Smart TV: Nokia-Fernseher mit 4K-Auflösung kosten ab 450 Euro

Unter der Marke Nokia gibt es künftig auch Smart TVs: Gleich sieben Modelle stellt Lizenznehmer Streamview vor, sechs davon unterstützen 4K-Auflösung.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Topmodell: der Nokia Smart TV 7500A
Das Topmodell: der Nokia Smart TV 7500A (Bild: Streamview)

Das Unternehmen Streamview mit Sitz in Österreich hat eine Reihe von Smart TVs vorgestellt, die unter dem Firmennamen Nokia in den Handel kommen. Dafür hat sich Streamview den Namen des finnischen Traditionsherstellers lizenziert - ein vergleichbares Abkommen hat Nokia mit HMD Global bezüglich Smartphones abgeschlossen.

Stellenmarkt
  1. Principal Expert Preisprüfung - Teamleiter Controlling öffentliches Preisrecht (m/w/d)
    Hays AG, München
  2. IT HelpDesk Spezialist (m/w/d) (z. B. Fachinformatiker, Informatiker)
    Schuler Präzisionstechnik KG, Gosheim
Detailsuche

Insgesamt sieben Smart TVs unter Nokia-Namen wird es geben. Dabei werden die Bildschirmdiagonalen 32, 43, 50, 55, 58, 65 und 75 Zoll abgedeckt - für nahezu jedes Platzangebot im Zimmer sollte also ein von der Größe her passendes Modell verfügbar sein.

Bis auf das 32-Zoll-Modell unterstützen alle Geräte 4K mit einer Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln. Das 32-Zoll-Modell stellt Inhalte in Full-HD dar, also mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Alle Modelle verwenden LCD-Panels und kommen mit Android TV.

Grundsätzliche Hardware bei den 4K-Modellen identisch

Die 4K-Fernseher haben eine maximale Helligkeit von 320 cd/qm, das 32-Zoll-Gerät kommt auf bis zu 250 cd/qm. Alle Modelle unterstützen HDR 10 und haben einen Betrachtungswinkel von bis zu 178 Grad.

  • Das Spitzenmodell der neuen Nokia-Fernseher: der Smart TV 7500A (Bild: Streamview)
  • Der Nokia Smart TV 6500A (Bild: Streamview)
  • Der Nokia Smart TV 5800A (Bild: Streamview)
  • Der Nokia Smart TV 5500A (Bild: Streamview)
  • Der Nokia Smart TV 5000A (Bild: Streamview)
  • Der Nokia Smart TV 4300A (Bild: Streamview)
  • Der Nokia Smart TV 3200A (Bild: Streamview)
Das Spitzenmodell der neuen Nokia-Fernseher: der Smart TV 7500A (Bild: Streamview)
Golem Karrierewelt
  1. Microsoft Azure Administration: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.08.2022, virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die grundsätzliche Hardware der 4K-Fernseher ist identisch: Alle unterstützen WLAN nach 802.11ac und Bluetooth, haben vier HDMI-Anschlüsse (einer unterstützt ARC), zwei USB-2.0-Anschlüsse, einen optischen Audioausgang, eine Audio-In- und eine AV-In-Buchse sowie einen Component-Video-Anschluss, einen Ethernet-Anschluss sowie einen Eingang für Kopfhörer.

Das 32-Zoll-Modell hat drei HDMI-Anschlüsse (einer unterstützt ARC), zwei USB-Anschlüsse, einen koaxialen Audioausgang, einen VGA-Anschluss, einen Audioeingang, einen AV-Eingang sowie einen Component-Video-Anschluss. Zudem unterstützt das kleinste Modell WLAN nach 802.11an sowie Bluetooth.

Weitere Unterschiede bei den verschiedenen Fernsehern gibt es bezüglich der Audioausstattung. Der 32-Zoll-Fernseher hat zwei 6-Watt-Lautsprecher; die Modelle zwischen 43 Zoll und 58 Zoll Bildschirmdiagonale haben zwei 10-Watt-Lautsprecher, die beiden größten Geräte kommen mit zwei 12-Watt-Speakern.

Preise für 4K-Geräte starten bei 450 Euro

Die Nokia-Fernseher sollen wie die lizenzierten Smartphones direkt auf der Webseite von Nokia verfügbar sein. Das 32-Zoll-Modell kostet 300 Euro, die 43-Zoll-Variante 450 Euro. Der Smart TV mit 50 Zoll ist für 500 Euro erhältlich, der mit 55 Zoll für 550 Euro. Das 58-Zoll-Modell kostet 600 Euro, der Fernseher mit 65 Zoll 700 Euro. Das teuerste Modell ist der Fernseher mit 75 Zoll, der 1.200 Euro kostet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


basti2k 04. Nov 2020

Stimmt, wobei so wirklich viel teurer als die Platzhirsche Blaupunkt und co waren sie...

Dino13 04. Nov 2020

Das ist mir schon klar, sollte ja auch nur ein Späßchen und Anspielung an das momentane...

stuempel 04. Nov 2020

Im Gegensatz zu Blaupunkt & Co. gibt es bei dem heutigen Nokia unter HMD durchaus eine...

M.P. 04. Nov 2020

immerhin war die Nokia-D-Box sozusagen die Ur-Plattform für Neutrino ... https://de...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Dev Box: Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud
    Dev Box
    Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud

    Build 2022Das Einrichten einzelner Rechner zur Entwicklung kann viel Aufwand machen. Mit der Dev Box aus der Cloud will Microsoft das vereinfachen.

  3. Cloudwebserver: NGINX gibt es jetzt für Azure
    Cloudwebserver
    NGINX gibt es jetzt für Azure

    Build 2022 Microsoft und F5 verkünden die Verfügbarkeit von NGINX auf Azure als nativ integrierte Software as a Service im Preview.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /