerst an TSMC, will aber dank RibbonFets und PowerVias ab 2025 führend bei der Halbleiterfertigung sein.
Ein Bericht von Marc Sauter

Halbleiterfertigung: Aus 10 nm wird Intel 7
Artikel
  1. Elektroautos: Amazon und Ford verhelfen Rivian zu weiteren Milliarden
    Elektroautos
    Amazon und Ford verhelfen Rivian zu weiteren Milliarden

    Der US-Elektroautohersteller Rivian hat weitere 2,5 Milliarden Dollar eingesammelt. Damit könnte ein zweiter Produktionsstandort gebaut werden.

  2. Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
    Form Energy
    Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

    Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
    Brickit ausprobiert
    Lego scannen einfach gemacht?

    Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

basti2k 04. Nov 2020

Stimmt, wobei so wirklich viel teurer als die Platzhirsche Blaupunkt und co waren sie...

Dino13 04. Nov 2020

Das ist mir schon klar, sollte ja auch nur ein Späßchen und Anspielung an das momentane...

stuempel 04. Nov 2020

Im Gegensatz zu Blaupunkt & Co. gibt es bei dem heutigen Nokia unter HMD durchaus eine...

M.P. 04. Nov 2020

immerhin war die Nokia-D-Box sozusagen die Ur-Plattform für Neutrino ... https://de...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /