• IT-Karriere:
  • Services:

Smart TV: Nokia-Fernseher mit 4K-Auflösung kosten ab 450 Euro

Unter der Marke Nokia gibt es künftig auch Smart TVs: Gleich sieben Modelle stellt Lizenznehmer Streamview vor, sechs davon unterstützen 4K-Auflösung.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Topmodell: der Nokia Smart TV 7500A
Das Topmodell: der Nokia Smart TV 7500A (Bild: Streamview)

Das Unternehmen Streamview mit Sitz in Österreich hat eine Reihe von Smart TVs vorgestellt, die unter dem Firmennamen Nokia in den Handel kommen. Dafür hat sich Streamview den Namen des finnischen Traditionsherstellers lizenziert - ein vergleichbares Abkommen hat Nokia mit HMD Global bezüglich Smartphones abgeschlossen.

Stellenmarkt
  1. HerkulesGroup Services GmbH, Meuselwitz, Siegen
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln

Insgesamt sieben Smart TVs unter Nokia-Namen wird es geben. Dabei werden die Bildschirmdiagonalen 32, 43, 50, 55, 58, 65 und 75 Zoll abgedeckt - für nahezu jedes Platzangebot im Zimmer sollte also ein von der Größe her passendes Modell verfügbar sein.

Bis auf das 32-Zoll-Modell unterstützen alle Geräte 4K mit einer Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln. Das 32-Zoll-Modell stellt Inhalte in Full-HD dar, also mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Alle Modelle verwenden LCD-Panels und kommen mit Android TV.

Grundsätzliche Hardware bei den 4K-Modellen identisch

Die 4K-Fernseher haben eine maximale Helligkeit von 320 cd/qm, das 32-Zoll-Gerät kommt auf bis zu 250 cd/qm. Alle Modelle unterstützen HDR 10 und haben einen Betrachtungswinkel von bis zu 178 Grad.

  • Das Spitzenmodell der neuen Nokia-Fernseher: der Smart TV 7500A (Bild: Streamview)
  • Der Nokia Smart TV 6500A (Bild: Streamview)
  • Der Nokia Smart TV 5800A (Bild: Streamview)
  • Der Nokia Smart TV 5500A (Bild: Streamview)
  • Der Nokia Smart TV 5000A (Bild: Streamview)
  • Der Nokia Smart TV 4300A (Bild: Streamview)
  • Der Nokia Smart TV 3200A (Bild: Streamview)
Das Spitzenmodell der neuen Nokia-Fernseher: der Smart TV 7500A (Bild: Streamview)

Die grundsätzliche Hardware der 4K-Fernseher ist identisch: Alle unterstützen WLAN nach 802.11ac und Bluetooth, haben vier HDMI-Anschlüsse (einer unterstützt ARC), zwei USB-2.0-Anschlüsse, einen optischen Audioausgang, eine Audio-In- und eine AV-In-Buchse sowie einen Component-Video-Anschluss, einen Ethernet-Anschluss sowie einen Eingang für Kopfhörer.

Das 32-Zoll-Modell hat drei HDMI-Anschlüsse (einer unterstützt ARC), zwei USB-Anschlüsse, einen koaxialen Audioausgang, einen VGA-Anschluss, einen Audioeingang, einen AV-Eingang sowie einen Component-Video-Anschluss. Zudem unterstützt das kleinste Modell WLAN nach 802.11an sowie Bluetooth.

Weitere Unterschiede bei den verschiedenen Fernsehern gibt es bezüglich der Audioausstattung. Der 32-Zoll-Fernseher hat zwei 6-Watt-Lautsprecher; die Modelle zwischen 43 Zoll und 58 Zoll Bildschirmdiagonale haben zwei 10-Watt-Lautsprecher, die beiden größten Geräte kommen mit zwei 12-Watt-Speakern.

Preise für 4K-Geräte starten bei 450 Euro

Die Nokia-Fernseher sollen wie die lizenzierten Smartphones direkt auf der Webseite von Nokia verfügbar sein. Das 32-Zoll-Modell kostet 300 Euro, die 43-Zoll-Variante 450 Euro. Der Smart TV mit 50 Zoll ist für 500 Euro erhältlich, der mit 55 Zoll für 550 Euro. Das 58-Zoll-Modell kostet 600 Euro, der Fernseher mit 65 Zoll 700 Euro. Das teuerste Modell ist der Fernseher mit 75 Zoll, der 1.200 Euro kostet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Series S für 290,99€, Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue...

basti2k 04. Nov 2020 / Themenstart

Stimmt, wobei so wirklich viel teurer als die Platzhirsche Blaupunkt und co waren sie...

Dino13 04. Nov 2020 / Themenstart

Das ist mir schon klar, sollte ja auch nur ein Späßchen und Anspielung an das momentane...

stuempel 04. Nov 2020 / Themenstart

Im Gegensatz zu Blaupunkt & Co. gibt es bei dem heutigen Nokia unter HMD durchaus eine...

M.P. 04. Nov 2020 / Themenstart

immerhin war die Nokia-D-Box sozusagen die Ur-Plattform für Neutrino ... https://de...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
    iPhone 12 Mini im Test
    Leistungsstark, hochwertig, winzig

    Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
    2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
    3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

    Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
    Made in USA
    Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

    Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
    Eine Recherche von Achim Sawall

    1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

      •  /